Blonder Hardcore-Fick Großer Schwanz Bester Freund Gefesselt Während Er Filme Anschaut

0 Aufrufe
0%


KAPITEL 2
Jim war schockiert. Er wusste nicht, wie er darauf reagieren sollte. Sein Kopf sagte ihm, dass er hier mit dem Feuer spielte, aber sein Gerät sendete ganz andere Botschaften an sein Gehirn. Kelly spürte, wie sein Penis größer und größer wurde, als er ihn sanft rieb. Mut strömte bereits aus seinem Ende und bildete einen nassen Fleck auf seiner Hose. Es erinnerte ihn an schleichende Besuche in Hintergassen-Pornoläden, als er nach ein paar Minuten Stöbern immer klebrige Hosen hatte.
Er war verheiratet, aber seine Frau war vor einiger Zeit gestorben. Nicht, dass er sich immer noch nicht für Frauen interessiert. Eigentlich ist es das Gegenteil. Sie schienen sich einfach nicht viel um ihn zu kümmern. Selbstbefriedigung war eine der größten Freuden des Lebens, und zumindest war sie kostenlos. Nun, es ist fast kostenlos. Er musste Pornomagazine und Pornovideos kaufen, dann hatte er Telefonsex-Linien, wo er viel Zeit verbrachte. Manchmal fragte er sich, was seine Nachbarn in diesem respektablen Viertel denken würden, wenn sie wüssten, wie er seine Zeit verbrachte. Trotzdem war es für sie in Ordnung. Alle hatten Frauen oder Freundinnen. Alles, was er hatte, war seine Pornosammlung und ein Telefon. Es ist wirklich nicht fair.
Kelly rieb immer noch seinen Schwanz und hatte Angst, zu kommen und sich lächerlich zu machen. Er musste sich irgendwie beherrschen. Er dachte an sein geliebtes Auto. Es funktionierte. Sein Penis begann zu schrumpfen.
Du denkst, ich bin hässlich, nicht wahr?
Natürlich weiß ich es nicht. Du bist wirklich wunderschön.
Du hast mich vorher noch nie bemerkt.
Ich habe dich bemerkt. Ich habe dich hinter meinen Vorhängen beobachtet und wollte mit dir reden, habe mich aber nicht getraut. Warum hast du mich trotzdem berührt?
Ich war allein und wollte, dass mich jemand bemerkt. Ich dachte, das würde dich dazu bringen, mich zu wollen, aber jetzt bin ich mir nicht mehr so ​​sicher. Du magst mich nicht, oder?
Für ein paar Sekunden dachte Jim, er hätte die größte Chance verpasst, die er je hatte. Da war ein junges Mädchen, das ihre Hand an ihrem Schwanz hielt und alles, was sie tun konnte, war, an Autos zu denken, um eine Erektion loszuwerden. Was sollte er denken?
Ich hatte Angst, dass uns jemand sieht.
»Dann lass uns reingehen«, sagte Kelly und lächelte ihn süß an.
Da er dachte, dass dieses schöne junge Mädchen ihn mochte, obwohl er sie eigentlich nur erpressen wollte, folgte er ihr in die Küche wie ein Lamm, das geschlachtet werden soll. Armer Bastard.
Er zog die Vorhänge zu, damit es niemand sehen konnte, er konnte sein Glück kaum fassen, aber er hatte große Angst, wenn er in der Zwischenzeit erwischt wurde. Er wusste, dass das, was er tun würde, falsch war, sehr falsch, aber nichts konnte ihn jetzt aufhalten.
Kelly setzte sich an den Tisch und spreizte ihre Beine ein wenig. Er zog seine klumpigen schwarzen Schulschuhe aus und setzte sich, wobei er provokativ mit den Beinen schüttelte. Jim beobachtete, wie sie mit ihren Beinen auf dem Tisch saß und lächelte. Er war völlig fasziniert von diesem niedlichen Wesen und sah es wie ein Idiot an.
Was ist das Problem? sagte.
Ich glaube, ich liebe dich.
Sei nicht dumm.
Ich war einem Mädchen wie dir seit 40 Jahren nicht mehr so ​​nahe.
Er gluckste und berührte spielerisch ihre pralle Hose mit seinem Fuß. Er packte seinen Fuß, spürte die Wärme durch die weißen Baumwollsocken. Sie war wunderschön, von ihren warmen kleinen Füßen bis zu ihren langen blonden Haaren, und sie sollte es bekommen. Gott war endlich gütig zu ihm gewesen.
Er überlegte, was er als nächstes tun sollte. Wo soll man anfangen? Auf dem Küchentisch stand ein wunderschönes blondes Schulmädchen in Uniform, von ihren weißen Socken bis zu ihrem grauen Faltenrock und ihrer blauen Bluse. Er konnte ihre auffälligen Brüste unter der blauen Bluse hervorragen sehen, und sie fragte sich, wie es um ihre Brustwarzen bestellt war. Kelly zog ihre Knie unter sich und war sich nur allzu bewusst, dass sie dabei ihr kleines weißes Baumwollhöschen entblößte. Jim hörte auf, sich Sorgen um ihre Brustwarzen zu machen. Seine Augen waren fast auf den Stielen. Höschen
Jim hatte ein Problem mit Höschen. Manche nennen es einen Fetisch. Er würde vor nichts zurückschrecken, wenn es um Mädchenhöschen geht, und hier sind diese süßen 18-jährigen Mädchenhöschen, die es so aussehen lassen, als gäbe es kein Morgen.
Kelly fiel es schwer, die Wirkung zu bemerken, die es auf ihn hatte. Sie starrte ihn erstaunt an, als sie langsam ihre Knie spreizte und sich seinem Blick vollständig aussetzte. Sie lag da auf dem Küchentisch, ihre Füße auf dem Tisch, ihr Rock bis zur Taille und ihre Beine gespreizt.
Du schaust dir gerne mein Höschen an, nicht wahr?
Er schluckte.
Willst du mich anfassen? … da drüben?
Wirklich? Mehr als alles, was sie jemals in ihrem Leben wollte.
Kelly zog ihre Hand zu sich. Es dauerte nicht lange.
Dann berühre mich.
Jim legte seine Hand auf Kellys weißes Höschen. Er zitterte körperlich vor einer seltsamen Mischung aus Aufregung und Angst.
Also gut.
Er war von all dem etwas mehr betroffen. Sie war 18 und benahm sich wie eine kleine Schlampe. Er schämte sich für alles, und sie lag mit gespreizten Beinen da, ihr Rock um ihre Taille geschlungen, und provozierte ihn, ihre Fotze zu befingern.
Warum also nicht, dachte er. Er rieb seinen zweiten und dritten Finger sanft in seine Leiste und drückte den dünnen weißen Baumwollstoff gegen Kellys Fotze. Sie begann innerlich sehr nass zu werden, als sie seine Vorderseite streichelte. So waren Jims Hosen, als sein Schwanz anfing, Sperma freizusetzen.
Seine Gedanken waren voraus. Er stellte sich auf Kellys Kopf vor, wie er seinen erigierten Penis in der Hand hielt. Er leckte und tauchte gleichzeitig den Mittelfinger seiner rechten Hand in und aus ihrer Fotze. Er hob seinen Finger an Jims Mund. Er konnte nur die mädchenhafte Muschi riechen, nach der die Fotzen von Teenager-Mädchen riechen. Es war nett. Er leckte den ausgestreckten Finger und schmeckte den moschusartigen Duft von Kellys Teenager-Muschi. Kelly leckte immer noch ihren Schwanz und schob ihn hart in ihren Mund. Heißes, klebriges weißes Sperma strömte aus seinem Schwanz. Er fühlte sich gut an. Sperma schoss über Kellys schönes junges Gesicht. Es war ein Traum. Sein Penis fühlte sich weiterhin an, als würde er nie enden. Jim wichste über ihr nach oben gerichtetes Gesicht, als der cremeweiße Samen über ihre Augen, ihre Nase und ihren Knospenmund spritzte.
Heißer Mut spritzte nach dem anderen auf Kellys Gesicht, bis es herunter und in ihren Mund tropfte. Jims Schwanz sprudelte immer noch aus Kellys Nasenlöchern, während er seinen endlosen Orgasmus fortsetzte und nach oben und in ihr blondes Haar schoss. Würde es jemals aufhören? Kelly schürzte ihre Lippen und formte sie wie ein enges Arschloch. Er stieß seinen sprudelnden Schwanz in seinen Mund und spritzte dabei den Samen in sein Kinn. Rein, raus, raus, er wirft eine Ladung auf Kellys Rücken bis zu seiner Kehle. Er öffnete seinen Mund weit. Er ermutigte ihn weiter, bis Jims Schwanz mit seinem schönen Mund bis zum Rand gefüllt war.
Er stoppte das Spritzen des Schwanzes gerade noch rechtzeitig, um zu verhindern, dass das arme Mädchen erstickte. Sie würgte und würgte vor Sperma, das aus ihrem Mund quoll, über ihr Kinn tropfte und marineblaue nasse Flecken auf ihrer schönen, sauberen, blauen Schulbluse hinterließ.
Schluck es, du kleine Hure.
Kelly schluckte das klebrige Sperma so schnell sie konnte. Er wollte ausspucken, aber Jim ließ ihn nicht.
Spuck nicht, sonst pisse ich dir in den Mund, bis ich ersticke.
Er konnte nicht glauben, dass er diese Dinge gesagt oder getan hatte, aber er saß mit dieser jungen Studentin am Küchentisch. Denn Sehen ist Glauben.
Kelly schluckte wie gesagt einen Schluck Sperma. Es war salzig und fühlte sich krank an. Er erbrach sich und warf den größten Teil von Jims Sperma auf den Boden.
Du kleiner Dreckskerl. Wie kannst du es wagen, meinen Mut so zu verschwenden?
Jims Penis war immer noch hart und er hatte immer noch Mut. Sie wollte Kelly dafür bestrafen, dass sie nicht ihren ganzen Mund geschluckt hatte, und obwohl sie versuchte, sie daran zu hindern, zwang sie seinen Schwanz in ihren Mund, ohne wirklich darüber nachzudenken. Seine Eier waren geschwollen und angespannt, und er hatte das Gefühl, das er manchmal nach einer schweren Trinksession mitten in der Nacht hatte. Er sollte pinkeln, aber hier war sein Schwanz im Mund dieses Mädchens und er wollte keine Zeit verlieren.
Sein Schwanz knallte, und diesmal nicht mit Sperma.
Halt den Mund auf, du kleine Hure.
Kelly konnte anhand ihres Gesichtsausdrucks erahnen, was als nächstes passieren würde, und das wollte sie nicht.
Ich muss jetzt zurück, sagte er und wollte gerade vom Tisch herunterkommen.
Nein, nicht. Leg dich auf den Tisch und öffne deinen Mund.
Kelly konnte sehen, dass sie in großen Schwierigkeiten steckte, also tat sie, was ihr gesagt wurde. Jim steckte seinen Schwanz in ihr süßes kleines Gesicht und fing an, über sie zu pissen. Kelly fing an zu weinen, es war so schlimm. Tränen strömten über sein Gesicht und vermischten sich mit Jims warmer gelber Pisse. Er tat wie ihm geheißen und öffnete seinen Mund weit. Die Pisse von Jims Schwanz spritzte in seinen offenen Mund und stopfte ihn, bis er über sein wunderschönes kleines Gesicht floss. Er grinste, weil er dachte, das sei der beste Weg, sich noch mehr Ärger zu ersparen. Jim hatte endlich aufgehört, in sie zu pinkeln, und Jim lag grinsend da, sein Mund voll mit ihrer heißen Pisse.
Während Jim zusah, begann Kelly langsam, die gelbe Flüssigkeit zu trinken. Es verschwand langsam in seiner Kehle und ließ seinen Mund salzig zurück und roch nach Urin. Jim verspürte den unwiderstehlichen Drang, ihren Mund zu schmecken. Er steckte seine Zunge in Kellys kleinen heißen Mund und leckte ihn überall ab. Ihre Zungen trafen sich und sie teilten den salzigen Geschmack von Jims Pisse.

Hinzufügt von:
Datum: November 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert