Meine Nachbarin Möchte Dass Ich Ihr Eine Kleine Moralische Lektion Erteile

0 Aufrufe
0%


Kapitel zehn:
Jenny und Adrian gähnten, als das Flugzeug sie weckte. Sie hatten die USA hinter sich gelassen und waren in ihrer neuen Heimat Vatikanstadt gelandet. Draußen ragten hoch aufragende Kathedralen und Obelisken in die Morgensonne. Auf dem Asphalt des Flughafens wartete eine Limousine auf sie. Jenny und Adrian sahen sich an und lächelten sowohl schwindelig als auch nervös. Sie stiegen mit ihrem Gepäck aus dem Flugzeug und genossen die Sonne und die frische Luft. Der Limousinenfahrer holte schnell ihr Gepäck und lud es für sie hinten ein. Alfonse, Jenny und Adrian traten ein und fanden Professor Medici im hinteren Teil der Kabine sitzend vor. Die Türen schlossen sich und die Limousine beschleunigte.
Ich muss sagen, Mr. Ashford, Ihre Bedingungen waren hart. Es hat lange gedauert, die anderen Mitglieder davon zu überzeugen, Sie beide ohne vorherige Zugehörigkeit in die Illuminaten aufzunehmen. Als wir uns jedoch Ihren Hintergrund angesehen und darüber nachgedacht haben, was Sie tun musste uns anbieten, waren sich alle einig. Aber wenn Sie Ihre Mitgliedschaft behalten wollen, müssen Sie sich beide einig sein. Sie müssen ständig etwas zu bieten haben. Ich wünschte, unser erstes Treffen wäre nicht so gewesen? Fragesteller, ich glaube, das wird es ein lebenswichtiger Schlüssel zur Zukunft der Illuminaten sein.?
?Danke. Ich bin froh, dass es keine negativen Emotionen gibt.
?Gern geschehen,? sagte er, als die Limousine durch die wunderschönen Straßen Roms fuhr. Jetzt bin ich hier, um Sie über Ihre Rechte, Vorteile und Pflichten als Mitglied der Illuminati zu informieren. Lassen Sie mich zunächst klarstellen, dass Sie für die Illuminati arbeiten, solange Sie mit den Illuminati zusammenarbeiten. Als Mitglied, Sie erhalten keine Bezahlung für Ihre Dienste. Wir haben nichts mit Ihren Finanzen zu tun. Sie erhalten kein Geld von anderen Mitgliedern, es sei denn, jemand gibt Ihnen ein persönliches Darlehen. Solange Sie jedoch für die Illuminaten arbeiten, werden Sie Geld erhalten Zugang zu den Vorteilen und Privilegien aller Mitglieder, Beispiele hierfür sind kostenloser Urlaub, Flüge zu beliebigen Zielen, Steuerbefreiung, medizinische Versorgung und alles für jedes andere Mitglied ist inbegriffen.
In Bezug auf Ihre persönlichen Aktivitäten ist es den Illuminaten egal, was Sie tun, solange es keine Möglichkeit gibt, es zu uns zurückzuverfolgen. Wenn der Rat der Illuminaten jedoch starker Meinungsverschiedenheit über Ihre Handlungen ist, dann haben Sie zwei Möglichkeiten; Hör auf, was du tust, oder verlasse die Illuminaten. Wir lehnen es ab, mit Drogenkartellen, Warlords, Sklavenschmugglern oder ähnlichem in Verbindung zu treten. Es hat sowieso zu lange gedauert, es zu ignorieren? blutig? Geschichte.
Das ist so ziemlich alles, was Sie als neues Mitglied der Illuminaten wissen müssen. Sie werden später mehr erfahren, aber wir haben alle wichtigen Themen behandelt. Lassen Sie uns nun das Verfahren besprechen?
Ich konnte Designs finden, während ich hierher flog, also brauche ich nur Zeit und Ressourcen, um sie zu bauen. Kann ich das Paar vorbereiten, nachdem ich die notwendigen Materialien habe? eine Woche. Aber ich brauche auch Röntgenbilder und Scans Ihrer Arme, weil ich viele Details brauche, um sicherzustellen, dass der Zahnersatz richtig sitzt?
Natürlich kann Anthony bis morgen liefern. Nun, ich habe in unserer Vereinbarung gesagt, dass Ihnen beiden sicheres Asyl gewährt wird. Sie werden nicht nur durch die Souveränität Italiens und des Vatikans geschützt, sondern Sie erhalten auch eine kostenlose Unterkunft. Ist der Besitz einer Burg tatsächlich zu haben?
Jenny nahm Adrians Hände und hörte auf zu atmen, sobald sie das Wort Schloss hörte.
Eine ältere Witwe ist vor ein paar Tagen im Krankenhaus gestorben, aber sie hatte nicht den Willen, ihre Familie und ihren Besitz einem ihrer Freunde zu hinterlassen. Da das Eigentum niemandem überlassen wurde, ging das Eigentum auf die Bank über, bei der ich Mitglied des Verwaltungsrats bin. Grundsätzlich gehören das Haus und alle Habseligkeiten Ihnen. Ich habe auch einen Soldaten bekommen, der Besorgungen macht und Chauffeur wird.
Jenny griff nach Adrians Arm und konnte nicht anders, als ein sehr mädchenhaftes Quietschen von sich zu geben, das alle zum Lachen brachte.
?Morgen bringen wir die Scans mit, den Rest des Tages nutzen wir zum Entspannen und Sightseeing,? sagte Professor Medici, bevor sich die Tür schloss und die Limousine davonfuhr.
Jenny und Adrian standen mit ihren Koffern vor einem zweistöckigen Herrenhaus. Die Burg befand sich innerhalb der Vatikanischen Gärten und sah von oben aus, sie bestand aus weißen Granitziegeln und hatte eine Rosette über der Tür, genau wie eine Kathedrale. Seine Lage in den Vatikanischen Gärten ist nur einen kurzen Spaziergang von den Straßen der Stadt entfernt, aber die Privatsphäre ist gewährleistet. Davor war eine lange Kiesauffahrt und ein großer Wasserbrunnen mit einem Eingangstor. Sie öffneten die Tür und traten ein und betrachteten den Kronleuchter, der von der gewölbten Decke hing, die Kunstwerke, die die Wände schmückten, und die makellosen Marmorfliesen, die den Boden bildeten.
Aufgeregt lachend sprang Jenny in Adrians Arme und küsste ihn wild. Adrian war genauso aufgeregt wie er, denn sie waren nicht nur endlich von den Behörden befreit, sie waren auch wieder zu Hause. Sie mussten nicht mehr fliehen, sie konnten für den Rest ihres Lebens in Rom leben. Endlich hatten sie ein Zuhause, das sie ihr Eigen nennen konnten.
Sie brachten ihre Koffer hinein und erkundeten das Haus. Am Eingang zum Schloss befand sich eine große Marmortreppe, die bündig mit der Eingangstür abschloss. Die Stufen sind mit einem roten Teppich belegt, die Treppe im 2. OG ist rechtwinklig nach rechts und links geteilt und geht in Balkongänge über, die den Übergang zu den Räumen im 1. OG bilden. In die Balkone waren mehrere große Säulen eingebaut, die sie und das Dach stützten. Entlang der Treppe befanden sich breite Balustraden mit Bronzestatuen an jeder Ecke. Es gab zwei Türen, eine links und eine rechts vom Haupteingang.
Sie gingen durch die linke Tür und betraten ein großes Arbeitszimmer mit mehreren bequemen Stühlen, einem L-förmigen Sofa, einem großen Kamin und einem großen Flachbildfernseher. Büros und Regale voller Antiquitäten aus verschiedenen Sammlungen säumten die Wand. Am anderen Ende des Raums befand sich eine Bar mit einem großen Schrank, der mit fast hundert Flaschen gereiftem Wein und Spirituosen gefüllt war. Neben den vorderen Fenstern stand ein großer Billardtisch. Es wurde offensichtlich als Raucherzimmer genutzt, da Zigarren süß und muffig in der Luft rochen.
Sie gingen hinter das Schloss und in die Küche. Die Küche hatte Schränke und Regale aus Rosenholz, Onyx-Arbeitsplatten, einen Kochinsel, einen makellosen Herd und ein Gewürzregal in Bücherregalgröße. Der Vorbesitzer kochte entweder gerne oder hatte einen sehr talentierten Koch. Vor der Küche war eine Tür, die zu einem Raum unter der Treppe führte. Es war das Badezimmer im Erdgeschoss.
Auf der Rückseite der Küche befanden sich große Fenster, die das Sonnenlicht hereinließen und einen Blick auf den Hof draußen boten. Der Hof war allseitig ummauert, ein Beweis dafür, dass die Burg doppelt so groß war wie ursprünglich angenommen. In der Mitte des Hofes war ein großer Brunnen, wie vor dem Haus, und Wasser sprudelte heraus. Der Boden drumherum bestand aus gelben Sandsteinziegeln, zwischen denen Moos und Gras wuchsen. Die Mauern rund um den Hof waren mit Kletterranken und Moos bedeckt. An der Rückseite der Küche befanden sich drei Türen, von denen zwei in die andere Hälfte des Schlosses und die dritte in den Innenhof führten.
Sie gingen zur hinteren rechten Ecke der Vorderseite des Hauses und betraten einen großen Speisesaal. Wie die Küche wurde auch der Tisch aus rotem Rosenholz mit schwarzem Onyx-Finish gefertigt. Eine Wand war mit Fenstern bedeckt, die das Sonnenlicht hereinließen, und entlang der anderen Wand befanden sich Porzellan, Besteck, Servietten, Tischdecken, Kerzenhalter usw. Es waren Regale und Schränke vollgestopft
Sie traten in die rechte vordere Ecke des Erdgeschosses, gleich rechts vom Eingang. Dieser Raum nahm die Halle ein, aber im Gegensatz zu den anderen Räumen war er kreisförmig und die Decke reichte bis zum Dach. Die Hälfte der kreisförmigen Wand, die Teil des Äußeren des Gebäudes war, bestand nur aus Fenstern, alle mit farbigem Glas. Mit zweistöckigen farbigen Fenstern auf beiden Seiten der Ecke des Schlosses wurde der Raum von einem endlosen Regenbogen aus verschiedenen Schattierungen und Farbtönen erleuchtet.
Gegenüber den Fenstern des Zimmers war ein weiterer Springbrunnen, der bis zur Decke reichte. Es wurde so gebaut, dass es einem Wasserfall ähnelt, bei dem Wasser über eine Oberfläche aus verdrehtem blauem und violettem Glas fließt. Am Grund des Brunnens befand sich ein Steinbett mit einer darunter verborgenen Rinne. Die Glasoberfläche ist ganz leicht geneigt, damit das Wasser bei einem Austritt von oben nicht herausspritzt und spritzt, wenn es auf die Steine ​​trifft. Die langsame Geschwindigkeit des Brunnens und die Rillen im Glas sorgten auch dafür, dass das Wasser nicht spritzte oder spritzte. Das Licht aus den Fenstern wurde zurückgeworfen und durch die Wasserwand verzerrt, die das Glas hinablief, wodurch die Farben auf eine Weise verschmolzen wurden, die selbst Adrian nicht beschreiben konnte. In der Mitte des Raumes stand ein großer Flügel aus Ebenholz mit elfenbeinfarbenen Tasten und makelloser Verarbeitung. Es wurde offensichtlich oft gespielt, aber es war so gut gepflegt, dass sein Zustand noch besser war als die, die nie gespielt wurden.
Sie kehrten zum Eingang zurück und stiegen mit einem Lächeln auf den Gesichtern die Treppe hinauf. Wieder begannen sie, indem sie die linke Seite des Hauses überprüften und die zweigeteilte Treppe zum Podium hochgingen, das neben dem zweiten Stock aufgereiht war. Gleich nachdem man die letzte Stufe der Treppe passiert hatte, war rechts eine offene Tür, die Zugang zu einem der Korridore gab, die die beiden Teile des Schlosses verbanden. Alle Türen auf dem linken Podium führten zu den Gästezimmern, jedes mit eigenem Badezimmer, Queensize-Bett, Schreibtisch, Schrank und Gasherd zum Heizen.
Jenny und Adrian gingen zur rechten Seite des Hauses und öffneten die einzige Tür. Sie betraten eine riesige Bibliothek mit mehr als tausend Büchern zu unzähligen Themen. Die Ecke hatte zwei bequeme Stühle und Lampen zum Lesen, zusammen mit hohen Fenstern, um das Sonnenlicht hereinzulassen. Die Wände waren holzvertäfelt statt verputzt, zwischen zwei bequemen Sesseln befand sich ein Gaskamin (der aufgrund seiner Umgebung mit zusätzlicher Sicherheit und Sicherheit hergestellt wurde) und ein Kronleuchter, der von der Decke hing. Die Bibliothek war so groß, dass sie das gesamte obere rechte Viertel des Gebäudes einnahm. In der Ecke war eine Tür, die zum Korridor zur anderen Hälfte des Schlosses führte. An der gegenüberliegenden Ecke führte eine schmale Wendeltreppe zum Dach.
Sie gingen den Korridor entlang, vorbei am darunter liegenden Hof, und drehten sich um, wo sich die beiden Korridore auf beiden Seiten des zweiten Stocks in einem vertikalen Korridor mit einer Reihe von Doppeltüren in der Mitte trafen. Vor den Türen führte eine Wendeltreppe in den ersten Stock. Sie gingen durch Doppeltüren, durch einen weiteren kurzen Korridor und in das Hauptschlafzimmer. Die gegenüberliegende Wand war ein riesiges Erkerfenster mit Blick auf die Vatikanischen Gärten, und die Decke war erhöht, und in der Mitte des Raums stand ein Kingsize-Bett, jedes mit Seidenlaken und -decken mit mehr als achthundert Fäden bedeckt. alles neu und unbenutzt, genau wie die matratze. Hinter dem Kopfteil standen zwei Schreibtische, die ursprünglich mit Kleidung beladen waren, Rücken an Rücken, und zu beiden Seiten des Bettes befand sich ein Nachttisch. In der hinteren Ecke war eine weitere Wendeltreppe, die zum Dach führte.
Der kurze Korridor, durch den sie gekommen waren, verlief durch zwei kleine Zimmer im Hauptschlafzimmer. Einer war ein Schrank, der ursprünglich mit Kleidung, Decken, Laken und brandneuen Handtüchern des Vorbesitzers gefüllt war. Das zweite war das Hauptbadezimmer. Im Gegensatz zu anderen Räumen im Haus, die in hellen Farben gestrichen waren, waren die Wände des Badezimmers in beruhigenden tiefen Blautönen gestrichen und sogar mit Muscheln und Engeln verziert.
Neben der Tür war eine lange Marmortheke mit einem großen Spiegel und einem silbernen Waschbecken. Daneben befand sich die Toilette und im hinteren Teil des Raums eine Kombination aus Whirlpool und Dusche. Es war ein großes, rundes Badezimmer aus Porzellan mit Holzboden, einem Wasserstrahl und Whirlpool-ähnlichen Sitzen, aber mit einem großen Duschkopf darüber und einem Abfluss in der Ecke. Der Duschkopf war groß genug, um so viel Wasser laufen zu lassen wie ein Feuerwehrschlauch. Hinter dem Whirlpool war ein Erkerfenster mit Vorhängen für Privatsphäre oder einfach nur um das Licht zu kontrollieren und umgeben von Kerzen und Seifen und Ölen.
Auf dem Rückweg stiegen sie die Wendeltreppe in den ersten Stock hinab und betraten eine geräumige Atelierwerkstatt, um Kunstwerke aller Art zu schaffen. Über den Raum verteilt standen mehrere Tische, jeder bedeckt mit Werkzeugen und Farben, dazu getrocknete Knetklötze, halbfertige Skulpturen und nackte Leinwände, die darauf warteten, in wunderschöne Gemälde verwandelt zu werden. An der Wand stand eine lange Bank, die unter Holzbearbeitungswerkzeugen vergraben und unordentlich verteilt war. Neben der Theke befanden sich Regale und Schubladen, die mit weiteren Werkzeugen und Vorräten gefüllt waren. An der Seite des Ateliers befand sich der Eingang zu einem großen persönlichen Büro mit Hartholzböden, blau/grau gestrichenen Wänden, einem bequemen Bürostuhl mit einem Eichentisch, Fenstern hinter dem Schreibtisch und ein paar Bücherregalen an den Wänden. Adrian konnte sich vorstellen, an diesem Schreibtisch zu sitzen und den Raum als sein privates Arbeitszimmer für alle seine Besorgungen zu benutzen.
Sie gingen zurück in den zweiten Stock und dann im Schlafzimmer die Treppe hinauf. Sie öffneten das Scheunentor und stiegen auf das Dach und fanden ein großes Gewächshaus voller Pflanzen, die definitiv gegossen werden mussten. Sie gingen zum Dach der Burgfront und blickten auf einen großen Swimmingpool, der von Liegestühlen umgeben war. Vom Dach des Schlosses genießen Sie einen herrlichen Blick auf die Vatikanischen Gärten und die umliegende Stadt.
Adrian stand erstaunt da und konnte nicht glauben, wie perfekt das Haus war. Aber nicht nur das Haus war großartig; Es war der richtige Zeitpunkt. Da waren sie, zwei Genies, die nicht legal wählen konnten, aber sie waren sehr reich, sie hatten eine große Burg in der Stadt Rom, und er war ein Mitglied der Illuminaten. Das war jenseits der kühnsten Träume der Menschen. Jenny riss sie aus ihren Gedanken, als sie ihn in den Pool schob, dann lachte und ihr nachsprang. Adrian tauchte auf und schnappte nach Luft, musste aber sofort zurückweichen, als Jenny ihre Arme um ihn schlang und anfing, ihn zu küssen. Sie küssten sich ein paar Sekunden unter Wasser und gingen dann, mit Jennys Armen immer noch um ihren Hals geschlungen, nach oben, um Luft zu holen.
Durchnässt und durchnässt unter der italienischen Sonne, war Jenny atemberaubend schön, besonders mit dem breiten Lächeln auf ihrem Gesicht. Wir sind zu Hause, Adrian. Wir sind zu Hause, richtig? sagte er ungläubig.
Wir, Jenny. Wir haben endlich unser Zuhause gefunden, Adrian antwortete, indem er sie küsste.
Abgesehen von Wertgegenständen wie Kunstwerken, Büchern und Antiquitäten verbrachten sie den Rest des Vormittags und Nachmittags damit, ihre bisherigen Besitztümer aufzuräumen. Was sie in der Hand hatten, wäre der Beginn ihrer Entwicklung ihrer eigenen persönlichen Gegenstände. Nachdem sie ihre Sachen gepackt hatten, beschlossen sie, einen Spaziergang in den Vatikanischen Gärten zu machen. Sie schlenderten durch den weitläufigen Park, mit Adrians Arm um Jennys geschlungen, und bewunderten die umfangreiche Sammlung wunderschöner Pflanzen und komplizierter Blumenmosaiken.
Als wir uns zum ersten Mal trafen, hättest du jemals gedacht, dass unser Leben so sein würde? Ein Schloss in Rom besitzen und vorher reich werden?? fragte.
Nicht genau so, aber irgendwie ähnlich. Ich wusste immer, dass du zu Großem bestimmt bist, und ich träumte jede Nacht davon, deine Frau zu sein und an Orte wie diesen zu reisen, wann immer wir beide wollten.
Wie lange träumst du schon davon?
Wir sind seit der ersten Klasse zusammen. Da wurde mir zum ersten Mal klar, dass du anders bist als alle anderen. Allein durch einen Blick in seine melancholischen Augen wusste ich, dass es einen Weg gab, der sich von allen weg erstreckte. Auch wenn du dich aufgegeben hast, diesen Weg alleine zu gehen, wusste ich, dass ich mit dir gehen wollte.
Habe ich dir das jemals gesagt?
Unzählige Male. Aber ich liebe es, wenn du das sagst, oder? Adrian kicherte, als er ihre Stirn küsste.
Sie lagen im Gras, genossen den kühlen Schatten und sahen zu, wie die Wolken über sie hinwegzogen. Jenny hielt ihren Arm auf ihrer Brust und ihren Kopf auf ihrer Schulter und schnurrte mit jedem Atemzug wie eine Katze.
Du bist nicht der Mann, in den ich mich verliebt habe? sagte er plötzlich.
?Was meinst du??
Du bist ganz anders als früher. In gewisser Weise vermisse ich deine kalte, maschinenähnliche Persönlichkeit. Ich vermisse es, dich wie ein Puzzle verstehen zu wollen und zuzusehen, wie du versuchst, mich zu verstehen. Ich vermisse es, das Spiel zu spielen, in dem unsere Beziehung noch in den Kinderschuhen steckte. Ich vermisse es, dich und deine strahlende Ebene anzuschauen, als wärst du die Spitze eines Berges, den ich nicht erreichen könnte.
Du meinst, du bist unglücklich?
?Nein natürlich nicht? sagte sie, sah auf und schenkte ihm ein beruhigendes Lächeln und einen Kuss.
Ich sage nur, dass ich die Herausforderung verpasst habe, fast so, als wäre das Sprichwort, den Schatz zu finden, der halbe Spaß. Jeder vermisst die frühen Phasen seiner Beziehung, aber das bedeutet nicht, dass sie mit der aktuellen Phase nicht sehr zufrieden waren ihre Beziehung. Am Anfang fühlte ich mich einsam, obwohl ich bei dir war. Ein Teil von mir. Er war allein, weil es schwer war, dich dazu zu bringen, deine Gefühle für mich zu zeigen. Ich war glücklich und ich war wahnsinnig verliebt, aber ein Teil von mir wünschte, du wärst anders Nach deinem Streit mit Logan hast du mir endlich gesagt, dass du mich liebst und nach deinem Traum warst du ganz anders als vorher.
Seit deinem Traum hatte ich das Gefühl, dass es eine echte Beziehung war. Ich kann deine Gefühle für mich fühlen, anstatt dass du versuchst, meine Gefühle für dich zu projizieren. Ich fühle mich in dieser Beziehung nicht allein; Ich kann deine Unterstützung und Liebe spüren. Ich bewundere dich immer noch jeden Tag, noch mehr als bevor du mich trainiert hast. Ich habe den Gipfel des Berges erreicht, der Ihrer Helligkeitsstufe entspricht, und die Aussicht auf die Welt ist atemberaubend. Ich vermisse die Schwierigkeiten am Anfang unserer Beziehung, aber ich bin glücklicher und liebe dich mehr als zuvor.
Wie war der Beginn der Beziehung für Sie?
Es war verwirrend, verwirrender als ich dachte. In einer Beziehung zu sein, war wie in ein Land zu ziehen, von dem noch niemand gehört hatte, ein neues Leben zu beginnen, eine ganz neue Sprache und Bräuche anzunehmen. Aber was mich in der Beziehung hielt, war Neugier und Interesse. Mit dir zusammen zu sein, ließ mich etwas fühlen, was ich seit Jahren nicht mehr erlebt habe: Glück. Ich war nicht glücklich gewesen, seit ich klein war, und es war ein neues Glück, das ich noch nie zuvor empfunden hatte. Ich wollte dieses Glück untersuchen, ich wollte es untersuchen, und ich wollte herausfinden, was es verursacht hat. Während alle anderen menschlichen Interaktionen nervig sind, wollte ich herausfinden, was mich so daran beeindruckt hat, mit dir zusammen zu sein und mit dir zusammen zu sein.
Ich mag die Verwirrung, weil es, wie Sie sagten, eine Herausforderung war. Es war nostalgisch, auf etwas zu stoßen, das ich nicht verstand, und mich anstrengen und anstrengen zu müssen, um es mir zu öffnen. Du warst ein so komplexes Rätsel, dass selbst ich es nicht lösen konnte. Irgendwann wurde mir klar, dass ich meine Neugier auf das, was mich glücklich machte, verloren hatte, während es die Herausforderung war, die mich immer wieder zurückkommen ließ. Ich wollte die Beziehung nicht mehr in jeder Hinsicht aus der Ferne untersuchen und untersuchen; Ich wollte darin leben. Ich wollte das Rätsel nicht lösen; Ich wollte ihn umarmen.
Und erst als ich schließlich meine Verteidigung niederlegte, zu versuchen, es zu verstehen, öffnete sich mir endlich das Rätsel. Es war nicht die Herausforderung, die mich glücklich machte; Du warst es. Die einzige Schwierigkeit war, dass ich es geschaffen habe, weil ich nicht verstehen konnte, dass du mich glücklich machst. Ich war so lange allein, dass mein Unterbewusstsein nicht akzeptieren konnte, dass menschliche Interaktion mich glücklich macht. Da wurde mir klar, dass ich dich liebe.
Dann wurde dir in den Kopf geschossen? scherzte er und tippte auf die Metallplatte in der Mitte seiner Stirn.
Adrian und Jenny saßen in einem der Restaurants in Rom und aßen Zitronennudeln mit gegrillten Garnelen und Lammkoteletts mit Minzpesto. Draußen brannten die Straßenlaternen, als die Sonne hinter dem Horizont versank. Das von den Springbrunnen reflektierte Licht änderte seine Richtung und tanzte auf den zerklüfteten Oberflächen von Steingebäuden und Straßen.
?Prost,? sagten, sie stießen beide mit ihren Gläsern an und tranken leicht, den Wein genießend.
Also, was hast du jetzt vor? Wir haben ein ganzes Leben vor uns und haben uns endlich eingelebt, ? fragte Adrian, als er sein Glas abstellte.
Nun, ich dachte, ich könnte auf die Universität gehen, an der Professor Medici lehrt. Ich habe die High School nicht abgeschlossen, aber ich bin mir sicher, dass Medici einige Fäden für meine Zulassung halten könnte. Es gibt so viele Dinge, die ich studieren möchte, zumal Sie mir beigebracht haben, das volle Potenzial meines Gehirns zu nutzen.
Er sprach aufgeregt und senkte seine Stimme für den Fall, dass ein Engländer mithören könnte.
?Was ist mit Ihnen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Illuminati Sie tatsächlich in einer Kapsel für sie arbeiten lassen. dann fragte er.
?Natürlich nicht. Nachdem ich Handprothesen für Illuminati-Mitglieder hergestellt hatte, dachte ich, ich würde zu meinem alten Job des Bauens und Erfindens zurückkehren, so wie ich chirurgische Instrumente für das Krankenhaus in unserer Stadt herstellte. Ich vermisse die handwerkliche Arbeit beim Bau neuer Maschinen und die körperlichen Herausforderungen eines Hobbys. Sobald ich jedoch die Atomwaffen gefunden habe, werde ich mit dem Plan unglaublich beschäftigt sein.
Woher weißt du, dass es sie gibt?
Während des Kalten Krieges wurden Zehntausende von Atombomben von den Vereinigten Staaten und Russland hergestellt, und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verschwand ein sehr großer Prozentsatz von ihnen vollständig. Seit dem Kalten Krieg haben Russland und die Vereinigten Staaten zusammengearbeitet, um eine große Anzahl von Atombomben zu beseitigen, aber es dauerte lange, bis sich Russland stabilisiert hatte. Atombomben und angereichertes Uran waren buchstäblich bereit, beschlagnahmt zu werden. Es gab sogar eine bestätigte Geschichte von einem Hausmeister, der im Laufe der Zeit kleine Mengen angereichertes Uran kaufte, weil er seiner Familie einen neuen Kühlschrank kaufen wollte?
Also, was ist der nächste Schritt?
Der nächste Schritt ist die Suche nach Atomwaffen. Selbst wenn die Illuminaten keine Atomwaffen hätten, wäre es einfach, ihre Kontakte zu nutzen, um herauszufinden, wer welche hat.
?Und danach??
Dann säen wir die Saat für die Destabilisierung der Regierung. Ich weiß, dass die Welt zu chaotisch ist, als dass mein Plan reibungslos funktionieren könnte, besonders wenn es um bestimmte internationale Spannungen geht. Ich habe die letzten paar Jahre damit verbracht, jedes Land zu infiltrieren und Splitterzellen einzurichten, um zu handeln, wenn ich es brauche.
?Um ihre Regierung zu stürzen??
?Bingo,? sagte Adrian und beugte sich vor, die Hände vor dem Mund gefaltet. In seinen Augen lag ein kalkuliertes und ehrgeiziges Funkeln, das ihn wie jemanden erscheinen ließ, der alles tun würde. Jedes Mal, wenn Machina ihre Maske trug, hatte sie dieses Leuchten, und Jenny zitterte immer vor Aufregung. Mein Plan hat zwei Teile: Atombomben und solche mit den Fingern auf dem Knopf. Ich weiß, dass man vielen Ländern Atombomben nicht anvertrauen kann, also werde ich sie in etwas Nützliches verwandeln. Erinnerst du dich, wie Nordkorea früher war? Wurde Oma von diesem verrückten Typen mit Brille geleitet? Dank der Rebellengruppe, die ich aufgebaut hatte, war ich derjenige, der die Familie Kim zerstörte. Es ist jetzt so stabil und wirtschaftlich gesund wie Südkorea, ein Verbündeter der Vereinigten Staaten und die Art von Musternation, die die UN kopieren möchte.
?Du warst es? Hast du das gemacht?
?Ich tat. Ich war derjenige, der den Putsch organisiert und die Rebellengruppe bewaffnet hat. Der neue Präsident von Nordkorea und viele seiner Untergebenen arbeiten für mich, und dasselbe gilt für ein Dutzend anderer Länder auf der ganzen Welt. Wenn etwas passiert und wir nicht länger in der Vatikanstadt bleiben können, werden uns diese Länder beschützen. Ich muss nur meinen Namen sagen und wir bekommen, was wir wollen. Ich baue nicht nur Länder wieder auf, ich sorge dafür, dass ich ihre Loyalität habe und immer auf sie zählen kann. Es gibt sogar Marionettenführer, Marionetten in einigen Ländern, die ich vollständig kontrolliere und die ich nutze, um die Nationen zu regieren.
?Das könnte das Sexiest sein, was ich je gehört habe? Jenny kicherte. Während also alle Länder der Ersten Welt unabhängig bleiben, werden die eroberten Länder der Dritten Welt vollständig Ihnen gehören und tun, was Sie sagen. Jeder auf der Welt wird denken, dass alle Länder zusammengehalten werden und Frieden durch eine nukleare Pattsituation erreicht haben, aber in Wirklichkeit werden Sie alles aus den Schatten regieren, der unbekannte Herrscher der Welt.
Es wird die größte Lüge sein, die jemals erzählt wurde, aber es wird funktionieren.
Danke, Clovis, sagten Adrian und Jenny, als sie aus der Limousine stiegen.
Nach all dem Wein, den sie zum Abendessen getrunken hatte, fiel es Jenny schwer, aufzustehen. Der Limousinenfahrer hielt die Einkaufstüten, die sie gekauft hatten, bevor sie zum Restaurant gingen. Clovis war der Chauffeur/Butler, den Professor Medici anstellte, um für sie zu arbeiten.
?Natürlich, der Herr. Ich stehe Ihnen zur Verfügung.?
Komm Schatz, es ist Schlafenszeit? sagte Adrian, nahm Jenny auf ihre Schulter und führte sie durch die Vordertür ihres neuen Zuhauses.
?Lass mich runter, ich kann laufen? Sie lachte.
Wir haben das versucht, erinnerst du dich? Du bist fast in den Brunnen gefallen, weil du unter Wasser Sex haben wolltest. Clovis, bitte stellen Sie das Essen in den Kühlschrank. Wird das alles sein?
?Jawohl,? sagte sie auf dem Weg in die Küche.
Adrian trug Jenny nach oben und ins Schlafzimmer. Er legte sie sanft aufs Bett und schaltete das Licht ein. Er sah sie mit einem Ausdruck des Friedens auf seinem Gesicht und Augen voller Liebe an. Egal wie oft ich mich umschaue, ich kann nicht glauben, dass wir wirklich hier sind. Wir sind zu Hause.?
Adrian faltete seine Hände in ihren. Ich weiß und es ist besser als ich dachte. Wir müssen nicht mehr rennen, wir müssen uns nicht verstecken und wir müssen uns nicht ständig bewegen, wann immer wir uns wohl fühlen. Endlich können wir unser Leben leben.
Unten konnte Adrian hören, wie Clovis das Haus verließ und die Türen hinter sich schloss.
Ich gehe und mache das Licht aus. Versprich mir, dass du nicht in deinen Klamotten einschläfst.
?Ich verspreche es.?
Adrian stand auf und verließ das Schlafzimmer. Er ging um das Haus herum und schaltete das Licht aus. Mit dem einzigen Geräusch von dem hohen Springbrunnen in der Halle und dem einzigen Licht von Mond und Sternen draußen ging Adrian nach oben. Er betrat das Schlafzimmer und lächelte. Jenny schlief fest unter den Decken, ihre Kleider lässig auf einen Stuhl in der Nähe geworfen. Nur die Hälfte ihres Körpers war bedeckt und der Rest reflektierte wunderschön das Licht der Nachttischlampe.
Adrian setzte sich neben sie und achtete darauf, sie nicht zu wecken. Sehr sanft streichelte er ihr goldenes Haar und strich mit ihren Fingern über ihre weiche Wange, bewunderte ihre Schönheit mit einem kleinen Lächeln auf ihrem Gesicht. Schließlich stand er auf, zog sich aus, machte das Licht aus und ging zu Bett. Sie schlang ihre Arme um ihn und umarmte ihn, ließ die Wärme seines Körpers ihn einschlafen.
Adrian wusste nicht, wann sich seine Augen geöffnet hatten. Der Mond näherte sich langsam dem Horizont und bildete einen Lichtkegel, der von einem Schattennetz getrennt wurde, das von den Fensterrahmen auf den Boden fiel. Jenny weckte ihn mit einem sanften Kuss.
?Jenny?? fragte er gähnend.
Wir haben unser neues Zuhause nie gefeiert. Vollständiges Erwachen; Ich möchte unsere Herzen einander schenken, wenn unsere Gedanken in der Lücke zwischen Realität und Fantasie sind, zwitscherte sie und küsste ihn wiederholt, aber so sanft wie ein fallendes Blatt.
Als Antwort schlang Adrian seine Arme um sie und rollte sich nach oben. Er hielt sich über sie, so müde, dass er seine Erektion kaum aufrechterhalten konnte. Er drückte die Spitze meines Schwanzes gegen die weichen Lippen seiner Fotze, während ich Jenny immer wieder küsste. Er schob sie sanft hinein, aber Jenny stieß einen leichten Seufzer aus, anstatt zu stöhnen.
Adrian begann sich in einem vertrauten Rhythmus hin und her zu bewegen und erkundete mit seinem pulsierenden Instrument das Innere von Jennys Körper. Aber im Gegensatz zu anderen Zeiten war er langsam und sanft, ganz nach Jennys Willen. Sie küssten sich wieder und wieder, ihre Lippen trennten sich nur in den kürzesten Momenten. Bei jedem sanften Stoß stieß Jenny ein leises, lustvolles Murmeln aus statt ihres üblichen sexbesessenen Stöhnens, aber obwohl die Antwort viel leiser als gewöhnlich war, konnte Adrian spüren, dass sie es mehr genoss. Getreu seinen Worten verwandelte sich ihre physische Erfahrung in eine stärkere psychologische Glückseligkeit, da ihre Gedanken am Abgrund zwischen Wachen und Schlafen waren und jedes Gefühl der Euphorie ihre müden Körper und ihren ekstatischen Geist überschwemmte. Adrian konnte seinen eigenen Körper kaum spüren, da sein Verstand jede Erfahrung in ein emotionales Zittern verwandelte.
Zum ersten Mal konnte er die Zeit nicht im Auge behalten, wenn er und Jenny intim waren. Er konnte den Unterschied zwischen Sekunden und Minuten nicht erkennen, da seine Gedanken ständig zwischen Schneckentempo und Blitzgeschwindigkeit hin und her wechselten. Er wusste, dass es eine lange Zeit war, viel länger als seine vorherigen Sitzungen. Der einzige Hinweis war das Mondlicht, das sich langsam durch den Raum bewegte und schließlich über sie fiel. Mit ihrem vom Mond erleuchteten Gesicht und Körper war Jennys glücklicher Ausdruck unübertroffen. Es war, als ob sein Körper die Freude seines Geistes widerspiegelte.
Am Ende hatten die beiden Liebenden gleichzeitig einen Orgasmus. Adrian wusste nicht, ob das, was er erlebte, wirklich ein Orgasmus war, egal wie müde sein Geist war. Alles, was er wusste, war, dass Jenny ihren Rücken wie eine Turnerin gebeugt hatte und ihr das erste Stöhnen der Nacht von sich gab, und ihr Körper aufgab und neben ihr zusammenbrach. Ein paar Sekunden im tiefen Schlaf war alles, was er fühlen konnte, der süße Duft von Jennys Haar und die Wärme ihres Körpers, als Jenny sich an ihn drückte.
Adrian gegenüber saßen sieben Männer und eine Frau, darunter Professor Medici. Sechs von ihnen waren in derselben Verfassung wie die Medici, und der jüngste der ganzen Gruppe war nicht weniger als fünfzig Jahre alt. Jeder, der seine Gliedmaßen nicht benutzen konnte, hatte einen speziellen Arzt und Assistenten bei sich. Sie waren in einem privaten Gebäude und er traf sich mit anderen Illuminati-Mitgliedern in Italien. Die restlichen Mitglieder würden nächsten Monat fliegen.
?Herr. Ashford, ich möchte Ihnen Sybil Anniston, Wyatt Abdul, Hannibal Stewart, Howard Porter, Mort Taegan, Clancy Valdemar und Brennan Delbert vorstellen. Wir werden nächsten Monat offiziell eröffnet, aber ich wollte Ihnen die Mitglieder in Italien vorstellen. Sagte Medici.
Hat Adrian schnell den Kopf gesenkt, weil er die Glieder nicht erschüttern konnte? Hände.
Dieses Gebäude ist das Hauptquartier der italienischen Illuminaten. Es hat Botschaftsstatus, damit die Behörden nicht einbrechen können, bietet Notunterkünfte und Asyl, veranstaltet Telefonkonferenzen mit allen anderen Mitgliedern und ist einer der wenigen Orte, der seine Server unterhält.
?Ihre Server??
Ja, sie bewahren alle unsere Daten und Informationen auf Servern in jedem Zentrum auf. Alle Server in einem Außenposten zerstören sich selbst, wenn das Gebäude gehackt wird oder jemand unser System hackt. Kommen Sie und überzeugen Sie sich selbst.
Adrian versuchte, sein Lächeln zu verbergen, als er durch die langen Korridore der Server ging, die alle in einem dämmrigen, temperierten Raum untergebracht waren. Die Antwort, nach der er suchte, war irgendwo in diesem Cyber-Labyrinth und alles, was er brauchte, war zu graben.
Vor dem digitalen Zeitalter war die einzige Möglichkeit, wie unsere Verstecke Informationen austauschen konnten, sicherzustellen, dass sie alle ein Exemplar des gleichen Buches hatten. Sobald Sie die volle Mitgliedschaft bei den Illuminati erhalten, haben Sie Zugriff auf alle Informationen in unseren Archiven. Brunnen? Solange Sie Ihren Teil des Deals einhalten und weiterhin Ihren Teil des Deals einhalten? In der Tür sitzend, warnte der Medici.
Mach dir keine Sorgen, Kumpel. Sie werden alle bekommen, was Sie wollen. Ich werde dir dein Leben zurückgeben und es für dich tun, damit du wieder unterrichten und Machina besiegen kannst.
Ich hoffe es, denn niemand in dieser Organisation vertraut Ihnen? keiner. Sie sind das jüngste Mitglied der Illuminati-Geschichte seit über zwanzig Jahren, Sie haben eine blutige Vergangenheit, Sie beobachten uns mit denselben Jägeraugen und Sie sind gewaltsam in unsere Gruppe eingetreten. Es wird eine Weile dauern, bis dir jemand genug vertraut, um dir überhaupt den Rücken zu kehren.
Adrian kicherte und ging zu ihr hinüber. Das ist in Ordnung, ich war besorgt, dass niemand in den Illuminaten mich herausfordern würde, wenn ich mich entscheiden würde, die Macht zu übernehmen.
Unberührt von den Medici, Dr. Er drehte seinen Rollstuhl so, dass Alfonse ihn ansehen konnte. Übrigens, wir haben, was Sie wollen. Alfonse hob einen Koffer und einen braunen Umschlag hoch. Der Umschlag enthält die Scans und Messungen meiner Arme für den Eingriff. Jetzt, da Sie alles haben, was Sie wollen, ist es an der Zeit, Ihren Teil des Deals zu erfüllen.
?Aber natürlich. In vier Tagen erhalten Sie neue Hände und alle anderen Mitglieder mit Ihrer Krankheit erhalten das gleiche Geschenk vor der offiziellen Einweihungszeremonie.
Okay, stell das Lasergravursystem da drüben hin? sagte Adrian zu Clovis in der Werkstatt des Schlosses.
Während Clovis das Schnitzsystem mit einem Gabelstapler bewegte, trat Jenny mit einer Truhe in ihren Armen ein. ?Die von Ihnen bestellten Materialien sind eingetroffen. Wo soll ich es hinstellen??
?Fantastisch. Legen Sie sie auf einen Tisch?
Adrian baute das Computersystem, mit dem er seine fortschrittlichsten Elektrogeräte steuern würde. Darunter ein Lasergravursystem, ein 3D-Scanner und sogar ein eigenes Android. Die Werkstatt wurde mit neuen Maschinen und Instrumenten auf den neuesten Stand gebracht, die alle erstklassig waren und mit chirurgischer Präzision arbeiten konnten. Das Computersystem hatte mehrere Monitore, die alle in einem Halbkreis auf der Werkbank aufgebaut waren, und es konnten Sprachbefehle gegeben werden. Es war früher Morgen und alles, was Adrian bestellt hatte, war endlich eingetroffen. Die Werkstatt war voller offener Kisten und Kisten.
Nun, ich bin endlich gerüstet, um mit der Produktion zu beginnen? Sagte Adrian aufgeregt, als er unter der Theke hervorkam und aufstand.
Großartig, ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie weit du gekommen bist. Ich muss gehen, meine erste Klasse im College beginnt bald,? sagte Jenny, bevor sie ihn auf die Wange küsste und ihre Handtasche aufhob.
?Bis heute Abend? antwortete Adrian.
Er gab ihr einen weiteren Kuss und ging hinaus. Er wandte sich an Clovis. ?Ist das alles?
Clovis nickte und ließ sie allein. Adrian kehrte zu seinem Schreibtisch zurück und setzte sich in seinen bequemen neuen Bürostuhl. Oh, wie konnte ich das übersehen?
Den ersten Tag verbrachte er über seiner Werkbank gebeugt, eine Pinzette in der Hand, eine Lupe unter seinem Gesicht, mühsame Arbeit an Computern, den Hauptbestandteilen seiner Prothesen. Diese falschen Hände wären viel eleganter als ein einfaches Draht-und-Pitch-Rig im Terminator-Stil; Jede Bewegung würde elektronisch gesteuert. Jedes Glied hatte einen kleinen Computer, der die Bewegungen ausführte, die der Benutzer wollte. Computer würden elektrische Ladungen durch Hände und Finger leiten, aber ein paar knopfzellengroße Transformatoren würden die Länge der Ladung und die Reichweite steuern.
?Mikro? Das technologische Niveau dieser Schaltungen im Mikrochip war unerreicht. Sie steuerten nicht nur den Stromfluss, Computer steuerten sie drahtlos. Im Wesentlichen waren sie halb Konverter und halb Empfänger. Er machte vierzehn dieser Zirkel, und das war nur für das erste Glied. Erst am zweiten Tag könnte es tatsächlich funktionieren. Als Adrian mit seiner Arbeit fertig war, war es später Nachmittag und Jenny würde vom College zurückkehren. Er stand auf und streckte sich, weil er zu lange in derselben Position gesessen hatte.
Jenny ging durch die Vordertür und wurde von der Musik begrüßt. Mit einem Lächeln im Gesicht betrat er das Wohnzimmer, wo Adrian Klavier spielte. Die Nachmittagssonne schien durch die getönten Glasfenster, wurde von der Wasserfontäne auf der anderen Seite des Raums reflektiert und ergoss sich dann in einer riesigen Kaskade aus verschiedenen Schattierungen und Schattierungen, alle verschwommen und vermischt.
Jenny stand hinter Adrian, schlang ihre Arme um seinen Hals und küsste ihn auf den Kopf.
?Wie war Ihr Tag?? fragte er und spielte weiter.
?Außerordentlich. Meine Lehrerin konnte nicht glauben, wie schlau ich war, in nur zwanzig Minuten hatte ich ihren ungläubigen Blick. Er sagte, was jeder in drei Monaten lernt, kann ich mit meiner Intelligenz in einer Woche lernen. Ich kann es kaum erwarten, mit dem richtigen Unterricht zu beginnen.
Sie runzelte die Stirn, als sie sich neben ihn auf die Bank setzte.
?Bist du in Ordnung??
Ja, ich habe mich heute Morgen falsch gestreckt und der Stuhl, auf dem ich saß, hat nicht geholfen. Zum Glück konnte ich es verhindern? sagte er und versuchte, die Spannung in seinem Nacken und Rücken zu lösen.
Ich kenne den perfekten Weg, damit umzugehen.
Während Jenny und Adrian fernsahen, wehte eine leichte Brise durch die offenen Fenster aus dem Arbeitszimmer. Sie suchten Kanäle, passten die TV-Einstellungen an und suchten nach interessanten Programmen und Sendern. Fast alles war auf Italienisch, also brauchten sie Untertitel, aber wir konnten die Sprache lernen, bevor die Woche zu Ende war.
Okay, also zieh dein Shirt aus?
Mit einem koketten Lächeln auf ihrem Gesicht knöpfte Jenny ihre Bluse auf und hakte ihren BH auf. Sie zuckte wegen ihrer angespannten Muskeln zusammen, als sie ihr Hemd und ihre Unterwäsche auszog, versteckte aber neckend ihre Brüste vor mir. Er legte sich auf das Sofa und sah sie an.
Adrian beugte sich vor und legte seine Hände auf ihre Schultern, drückte sie leicht. murmelte Jenny vor Freude über seine Berührung und drückte sie noch einmal, löste die Spannung in ihren Muskeln. Er fing an, ihre Schultern zu massieren, bewegte seine Finger, als würde er Teig für den Ofen zubereiten. Er konnte jeden Muskel, jede Vene und jede Sehne unter seiner weichen Haut nur mit den Fingerspitzen und dem geringsten Druck spüren. Mit sanftem Druck und kaum mehr als der Wärme seiner Hände entspannte er seine verspannten Muskeln. Sie rieb die Anspannung und verlagerte ihre Aufmerksamkeit von ihren Schultern zu den Seiten ihres Halses.
murmelte Jenny glücklich, als ihre Hände ihren Rücken hinunter glitten. Die sanfte Brise aus den Fenstern küsst sanft ihren Körper, der Blumenduft, der von den Gärten draußen durch den Raum wirbelt, das kühle Leder der Couch an ihrer Brust und die Wärme ihrer Hände, während ich ihren Schmerz lindere, alles, was sie tun kann schnurrt wie eine Kuschelkatze.
Adrian hielt seine Hände auf der Mitte seines Rückens und konnte spüren, wie sein Herz schlug und seine Lungen sich mit jedem sanften Atemzug ausdehnten. Sie konzentrierte sich auf die Schönheit ihrer Haut, von der Weichheit auf Augenhöhe mit den Blütenblättern bis zum makellosen Ton ihrer bronzefarbenen Haut. Es war eher so, als würde man eine Göttin aus geschmolzener Bronze formen, als ihr eine Rückenmassage zu geben.
Adrian schob seine Hände an den Seiten ihres Rückens nach oben, um die Spannung zu lösen, wie nasser Zement unter der Dampfwalze. Jennys ganzer Körper spannte sich vor Freude an, als sich die Muskeln in ihrem Rücken durch den glückseligen Druck und die Wärme ausdehnten. Ohne die Bewegung zu unterbrechen, legte er seine Hände wieder auf seine Schultern und drückte zu, um den Kreislauf der Lust zu vervollständigen.
Er ließ meine Hände wieder sinken und drückte meine Daumen gegen die Seiten seiner Wirbelsäule. Als er den unteren Teil seines Rückens erreichte, öffneten sich seine Hände und er verlagerte den Druck auf seine Hüften. Er beugte sich vor und küsste jeden Zentimeter ihres Rückens und Nackens, während er jeden einzelnen Muskel massierte, während sich ihre Hände auf und ab bewegten.
Ganz langsam glitt Adrian mit meinen Fingern unter den Bund ihres Rocks und zog ihn herunter. Jenny kicherte kokett, als ich ihr den Rock auszog und ihren runden engen Arsch enthüllte. Ihr blaues Höschen hielt kaum ihre geschwungenen Wangen.
Sie zog ihren Rock aus und massierte weiter ihre glatten Waden, wobei sie mit ihren Händen über ihren Körper strich. Sie ließ ihre Hände über ihre langen Beine gleiten und fing an, ihre Füße zu reiben. Jenny stöhnte, als sie sich in die Muskeln presste und die Anspannung auslöste, von der sie nicht einmal wusste, dass sie existierte.
Oh Adrian, du bist ein Gott? er stöhnte.
Der Druck seiner Hände ließ die angespannten Muskelstränge fast aufgehen, wie ein enger Turnschuh, der sich öffnete und dehnte, wenn die Schnürsenkel gelöst wurden. Der Druck, den der Mann wegnahm, war schon so lange bei ihr gewesen, dass sie es nicht einmal bemerkt hatte, aber jetzt war das Gefühl, dass er weggenommen worden war, fast wie ein Orgasmus.
Wussten Sie, dass die Nervenenden in Ihren Füßen jeden Teil Ihres Körpers beeinflussen? Verschiedene Bereiche Ihres Fußes stimulieren verschiedene Bereiche Ihres Körpers, wenn dieser Bereich stimuliert wird. Beeinträchtigt das Drücken hier zum Beispiel Ihre Wirbelsäule? sagte sie und drückte die Innenseiten ihrer Füße. Beeinflusst dies Ihre Nebenhöhlen? sagte sie und beugte ihre Zehen sehr sanft nach hinten, gerade genug, um die Muskeln anzuspannen, aber nicht genug, um sie zu stören. ?Und ich kann sogar??? Es fing an, als ich die Vorderseite meiner Fußsohlen drückte.
Jennys ganzer Körper zitterte, als ein erotischer Schauer durch ihre Fotze lief. Der Bereich, den Adrian berührte, betraf den Genitalbereich, und Jenny spürte wirklich die Stimulation, die sonst unbemerkt bleiben würde, da sie völlig im Einklang mit ihrem Körper war.
Er drückte erneut und Jenny stöhnte leicht. Sie griff unter ihren Körper und konnte erkennen, dass sie ihre Hand in ihr Höschen geschoben hatte. Sie fuhr fort, diesen Bereich ihrer Füße zu massieren, was Jenny dazu veranlasste, sich auf ihren Rücken zu rollen, damit sie ihre Fotze leichter reiben konnte. Ihr fast nackter Körper fing hell das schwache Licht aus den Fenstern ein und ihre straffen Brüste weigerten sich, zur Seite zu hängen.
Als Adrian ihre Füße rieb, streichelte Jenny ihre Fotze mit einem hilflosen, leisen Stöhnen, als würde eine Hand sie kitzeln und versuchen, sie zu packen, um die unkontrollierte Stimulation zu verstärken und sie fast zu stoppen. Sein Höschen war innerhalb von Sekunden von der Stimulation durchtränkt, seine Brust hob und senkte sich bei jedem tiefen Atemzug, er war am ganzen Körper rot und sein Stöhnen wurde immer schriller, als ich wiederholt seine Nerven schockte.
Sie schrie und klammerte sich um ihr Leben an die Couch, als sie schließlich einen Orgasmus hatte, der darin gipfelte, dass ihr Höschen mit Muschiwasser benetzt wurde. Er schloss die Augen und versuchte, seine Atmung zu regulieren, während sein ganzer Körper zitterte. Als sie heilte, zog Adrian seine Kleidung aus und hockte sich hin, sein Gesicht nur Zentimeter von ihrer durchnässten nassen Fotze entfernt.
Er hielt sich fest und fühlte den süßen Duft, der von seinen Lippen ausging. Ein paar Sekunden später streckte sie die Hand aus und tippte mit ihrer Zunge zwischen die Lippen ihrer Fotze, was einen elektrischen Strom durch Jennys Körper schickte. Er leckte erneut daran und genoss die orgastischen Flüssigkeiten, die auf seine Zunge tropften.
Jenny stöhnte laut und fuhr mit einer Hand durch ihr Haar und mit der anderen durch ihr eigenes. Adrian ließ seinen Zeige- und Mittelfinger mit seiner eigenen Hand in ihre Fotze gleiten und erkundete ihren Körper mit beiden Fingern und seiner Zunge. Jenny konnte nicht anders als zu stöhnen, als sie ihre Zunge gegen jede unerforschte Ecke ihrer warmen, schlüpfrigen Fotze drückte, das Wasser leckte und murmelte, um sie weiter zu warnen.
Es dauerte nicht lange, Jenny zu zwingen, die Grenze zu überschreiten. Nach nur einer Minute des Leckens hatte er einen zweiten Orgasmus und sein Gesicht war mit Flüssigkeiten bedeckt. Sie begann, sich nach oben zu bewegen, bedeckte ihren flachen Bauch und ihre Brust mit Küssen, und sie begann, Lust einzusaugen, indem sie ihre Zunge um ihre Brustwarzen wickelte. Als Adrian ihre Brüste leckte, streckte Jenny die Hand aus und begann, ihren pochenden Schwanz zu streicheln, um sicherzustellen, dass er so hart wie möglich war.
Adrian näherte sich ihrem Gesicht und küsste sie sanft, drückte seine Lippen auf ihre. Jenny schlingt ihre Arme um seinen Hals und hält ihn fest, während sie ihre Zunge in ihren Mund schiebt und sie um ihre wickelt. Er schob meinen Schwanz in Jennys Fotze, als sie sich küssten, aber Jennys reaktives Stöhnen konnte ihren verschlossenen Lippen nicht entkommen.
Adrian drückte nur mit ihrem Unterkörper, rieb seine Männlichkeit immer wieder an Jenny und dehnte ihre Fotze so lange sie konnte. Jenny griff nach seinen Schultern und schwang ihre Beine um seine Taille, stöhnte hoch, als sie gegen ihn stieß. Bei jedem Stoß hüpften und rollten Jennys große Brüste gegen ihre Brust.
Jenny konnte nicht gleichzeitig stöhnen und ihn küssen, also musste sie ihre Lippen von seinen lösen. Er legte sein Kinn auf Adrians Schulter und stieß seinen Schwanz so schnell und so hart in ihre nasse Fotze, dass er ihr Fleisch im ganzen Haus klatschen hören konnte.
Schließlich kommen beide gleichzeitig zum Orgasmus und noch mehr genetisches Material spritzt auf die Couch. Adrian entfernte Jenny aus seinem schnell entleerenden Penis und legte sich neben sie, küsste ihren wunderschönen Körper, während sie beide ums Atmen kämpften.
Nichts geht über ein Happy End nach einer Massage? Jenny kicherte, als sie sich umdrehte und ihn küsste.
?Also, was studierst du an der Uni?? «, fragte Adrian, während er und Jenny das Abendessen zubereiteten. Über die Theke und den Küchentisch verteilt lagen mehrere Kochbücher, Gewürzdosen und Zutaten. Wäre das normalerweise Clovis? geschäftlich, aber sie kochten gerne zusammen.
?Psychologie, Quanten- und Astrophysik, Ingenieurwissenschaften, angewandte Wissenschaften und Botanik. Ich möchte so viel wie möglich lernen, während mein Gehirn auf Hochtouren arbeitet. antwortete er, während er die Garnelen umrührte, die er in einer Pfanne für die Chilli Shrimp Alfredo gegrillt hatte.
?Botanisch? Ich hätte es wissen müssen, du hast gesagt, du wolltest bei unserem ersten Date einen Blumenladen eröffnen, richtig? Sagte Adrian mit einem Lächeln, als er Focaccia-Brot in Olivenöl für die Bruschetta mit Hähnchen und sonnengetrockneten Tomaten marinierte.
?Nach dem Abschluss hoffe ich, dass ich vielleicht in einem botanischen Garten arbeiten, einen Blumenladen eröffnen oder sogar eine Parfümlinie machen kann.?
Nun, wir haben genug Geld, um dir jeden Traum zu erfüllen. Ich kann mir gut vorstellen, in der schönen Stadt Rom einen Blumenladen zu führen. Ich werde immer wissen, wohin ich gehen muss, wenn ich dir einen Strauß Rosen schenken möchte.
?Was ist mit Ihnen? Wirst du jemals zur Universität gehen?
?Ich glaube nicht. In meiner Freizeit habe ich bereits genug gelesen, um mich für fünf verschiedene Abschlüsse zu qualifizieren.
Ich habe darüber viel nachgedacht, außerdem dachte ich, du wärst bereits damit beschäftigt, die Welt zu regieren. sagte er und küsste ihre Wange.
Nach einem frühen Abendessen saßen Jenny und Adrian auf dem Dach und beobachteten den Sonnenuntergang. Sie hielten eine Tasse entkoffeinierten Kaffee in der Hand, weicher und schmackhafter als heißer Kakao. Sie holten tief Luft und genossen die frische kühle Luft des Abends und die Düfte der Vatikanischen Gärten. Als das Sternenlicht das Sonnenlicht ersetzte, standen sie auf und kehrten zu ihrem Lichtkegel zurück. Sie zogen ihre Kleider aus und sprangen ins Wasser, schwammen umeinander herum und genossen das Gefühl von kühlem Wasser.
Adrian und Jenny reinigten das Poolchlor im Jacuzzi/Dusche des Hauptbades. Sie lagen mit ihm auf den Knien und Jenny auf allen Vieren auf dem Porzellanboden. Er hatte seine Hände auf seinen Hüften und trieb seinen pochenden Schwanz in sein Arschloch, rammte sie so hart und so schnell er konnte. Jenny hatte ihr Gesicht wie ein Kissen in ihrem Ellbogen vergraben und sie benutzte ihre andere Hand, um ihre Fotze zu reiben.
Oh mein Gott Adrian, das fühlt sich so gut an Hör nicht auf Liebling, hör nicht auf? stöhnte vor Ekstase.
Das sintflutartige heiße Wasser bombardierte sie unaufhörlich, als der Mann immer wieder mit ihm zusammenstieß. Ihre Schenkel rammten sich in ihren runden Arsch, höher als die Dusche, und ihr enger Anus klammerte sich wie ein Schraubstock an ihre Männlichkeit. Aber trotz der Spannung konnte er meinen Schwanz ohne Probleme hineinbekommen.
Nach einer zehnminütigen Pause entleerte Adrian alle seine Samenreserven in sein Arschloch, so viele Male, dass er aufhörte zu zählen. Er zog sein schmerzendes Gerät heraus, das jede Sekunde um zwanzig Prozent gelöscht wurde. Er und Jenny brachen auf dem Duschboden zusammen und Jenny schlang ihren Arm um ihn.
Danke dafür, wir wissen, wann du ein bisschen schüchtern bist? ist es übertrieben? physisch,? sagte er schüchtern, bevor er mich küsste.
Komisch, mit anderen Paaren ist dieses Gespräch transgender.
Jenny lachte und küsste ihn erneut. Es ist komisch, wie der Mann, in den ich mich verliebt habe, der Mann, der früher eher ein Roboter als ein Mensch war, jetzt so emotional ist. Ich liebe dich so sehr Adrian, ich liebe es, dass du mich liebst und ich liebe es, dass du weißt, wie man mich liebt.
?Ich will Dich einfach nur glücklich machen; emotional und körperlich.
Nun, bist du sicher, dass du gut darin bist? Er lachte, als er darauf kletterte.
Soll ich dich zurück in dein Bett bringen? Ich weiß, dass Anal dazu führt, dass du das Gefühl in deinen Beinen verlierst.
Ja bitte, aber noch nicht. Ich will noch ein bisschen unter der Dusche bleiben und mich putzen. Ich will nicht mit deinem Samen ins Bett gehen, der von meinem Arsch tropft? sagte er und brachte sie zum Lachen.
Nachdem Jenny gebadet hatte, legte Adrian einen Arm unter ihre Knie und den anderen hinter ihren Rücken und hob sie hoch. Er trug sie zurück ins Schlafzimmer und legte sie aufs Bett. Er drehte sich um, um das Licht und die Dusche auszuschalten, dann kletterte er neben Jenny auf das Bett und legte seinen Arm um sie. Jenny schaltete die Nachttischlampe aus, lehnte sich dagegen und sie schliefen ein.
In der Morgendämmerung des zweiten Morgens setzte sich Adrian mit einer Tasse Kaffee an seinen Computer und schaltete das Modem ein. Alle Monitore leuchteten auf und mit ihnen alle an das System angeschlossenen Elektrogeräte. Bevor Adrian etwas tun konnte, schaltete er das Sprachbefehlssystem des Computers ein. Dann griff er in den Manila-Umschlag, den er im Illuminati-Hauptquartier bekommen hatte, und zog einen USB-Stick heraus. Er hielt die Messungen und Scans der Arme der Medici bereit. Adrian steckte es in sein Computermodem und ein USB-Stick-Symbol erschien in der unteren rechten Ecke des Monitors vor ihm.
?Öffnen Sie die Erweiterung: Flash Drive 1. Laden Sie alle Dateien herunter.? Ein Ordnerfenster öffnete sich und alle Dateien wurden schnell heruntergeladen. ?Datei auf Desktop hochladen.?
Auf jedem Computermonitor erschien ein anderer Scan von Medicis Armen, der ihm Maße, Muskulatur, Degenerationsrate und alle Informationen lieferte, die Adrian brauchte. Adrian brauchte noch etwas. Er griff in eine der geöffneten Schachteln und zog eine CD-Hülle heraus, die er bestellt hatte. Auf dem Cover war ein Diagramm des menschlichen Körpers, und auf der Disc darin befand sich eine Softwareanwendung, die ein 3D-Diagramm des menschlichen Körpers und eine ganze Bibliothek medizinischer Informationen enthielt. Adrian legte die Disc ein und das Symbol in der Box erschien auf dem Hauptbildschirm.
?Offene Erweiterung: Human Map Disk. Alle Dateien herunterladen.?
Für ein paar Minuten lud der Computer eine riesige Menge an Daten über den menschlichen Körper herunter. Während die Informationen auf dem Modem gespeichert wurden, öffnete Adrian die Kiste mit den Materialien, die Jenny mitgebracht hatte. Es war gefüllt mit festen Blöcken aus leichtem Kohlefaserkunststoff, Computerkomponenten und Behältern mit Chemikalien, Spezialchemikalien, die er später kombinieren würde, um sie herzustellen. die Mehrheit der Prothesen? Masse.
?Datei auf 3D-Skizze öffnen?: Human Map

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert