Amateur-Masturbation Echter Orgasmus Im Badezimmer

0 Aufrufe
0%


?Ich gehe zuerst? erklärte Megan. Sie ließ ihre Schwester zurück und rannte ins Badezimmer. Emily konnte zu diesem Zeitpunkt nicht rennen. Ihre Fotze schmerzte und ihre Beine waren mit Peitschen von Megan beladen. Megans perfekt gebräunte Haut wies diese Flecken nicht auf. Natürlich bekam Emily als jüngere Schwester und Rookie die meiste Aufmerksamkeit. Es machte ihr natürlich nichts aus, es war eine lustige Einführung in die Welt ihrer Schwester. Er sah zu, wie Megan ins Badezimmer rannte. Megans Arsch, D-Cup-Brüste und hellbraunes Haar, unbekleidet, hüpften im Rhythmus ihrer Schritte.
?Gut, diesmal überlasse ich es dir? sagte Emily scherzhaft. Megan zog den Griff nach unten, und die Tür öffnete sich mit einem Klicken. Er sah Emily an, lächelte, warf ihr einen Kuss zu und schloss die Tür hinter sich. Emily konnte sich ein Lachen nicht verkneifen, als sie halb wackelig zur Tür ging. Er zog den Hebel und öffnete die weiße Holztür. Megan geht bereits vom hinteren Teil des Badezimmers zur Toilette.
Sieht aus, als hätte ich gewonnen? Megan spottete.
Nächstes Mal nehme ich dich mit? sagte.
Emily ging in Richtung Badezimmer. Das Badezimmer selbst war sehr interessant. Schwarze Fliesen unter dem Doppelwaschbecken, weiße Wände und Holzschränke. Die lichtdurchlässigen Fenster an der Spitze der nach Osten ausgerichteten Wand lassen viel natürliches Licht herein, lassen aber gleichzeitig niemanden herein, während die Nonnen ihrer Arbeit nachgehen. Emily griff in den mittleren Schrank und holte einen Kleiderkorb heraus. Zuerst wählte sie ein rosa Tanktop und sah Megan an, was willst du obendrauf? Sie fragte.
Als Megan das Badezimmer erreichte, drehte sie sich um. Er hockte sich hin und setzte sich auf den Stuhl, legte seine Hände auf seine Knie und bedeckte seine Beine. Ist mein rotes Sweatshirt da? Er fragte seine Schwester.
Emily durchwühlte den Korb, konnte den Hoodie aber nicht finden. Er sah unten einen roten Fleck und zog den übergroßen Hoodie aus, ?this?
Ja, ich nehme es, sagte Megan. In diesem Moment konnte Emily das offensichtliche Geräusch von Urin hören, das auf das Wasser traf. Emily blinzelte nicht einmal, die beiden hatten sich schon früher beim Pinkeln gesehen.
Dies war auch nicht ihre erste Erfahrung mit dem heutigen Wassersport. Megan kam auf die Idee, jeder eine Gallone Wasser zu trinken und sich dann auf Position 69 miteinander zu verbinden. Sie tranken beide die Pisse des anderen und füllten den Mund des anderen mit ihrem eigenen. Sie hatten einen Timer auf 1 Stunde eingestellt, zu diesem Zeitpunkt würde sich eine Kiste öffnen und ihnen Zugang zu einer Schere verschaffen, mit der sie sich befreien würden. Beide entscheiden sich dafür, etwas länger als geplant in dieser Position zu bleiben.
Emilys rohe Muschi wurde feucht, als sie darüber nachdachte, aber im Moment konzentrierte sie sich auf die Kleidung. Er zog einen grauen Trainingsanzug für sich und eine schwarze Leggings für seinen Bruder aus und legte sie beiseite. Weiter unten im Korb fand sie Höschen für sie beide, damit sie für den Rest des Tages keinen BH brauchen würden.
Das Geräusch von Megans Pisse erfüllte nun das Badezimmer, was dazu führte, dass Emily noch nasser wurde. Megan schien das zu bemerken, aber sie hat noch nichts gesagt: Was war das Beste an Emily?? Sie fragte.
Emily dachte einen Moment nach, hatte aber schließlich eine klare Antwort: Während ich gefesselt war und du mich ausgepeitscht hast? sagte.
Megan lächelte, dann habe ich dich mit einem Strapon gefickt? hinzugefügt.
Megan ließ Emily stehen, ihre Beine gespreizt und ihre Arme über ihrem Kopf verschränkt. Dann peitschte er brutal auf den zitternden Körper seiner Schwester ein. Die Lederpeitsche, die Megan gewählt hatte, fand jeden Zentimeter von Emilys Haut und traf ihre riesigen G-Cup-Brüste, ihren ebenso großen Arsch und besonders ihren Rücken und ihre Hüften. Als Emily Spuren auf ihrem Körper hinterließ, nahm Megan einen Riemen ab und fickte ihre Schwester von hinten. Megan drückte Emilys Brüste und schob sie so sehr in ihren Arsch, dass Emily zum ersten Mal spritzte.
Und dann spritze ich endlich ab? sagte Emily, als sie die Geschichte beendet hatte.
Megan lachte, es war Zeit? sagte. Sie lachten beide zusammen. Emilys Vagina tropfte jetzt und Megan sagte endlich etwas: Komm her? sagte seine Schwester. Emily ging zu ihrer Megan. Er pinkelte immer noch und zeigte keine Anzeichen einer Verlangsamung. Emily stand vor ihrer Schwester, ihre Katzenaugenhöhe mit Megan.
Emily spreizte ihre Beine und Megan revanchierte sich und entblößte ihre Fotze, während die Pisse weiterhin heraussprang. Megans Hand wanderte zur Muschi ihrer Schwester. Er begann langsam, sein Daumen rieb langsam Emilys Kitzler. Emily holte tief Luft und legte ihren Kopf leicht zurück. Megan fing an, ihre eigene Klitoris zu reiben, wobei sie darauf achtete, den Urinfluss direkt unter ihrer Hand zu vermeiden. Megan beschleunigte. Emily schloss ihre Augen, als Megan nun mit zwei Fingern ihre Klitoris angriff. Emily umfasste ihre Brustwarzen, während kleine Wellen der Lust ihren Körper hinabliefen. Emily spürte, wie die Reibung aufhörte, sie war verwirrt. Bis er nach unten schaute und Megans Zeigefinger sah, der bereit war, sie zu ficken. Emily lächelte Megan an und lächelte wieder. Er steckte seinen Finger hinein und Emily schloss die Augen und hob den Kopf wieder. Sie spürte, wie der Finger ihrer Schwester in ihre Muschi hinein- und herausragte und spürte, wie die Orgasmusbildung begann. Aber Megan war noch nicht fertig. Er ließ seinen zweiten Finger auf Emilys Fotze gleiten. Er führte seine andere Hand zu ihrer Klitoris. Emily wurde jetzt gefingert, als ihre Schwester ihren Kitzler rieb. Er stöhnte zuerst, das Geräusch der Pisse, die auf das Wasser traf, begann zu verblassen. Megan beschleunigte wieder. Jetzt schlug er absichtlich mit seinem Daumen auf Emilys Kitzler und ging in der lockeren Fotze ihrer Schwester rein und raus. Emily hatte das Gefühl, dass der Orgasmus jetzt unmittelbar bevorstand, aber da war noch etwas anderes. Emily begann jetzt laut zu stöhnen, gerade als Megan endlich die letzten Tropfen Urin in die Toilette darunter entleerte. Emily konnte nicht mehr widerstehen, sie legte ihre Hand an ihre Muschi, um ihren Kitzler mit ihrer Schwester zu reiben. Eine letzte kleine Woge des Vergnügens drückte ihn an den Rand der Klippe, warf seinen Kopf zurück und krabbelte ins Badezimmer. Megan zog ihre Finger weg und ließ Emily auf sich spritzen. Als sie spürte, wie ihre eigenen Flüssigkeiten unkontrolliert aus ihr herausströmten, verschlang Emily ein gewaltiger Orgasmus. Es dauerte noch ein paar Sekunden, bis sie von ihrem Orgasmus heruntergekommen war. Er öffnete die Augen und sah seine Schwester an. Megan war jetzt von Emilys Spritzer durchnässt. Die beiden nahmen Blickkontakt auf und lachten dann laut und auf eine Weise, wie nur zwei Schwestern zusammen lachen konnten.
Ich muss etwas finden, um dich sauber zu machen. sagte Emily.
Ja, das solltest du wahrscheinlich? Megan lachte weiter.
Emily griff erneut in die Schränke und zog ein Handtuch heraus. Er warf es Megan zu, die anfing, sich selbst auszulöschen. Es beginnt an der Brust und geht bis zur Fotze hinunter, bis es trocken ist. Er stand auf und errötete. Emily ging, ?ich bin dran? sagte Megan, als sie aus dem Weg ging. Emily drehte sich um und senkte langsam ihren schmerzenden Hintern auf den Sitz, fühlte einen leichten Stich von der Berührung, aber es war ihr egal. Sie schloss ihre Beine und hob ihre Hände an ihre Hüften. Sie fing an zu pressen und spürte, wie sich Urin in ihrer Fotze bildete. Wieder einmal begann mit einem harten Stoß Urin aus ihm heraus und in das kalte Wasser darunter zu fließen. Megan hatte jetzt das Badezimmer erreicht. Sie bückte sich und zeigte ihren perfekten Arsch und ihre langen, schlanken Beine. Er nahm zwei Tampons heraus und ging in Richtung Badezimmer. Weder Emily noch Megan hatten ihre Periode, aber beide benutzten gerne Tampons nach dem Sex, um ein Auslaufen zu verhindern. Jetzt tat Emilys Fotze so weh, das war sehr wichtig. Megan nahm jetzt die gleiche Position ein wie Emily, ihre Fotze auf Augenhöhe mit ihrer Schwester und ihre Beine auseinander. Emily breitete sich auch aus, um ihre Fotze zu enthüllen, indem sie heiße Pisse ins Wasser spritzte.
Megans Muschi begann zu tropfen, als Emily mit ihren Fingern über ihre Klitoris fuhr. Megan stöhnte beim ersten Kontakt leicht auf, aber sie hat sich das Vergnügen noch nicht nehmen lassen. Emily legte ihre andere Hand auf Megans Fotze und wiederholte, was sie ihm angetan hatte. Aber Emily interessierte sich nicht für halbe Sachen. Er schob sofort seinen Zeige- und Mittelfinger in Megans eifrige Fotze. Das überraschte Megan und sie ließ ihre Deckung fallen. Sein Kopf lehnte sich zurück, als seine Augen sich schlossen, während er die Wellen des Vergnügens ungehindert durch ihn fließen ließ. Emily brachte ihre Schwester viel schneller zum Orgasmus, als Megan sie an dieselbe Stelle gebracht hatte. Megan spritzte nicht wirklich gerne, also musste sie sich keine Sorgen machen, dass sie durchnässt wurde. Sie beschleunigte ihre Bewegungen, bewegte ihre Hände von einer Seite zur anderen und strich über ihre Scheidenwände. Sein Daumen griff weiter ihre Klitoris an. Als Emily spürte, wie ihre Fotze von alleine ejakulierte, bremste sie nur kurz ab, zuerst wurde der Strahl schwächer, dann spürte sie, wie die letzten Tropfen herunterfielen und die Toilette hinunterspritzten. Er setzte seine übliche Bewegung fort und begann, seine Geschwindigkeit zu erhöhen. Er war bereit, seine Schwester jetzt beiseite zu schieben. Er glitt mit seinem zweiten Finger an Megans Klitoris hinunter und fuhr fort, seine Finger in und aus ihrer Fotze zu schieben. Megan schrie auf und warf den Kopf zurück. Emily spürte Megans Wände zwischen ihren Fingern zusammendrücken. Ihr ganzer Körper zitterte, als ein massiver Orgasmus sie überkam. Emilys jetzt flüssige Finger tauchten aus Megans Fotze auf und lösten sich schließlich von ihrer Klitoris. Megan begann abzusteigen. Die beiden Mädchen stellten erneut einen tiefen Augenkontakt her und fingen an zu lachen. Megan atmete jetzt schwer von ihrem Orgasmus.
Megan reichte Emily einen Tampon, hatte ihn aber noch nicht geöffnet.
?Erlaube mir,? sagte. Megan ging in die Hocke, sodass sie jetzt auf Augenhöhe mit Emilys Bauch war. Er griff nach dem Toilettenpapier und riss ein paar Quadrate ab. Er nahm es in seine Hände und drückte es gegen die pinkelnde Katze seiner Schwester. Nach dem Trocknen ließ er das Papier in eine Mischung aus Pisse und Wasser fallen. Er öffnete die Packung und hielt den Tampon in der Hand. Megan warf die Verpackung weg und berührte ihre freie Hand direkt über Emilys Kitzler. Er brachte den Tampon zu Emilys Muschi. Als er die Öffnung fand, schob er sie hinein, drückte auf den Kolben und warf das blaue Plastik weg. Er führte die Schnur in Emilys Vagina ein. ?zu? Sagte er scherzhaft. Emily lachte. Zu diesem Zeitpunkt hätte sie wahrscheinlich hundert Mal einen Tampon angelegt, aber es war etwas Besonderes, dass deine Schwester Tampons für dich trug. Emily erwiderte dann den Gefallen. Öffnen Sie die Verpackung, schieben Sie die Plastikfolie in die wartende Vagina Ihrer Schwester, führen Sie die Schnur ein und werfen Sie den Müll raus. Emily stand endlich auf und spülte ein letztes Mal.
Die beiden Mädchen gingen zusammen ins Badezimmer. Jeder wählte einen aus und wusch sich die Hände. Nachdem sie sie getrocknet hatten, begannen sie sich anzuziehen. Zu Megans Bestürzung hatte Emily für jeden ein volles Höschen gewählt, nur weil ich erleichtert bin, heißt das nicht, dass ich keine kleine Überraschung darunter haben kann? Angekündigt. Er griff in den Korb und zog einen roten Riemen heraus. Emily zog ihr Höschen an, während Megan dasselbe mit ihrem neuen Tanga tat. Nachdem sie ihre Jogginghose angezogen hatte, hob Emily ihre Arme und schob ihr Tanktop über ihre großen Brüste. Die beiden Mädchen standen sich dann gegenüber und umarmten sich in einer langen Umarmung.
Danke Megan? sagte Emily.
?Immer Schwester? antwortete Megan.
Damit verließen die beiden Schwestern das Badezimmer und begannen mit dem Brainstorming für ihr nächstes Abenteuer.

Hinzufügt von:
Datum: November 24, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert