Intensiver Boy/Girl Mit Alex More

0 Aufrufe
0%


Iribis, ein ungebundener Dämon
Davon, alternative Formen anzunehmen und rücksichtslos vorzugehen. Iribis hatte sich im Untergrund einen Namen gemacht.
Er begann als als Mensch getarnter Unterweltkämpfer und erregte die Aufmerksamkeit vieler Gangsterbosse. Er erledigte für sie Hausarbeit und war zudem äußerst schlau.
Mit seinen natürlichen Kräften erschuf er fraglose Sklaven von Gangsterbosse und befand sich in einem Bandenkrieg mit vier anderen Banden, die jetzt mit den beiden verbündet sind und unter polizeilicher Überwachung stehen. Der stellvertretende Kommandant war von Anfang an mit unerschütterlicher Hingabe bei ihm gewesen. Jasmine, die flauschiges schwarzes Haar hat, das ihre hellbraunen Augen hervorhebt, liebte es, ihren Hintern einzustecken. Slang hatte einen glatten und festen Apfelkolben. Sie hatte süße und volle, kirschrote Lippen. Ihre Brüste waren ebenfalls groß und zeigten viel Dekolleté mit einem hohen C-Körbchen und einem tief ausgeschnittenen Hemd. Seine Nägel waren etwa 2 Zoll gefeilt und seit langem rot lackiert. Er hatte brasilianisches und britisches Erbe.
Er betrat das Zimmer seiner Freundin mit einer AK-47 in der Hand, ließ sie aber sinken. Sie trug ein schwarzes Latex-Minikleid mit dünnen Trägern. An Latexstrümpfen befestigt, hatte das Kleid darunter kaum sichtbare Latexträger.
Iribi? Er rief dem als Mensch verkleideten Dämon zu, der aus dem Turmfenster schaute.
Du musst Jasmine und ich meine das Gebäude zusammen verlassen. Die Iren planen heute Nacht einen Überfall auf den Tower. Ich werde dich nicht dorthin bringen. Er warf ihr einen ungläubigen Blick zu. Er würde hier bei ihr bleiben.
Jasmine, ich meine es ernst. Entweder du gehst oder ich verlasse dich. sagte er, seine Stimme jetzt in Dämonenform.
Er lächelte, Okay, ich werde dort auf dich warten. Er bückte sich schnell und trat zurück.
Eine Stunde nachdem sie gegangen war, hörte sie Männer schreien und schreien. Aber er hörte den Schuss nicht. Das Geräusch schwerer Stiefel hallte im Treppenhaus wider. Der Rivale wartete auf die Bande. Vielleicht haben ihn alle seine Männer verraten, oder vielleicht haben sie einfach aufgegeben.
Sein Zimmer war ein großes Holzzimmer, das nur von 2 Kerzen auf beiden Seiten seines Schreibtisches erhellt wurde.
Die Tür flog explodiert auf, als 10 Männer mit dem Geschrei der MP5 hereinkamen.
POLIZEI POLIZEI ZURÜCK ZUM BODEN�
Seine Augen weiteten sich, die Polizei wartete nicht.
Er ließ seinen Schwanz hinter seinem Anzug hervorstehen.
Eine weißhäutige Frau mit langen blonden Haaren kam herein. Er hatte eine taktische Weste und graue Augen. Er hielt seine Dienstmarke hoch, Raquel Faux CPD Deputy Tyrone Tylers?
Irib bemerkte, dass er ein sehr hübsches Gesicht hatte, aber nicht gerade ein hübsches Gesicht. Er hatte viele schwierige Jahre gesehen.
Ich sollte Detektiv sagen. Ich wusste nicht, dass Conscience hier ist, es war so nah bei mir, sagte der ebenholzfarbene Mann und erhob eine Front für den wahren Dämon hinter dem Fleisch.
Wir wissen seit Monaten von Ihnen, Tyrone. Wir wollten Sie und den irischen Mob nur gleichzeitig erwischen, sie hätten unterwegs sein sollen, aber das wussten Sie bereits, oder? Ihre Männer wurden aus dem Gebäude vertrieben .
Eine Frage vorweg, können Sie mich verhaften? Sind Sie Detektiv? Haben Sie Angst vor der Dunkelheit? Er schwang seinen Schwanz auf beiden Seiten des Tisches und nagelte die Dochte der Kerzen fest. Ein Blitz zuckte vor dem Fenster und warf den Schatten eines 8 Fuß großen Riesen mit furchterregenden Klauen, Hörnern, Flügeln und Augen, die für einen Blitz rot leuchteten, und verschwand mit einem Blitz. Entsetzt schreiend, als alle dort schossen, feuerte Raquel von der MP5 mehrmals ihre Pistole ab, Mündungsfeuer erhellten jedes Mal kurz den Raum. Das Ungeheuer erschien vor ihnen auf der einen Seite des Raums, dann plötzlich auf der anderen. Eine Waffe wurde zum Schweigen gebracht, gefolgt vom Geräusch eines Schnitts. Ein anderer Mann schien vom Boden abzuheben, seine Brust schrie nach vorn, der Dämon hinter ihm, die Augen weit aufgerissen, als Raquel erkannte, dass der Mann vom Schwanz des Dämons aufgespießt worden war. Einer nach dem anderen verschwanden seine Männer. Plötzlich war kein Ton mehr zu hören. Er hörte nur das Klicken seiner leeren Pistole. Er drückte den Knopf an der Seite, als die trockene Klammer zu Boden fiel, und zog eine andere, als sie plötzlich auf dem Boden aufschlug. Er spürte, wie ihm die Waffe aus der Hand gezogen wurde. Seine kugelsichere Weste wurde ihm von der Brust gerissen. Die Klinge in seinem Bein brach ab. Seine Kleidung war in Stücke gerissen, und alles, was er tun konnte, war, sich umzusehen und einen nutzlosen Schlag auszuführen. Tränen stiegen ihm in die Augen. Fast nach Luft schnappend. Plötzlich fiel sie wegen ihres Pferdeschwanzes zu Boden. Ich sehe ein größeres B-Cup. Auch ein harter Hintern, sagte eine teuflisch gurgelnde Stimme. Sie sagte, es habe sie laut schreien lassen, als ihre Hand mit ihrem Arsch flatterte. Es ging bis zu ihrem Höschen und BH hinunter. Er hatte es auch nicht bemerkt, dachte nur an seinen bevorstehenden Tod. Sie fühlte plötzlich, wie ihr BH von ihrer Brust gezogen wurde, dann wurde ihr Höschen von hinten zerrissen. Er schauderte, nicht wissend, was ihn erwarten würde. Schreckliche Gedanken an Zerstückelung kamen mir in den Sinn. Sie schrie lautlos, ihr Mund stand zitternd offen, aber es kam kein Ton heraus.
Er spürte, wie eine harte, felsige Hand seine Schultern packte und ihn in die Luft hob. Plötzlich begann er mit einem Windstoß seinen nackten Körper auf und ab zu bewegen.
Es flog mitten durch den Raum.
Er spürte, wie ein scharfer Nagel seinen Rücken hinabglitt. Zuerst ging seine stählerne Brustkralle zwischen seine Pobacken und wurde plötzlich in sein Arschloch gedrückt.
Er schrie vor einem feurigen Schmerz aus voller Lunge. Er rief um Hilfe.
Iribis lächelte gierig, ihre Augen auf seinen Rahmen gerichtet. Ihre lange gespaltene Zunge kam heraus und sie leckte von ihren Schamlippen bis zu ihrem Hals, zwischen ihren weichen, empfindlichen Brüsten. Er stieß sie plötzlich in ihren harten, erigierten schwarzen, steinernen Schwanz und zwang ihren ganzen Körper nach unten. Sie schnappte nach Luft, als sie versuchte zu schreien. Seine Augen flossen jetzt frei, als das riesige Stück seinen Körper durchbohrte. Er konnte spüren, wie das Monster ihn hochhob und ihm auf den Rücken schlug. Perks Arschnagel ging tiefer und bald ging ihr ganzer Finger hektisch in den jungfräulichen Dreck hinein und heraus. Etwas Blut sickerte aus ihrer Vagina. Ihr anderer Finger kam herein und ließ ihren Fingernagel ihre geschwollene Klitoris necken. Gänsehaut am ganzen Körper und ihre Brustwarzen verhärteten sich. Die 30-jährige Frau schrie erneut um Hilfe, wohl wissend, dass ihr Körper sie verraten hatte und ihr Saft um dieses Gerät floss.
Das wusste er auch.
Iribis grinste und grunzte. Er konnte die Wünsche in seinem sündigen Herzen sehen. Sie träumte von einem gutaussehenden Mann in ihrem Leben, der sie fesseln, sie auspeitschen, ihre Fotze vergewaltigen würde. Sie leckt ihren Arsch, saugt an ihren Brüsten, bis es wehtut, beißt in ihre Hüften, ihren Arsch, ihre Brustwarzen, ihren Hals und ihre Schultern.
Iribis würde dieser dreckigen Fotze jeden Wunsch erfüllen. Angefangen bei der Sklaverei. Die Vorhänge fingen ihn mitten in der Luft auf und schleuderten ihn in die Luft, als er seine Beine spreizte und seine Arme ausstreckte. Als er versuchte zu fliehen, drehte er den Kopf, zog die Vorhänge, aber die Vorhänge bewegten sich nicht.
Bitte hör auf «, schrie er den Dämon an, und seine Augen leuchteten, als er immer näher kam.
Iribis legte ihre Hände fest auf ihre Hüften, als sie mit einem Stoß in ihn stieß. Sie weinte, als ihre Fotze nass wurde. Sie schüttelte ihre Hüften in jeder Hinsicht, um ihre Muschi zu lockern, aber alles, was sie tat, war, den Teufel zu mahlen.
Er fühlte auch einen Orgasmus in seiner schmerzenden Leiste.
NUMMER rief sie, als der Orgasmus sie erstickte.
Sie zog ihr Iribis-Glied heraus und lachte, ging zu ihren Brustwarzen und biss hart in eine, schreiend, als sie sich über die süße Geschmackspalette von Blut lustig machte. Ihre Zähne hoben sich, aber sie kratzte ihre Haut ab und biss ihre geschwollene Brustwarze ab, als sie ihren Kopf gegen ihre harten Brustwarzen gleiten ließ. Er schüttelte ablehnend den Kopf. Ihr Kopf ging jedoch zur anderen Brust und sie begann zuerst ein wenig daran zu saugen. Dann stöhnte er etwas unwillkürlicher. Er öffnete seine Augen und biss sich verleugnend auf die Lippe.
Iribis begann immer stärker zu saugen. Er stöhnte verwirrt und schließlich war das Saugen am härtesten und er hatte fast reine Schmerzen, aber mit einer Mischung aus Vergnügen. Es gab ein knallendes Geräusch, als sich Iribis‘ Lippen von ihrer Brust lösten. Sein Euter schwang in seine ursprüngliche Position zurück, als der Iribis auf seinen Rücken zuflog. Er öffnete seine Pobacken, als seine gespaltene Zunge zum Vorschein kam. Er machte sich über seinen Hintern lustig, der wie eine Schlange zitterte. Raquel zog ihre Hüften mit einem leichten Kitzeln nach vorne. Die schnell zitternde Zunge ging noch ein Stück weiter. Diesmal schrie er vor purer Lust auf, stöhnte unbewusst, ganz in Lust gehüllt. Die Zunge zitterte ein wenig weiter in ihrem Arsch, bis sie ihm Vergnügen bereitete. Plötzlich begann er laut zu stöhnen. Sie drehte ihre Hüften lauter, belästigte ihn mit ihrer Zunge, demütigte sie.
Er war sich dessen nicht bewusst.
Nicht bis Sie mit einem sanften, sinnlichen Orgasmus schreien, gefolgt von einem weiteren Orgasmus, der sofort folgt. Ihre Beine zitterten, als Liebessäfte aus ihrer Fotze strömten. Als ihm plötzlich klar wurde, was er getan hatte, sammelte er sich und schrie in Selbstbestrafung. Die Frau schrie erneut vor Schmerz auf, als die scharfen Zähne des Mannes in ihren kräftigen Oberschenkel bissen.
Der Iribis nickte wie ein Hund, der ein Stück Fleisch zerfetzt, aber mit viel weniger Wildheit als ein Hund. Seine Zähne umfassten seine Schultern, dann seinen Hals. Er dachte, es sei vorbei. Aber das war ein falscher Tipp. Iribis schrie, als sie seinen Rücken mit dem Schwanz tätschelte. Er drehte sich um, als das Blut zur Seite floss und ihn erneut auspeitschte. So sehr er sich selbst mit absoluter Leidenschaft hasste, so sehr wurde er davon getrieben. Iribis peitschte sie noch 8 Mal auf den Rücken und flog dann, ihre Schultern festhaltend, nach vorne und leckte gierig ihren Rücken. Es sammelt das ganze Blut. Dann schob er seinen steinharten Schwanz in ihren Arsch. Ihr enger Arsch fühlte sich großartig an und sie kam dank ihrer Zunge leichter hinein. Ihr Arsch war nicht so hübsch wie Jasmines, aber sie konnte sich nicht darüber beschweren, es machte ihr trotzdem viel Freude. Dann zog er sie aus ihrem schmerzenden Arsch heraus, packte ihren Kieferknochen und zwang sie, ihn zu öffnen. Er schob das Glied langsam in seinen Mund und langsam seinen Hals hinunter. Er würgte viele Male, erbrach sich aber nie.
Je schneller ich ejakuliere, desto schneller kannst du atmen. verkündete sie ihm mit einem bösen Grinsen.
Seine Augen weiteten sich vor Angst, da er wusste, dass selbst wenn er beißen könnte, seine Zähne einem Hahn nicht so sehr wehtun würden. Er zog seinen Kopf hin und her und saugte mit aller Kraft. Er fühlte, wie der glatte, aber raue Schwanz zurück in seine Kehle glitt und fast herauskam, dann ganz nach unten ging.
Der Iribis brüllte in die Luft, packte seinen Kopf und stieß seinen Schaft, bis seine Zähne die Basis seines Schwanzes berührten und seine Zähne den schwarzen Hodensack kratzten. Er stach den Iribis-Samen in seine Kehle und hinterließ den Abdruck des Samens in seiner Kehle. Reflexartig schluckte er jeden Tropfen in einem Zug. Er keuchte, hustete in die Luft und versuchte, alles auszuspucken, was er konnte, aber es kam nichts heraus.
Iribis nahm Raquels menschliche Gestalt an, indem er ihr in den Rücken trat. Er stellte seinen Fuß auf ihre Kehle und drückte.
Auf Wiedersehen Detektiv. sagte er lächelnd.
Ein Schuss fiel. Iribis blickte nach unten und sah eine Narbe auf seiner Brust. Er blickte auf und sah den irischen Mob, mindestens 30 Männer standen dort und der Gangster lächelte ihn strahlend an.
‚Ich sehe, du hast Spaß mit der Polizei. sagte er mit einem selbstgefälligen Blick, als Iribis zu Boden fiel und tot aussah.
Nun, es ist ein wahres Vergnügen, ein junges Mädchen, ganz allein und nackt. Er verspottete ihn dafür, dass er einen einzigen Schritt nach vorne gemacht hatte, während die Taschenlampenanordnung seiner Schrotflinte im ganzen Raum war.
Boss Tyler ist weg schrie einer, alle Gewehre zielten auf die Stelle, wo er lag, es stimmte, er war fort.
Raquel lächelte schwach, da sie wusste, was als nächstes passieren würde.
Ein Mann, dessen Waffe zu Boden fiel, schrie vor Angst. In der nächsten Minute schossen die Männer blind an die Decke und sahen Flügel, weiße Hörner, schwarze Haut und Krallen. Raquel lag regungslos auf dem Boden, sogar mit Blut um sie herum.
Iribis stand über Raqeul und hob sie sanft hoch.
Ich habe ein Testament. Du wirst leben und mein Name wird reingewaschen. Oder ich werde dich sofort töten.
In der folgenden Woche wurde Iribis als Held anerkannt. Zeitungen wurden gelesen
Tyrone Tylers, einst ein Gangsterboss, arbeitete heimlich als Undercover-Informant mit der Polizei zusammen, um den irischen Mob in Amerika auszuschalten. Er und ein weiterer Polizist überlebten, was friedlich enden sollte. Er sagte, es sei ein Messer.
Iribis erhob sich in der Welt. Er fickte Jasmine in dieser Woche fast jede Stunde des Tages wie ein wildes Tier.
Er liebte jede Sekunde davon.
Aber die amerikanische Polizei würde auf ihn zukommen. Er brauchte einen Neuanfang für seine kriminellen Taten. Er schaute nach draußen und sah eine Frau, die ihren Mann einen nicht so guten roten russischen Verräter nannte.
Der Mann antwortete: RUSSISCHER SOZIALIST JETZT, SIE DUMMER RÜCKEN Akzent blieb.
Irbis lächelte boshaft, als er sein neues Land gewählt hatte.
Sag hallo zu deinen neuen Göttergefährten.

Hinzufügt von:
Datum: November 24, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert