Ninfoman Ehefrau Und Weibchen Hoffen Die Freunde Seiner Frau

0 Aufrufe
0%


Am Nachmittag wurden sie für einen Angelausflug vorbereitet und gepackt. Der Plan war, in einem Zelt in der Nähe des Sees zu campen und morgens als erstes auf ein Boot zu steigen.
Sie redeten und scherzten viel während der Fahrt. Ben war entspannter denn je, sogar glücklich. Sie aßen spät zu Mittag in einem Restaurant, in dem Lilly sich immer noch als Mann ausgab und sogar auf die Herrentoilette ging. Beide sahen es als ein Spiel und ein gemeinsames Geheimnis an, das niemand außer ihnen kannte.
Endlich erreichten sie den See und begannen auszupacken. Ben baute das Zelt auf und Lilly bereitete den Rest vor, inklusive Schlafmatten und Schlafsäcken. Danach setzte sich Ben mit einem Bier hin, das Lilly ihm gegeben hatte, und setzte sich auf einen Klappstuhl, während Lilly im See schwamm.
Sie trug Männerboxershorts und ein Hemd, das sie umarmte, als sie nass wurde. Er rief und winkte seinem Onkel zu und gab ihm eine gute Show. Er lächelte vor sich hin, als ihm klar wurde, dass er seinen Hut auf seinen Schritt gesetzt hatte, um seine Erektion zu verbergen.
Es ärgerte ihn noch ein bisschen mehr und dann stieg er aus dem Wasser. Er ging langsam auf sie zu, hob seinen Hut und setzte ihn auf. Er modellierte ihr spielerisch den Hut, während sie versuchte, ihn zu greifen und sich gleichzeitig zu bedecken.
Sie drehte sich um und setzte sich mit dem Rücken zu ihm auf ihre Beine. Er tat so, als würde er auf einem Pferd reiten, und hielt seinen Hut wie die Leute bei Rodeos. Obwohl Ben seine Erektion peinlich war, stieg er in sein Spiel ein und hob sie auf und ab, bewegte ihre Beine auf und ab.
Sie ging weiter zurück und rieb ihren Arsch an seinem Schwanz.
— Billy, ich …
— Ich kann ein Cowboy sein, weißt du? — weiteres Schleifen sagte.
— Ja aber …
— Was ist los?
— Ich glaube nicht… du sitzt auf mir…
— Oh, es tut mir so leid — sagte er und stieg von ihr runter — Ich habe dich nass gemacht. — nahm ein Handtuch und fing an, ihre Beine zu reiben.
— Nein… Stopp… — Er nahm das Handtuch aus seiner Hand und stand auf, bedeckte seine Leiste mit dem Handtuch.
— Okay. Mach es selbst, du Sturkopf. — er lächelte — Ich werde mich umziehen — er sagte er zog sein nasses Hemd vor sich aus — und mach uns Abendessen — er stellte sich so hin, dass er es tat Ich habe das Armtattoo nicht gesehen und mich abgetrocknet.
— Billy, zieh dich hier aus…
— Warum? Du hast mich schon oft nackt gesehen. — sagte — und außerdem sind wir hier alle Männer. — Er zog ein trockenes Hemd an und lächelte.
— Aber… — wollte Ben sagen, war aber überrascht zu sehen, wie Lilly ihm den Rücken zukehrte und seine Boxershorts auszog.
Sie stand einfach da und starrte auf ihren nackten Hintern, während sie sich abtrocknete. Er beeilte sich nicht und beugte sich absichtlich vor, bevor er ein trockenes Paar Herrenslips und ein paar Shorts anzog. Dann drehte er sich um und belohnte seinen Blick mit einem Lächeln.
— Gefällt es dir, wie ich in diesen Shorts aussehe, Onkel?
— Ich… Ja. Du siehst toll aus, Billy.
Sie lächelte in sich hinein, froh, dass sie es nicht mit nassen Hemden und Nacktheit übertrieb. Er hatte noch keine große Razzia, aber vielleicht würde dieser Billy ausreichen, um seinen Bann zu brechen und sich gegen seinen Onkel zu wenden.
Er bereitete ein schönes Abendessen für sie vor, benutzte den Herd usw. gelernt. Als sie sich zum Essen hinsetzten, unterhielten sie sich viel über das morgige Fischen.
— Onkel? Müssen wir zwei Zelte benutzen?
— Also, ich habe beides schon gesetzt.
— Ich weiß. Aber passen wir nicht in den Großen?
— Normalerweise hast du natürlich zwei Cousins ​​bei mir und die schlafen zusammen im kleinen Zelt und ich schlafe im großen Zelt.
— Tut mir leid. Ich habe nur… — sagte sie schüchtern — Ich habe Angst alleine im Wald zu schlafen.
— Artikel.
— Mach dir keine Sorgen. Ich werde mich darum kümmern. Ich bin jetzt ein großes Kind.
— Du kannst bei mir schlafen, wenn du willst.
— Nein Liebling?
— Ja. — sagte — Außerdem wird es so wärmer.
Lilly hat das Geschirr gespült, während ich die Angelruten und Angelruten für morgen vorbereitet habe. Dann brachte er den Schlafsack in sein Zelt und zog seinen zweiteiligen Schlafanzug an.
Da es noch warm war, lag er erleichtert im Zelt auf dem Bauch.
— Onkel, kannst du mich streicheln wie gestern? — fragte er und alarmierte Ben.
— Ja… — sagte er und beschloss, den Schlafsack außerhalb des Zeltes anzuziehen. — In einer Minute.
— Okay. Aber beeil dich, ich werde wirklich müde. — Er hat gelogen.
Lilly tat fast so, als würde sie schlafen, als ich ins Zelt stieg und alle Reißverschlüsse schloss. Er lächelte, als er seinen Rücken rieb und einschlief.
Wie beim letzten Mal fuhr Ben mit seiner Liebkosung im dunklen Zelt fort und machte es länger und höher, bis ich seinen harten kleinen Arsch packte. Er tätschelte ihren Hintern und ließ sie denken, dass sie in einem tiefen Schlaf war, egal. Nachdem er ein wenig über den Stoff seines Pyjamas gestreichelt hatte, glitt er mit seiner Hand unter das Band. Als er seine Finger in eine Linie mit seiner Hinternspalte brachte, bewegte er sich ein wenig. Er verlagerte sein anderes Bein zur Seite, sein Hintern drehte sich leicht zu ihm. Dabei hielt ihre große Hand ihren ganzen Arsch fest und ihr Mittelfinger landete zwischen ihren Arschbacken.
Es gefrierte. Er befürchtete, es würde sie erschrecken, versuchte aber, in seinem Schlaf ein beruhigendes Murmeln hervorzubringen. Er umarmte sein Kissen und lockerte seinen Arsch. Er nahm das als gutes Zeichen und fing wieder an, ihren Arsch zu streicheln. Er genoss die Aufmerksamkeit, versuchte aber so entspannt wie möglich zu sein, um ihn nicht aufzuhalten. Sein Mittelfinger fuhr ein paar Mal über ihr Arschloch, bis er am Eingang stehen blieb und anfing, leichte Kreise um sie herum zu ziehen. Er stöhnte den ganzen Schlaf und erstarrte wieder. Als er sicher war, dass er nicht wach war, setzte er seinen Angriff fort.
Er lockerte seinen Hintern, aber plötzlich verschwand seine Hand. Dort dachte er für einen Moment, dass er entschieden hatte, dass es zu riskant war, aber dann spürte er, wie seine Hand zurück in seine Hose glitt und leckte seinen diesmal nassen Mittelfinger. Das ist sehr nachdenklich, dachte er bei sich und spürte, wie der Finger sanft seinen Hintern untersuchte.
Sie stöhnte und umarmte ihr Kissen, während sie ihren Finger hin und her bewegte. Genug, um ihr zu sagen, dass es ihr gefällt, aber nicht genug, um Angst zu haben, dass sie aufwacht. Es ist nicht so, dass er es nicht mag. Es war höllisch erotisch.
Er lag auf seiner linken Seite und streichelte sie mit seiner rechten Hand. Sie spürte, wie sie versuchte, sich mit der anderen Hand zu streicheln, aber vergebens. Er nahm seine rechte Hand aus seiner Hose und fing an, sich in Lillys Frust zu streicheln. Aber dann spürte er, wie sie sich noch mehr umdrehte und seinen Arsch mit seinem Schwanz streichelte. Er begann den Schaft zwischen seinen Arschbacken zu bewegen. Er stieg schnell hinein und versuchte, seine Hose herunterzuziehen, versuchte, sich auf ihrer nackten Haut zu streicheln, aber es war hart in seiner Position. Als der Mann auf ihr ritt, murmelte sie im Schlaf und drehte sich um, um sich mit gekreuztem Rücken flach auf den Bauch zu legen.
Er erstarrte wieder, aber dann überwältigte ihn sein Temperament und er zog Lillys Hose herunter und richtete seinen Schwanz auf ihre Hinternspalte aus. Er spürte, wie er sich vorbeugte, was so ein schönes Gefühl war, und er wichste sich mit seinem Hintern aus. Als er längere und tiefere Schläge abfeuerte, stöhnte er im Schlaf, was ihn in diesem Stadium noch mehr ermutigte.
Er drückte ihre Hüften mit jedem Stoß ein wenig mehr, um es ihr angenehmer zu machen. Aber nicht genug, um ihn vermuten zu lassen, dass er wach ist. Er grunzte und kam zu ihr zurück.
— Verdammt. — in seinem Atem — Verdammt, sagte er. —, wiederholte er, als er von Lilly abstieg und panisch nach einem Handtuch oder einer Serviette suchte.
Schon wieder. Was für ein nachdenklicher Mann. Lilly dachte bei sich. Ich habe versucht, den Ausfluss mit einem Taschentuch abzuwischen.
— Onkel… — sagte Lilly verschlafen.
Ich erstarrte mit dem Taschentuch in der Hand. Seit diesem Tag gab er ihr sein Hemd, schloss wieder die Augen.
— Du kannst es mit meinem Hemd abwischen — sagte sie und versuchte schläfrig auszusehen und war sich dessen kaum bewusst.
— Vielen Dank. — sagte Ben, nicht wissend, ob er wusste, was er tat und was auf seinem Rücken war.
Er blies Sperma von seinem Rücken und warf das Hemd aus dem Zelt. Dabei zog Lilly ihre Hose hoch und ließ ihr Pyjamaoberteil herunter, sodass sie ihren Rücken bedeckte. Er spürte immer noch einen nassen Fleck auf seinem Rücken.
— Steh nicht auf, Onkel, murmelte — und warf sich unter den Reißverschluss-Schlafsack — wir gehen morgen fischen.
Er lächelte, zog seine Hose hoch und schlief ein.
Ben schlief so gut, dass er nicht einmal bemerkte, dass Lilly aus dem Zelt kam und betete oder ihren lautlos zappenden Wecker anstellte. Wachte morgens mit dem brutzelnden Geräusch und dem Geruch von Eiern auf.
Er erinnerte sich schnell an letzte Nacht und rannte los, um das durchnässte Hemd zu finden. Er fand es zum Trocknen an einer Leine hängend.
— Mach dir keine Sorgen. Ich habe es schon gewaschen. — sagte Lilly mit einem Lächeln — Sie war morgens ein bisschen mürrisch, hat sich aber gut gewaschen.
Ben verirrte sich, weil er nicht sagen konnte, ob er wusste, was das Hemd befleckte. Er wollte nicht tiefer gehen, aus Angst, dass es seine Neugier wecken würde, wenn er es nicht wüsste.
— Was gibt es zum Frühstück? Er sagte, er wolle das Thema wechseln.
— Omelett. — er sagte, er habe ein Omelett auf seinen Teller gelegt — Aber sei schnell, du Schläfriger, es ist genau so, wie es am See sein sollte.
— Du hast Recht, ich bin spät aufgewacht, aber ich habe sehr gut geschlafen.
— Kein Wunder nach dem, was er gestern getan hat.
Ich erstarrte mit einem Stück Omelett auf meiner Gabel.
— Du weißt schon. Autos fahren und Zelte aufbauen. — sagte er lächelnd.
Ich entspannte mich und aß weiter.
— Was ist mit deinem Omelett? — fragte er, als ihm klar wurde, dass er sonst nichts für die Bootsfahrt vorbereitet hatte, sondern etwas zusammenpackte.
— Ich habe schon müde gegessen. Ich bin früh aufgestanden. — sagte — Ich wache leicht auf. — kommentierte Ben und zwinkerte Ben zu.
Ben wusste nicht, ob er von gestern oder vorgestern sprach. Aber er wollte immer noch nicht tiefer gehen. Nach dem Abendessen bereitete Lilly das Letzte vor, während sie das Geschirr abspülte, und sie stiegen beide in ihr Boot.
Ben ruderte das Boot und Lilly starrte mit verwirrten Augen auf seine Muskeln.
— Können Sie mir zeigen, wie man rudert? — sagte er, und ohne eine Antwort abzuwarten, setzte er sich auf Bens Bank, zwischen seine Beine, und legte seine Hände auf die Ruder.
— Ja, ich glaube, ich kann. — sagte Ben, der plötzlich merkte, dass er ihren Körper berührte.
Sie half ihm, die Ruder zu ziehen, seinen Rücken eng an seinen Bauch gedrückt. Er machte sie eindeutig an, kurz nachdem er spürte, wie sein Schwanz in seinem Arsch hart wurde.
Es hat ihn während des größten Teils seines Angelausflugs nicht zu sehr verärgert und dem Fischen in der Anwesenheit zugehört. Er lernte schnell und fing zwei wunderschöne Fische. Ich war mit seiner Aufmerksamkeit und seinen Ergebnissen zufrieden.
Nachdem sie ihre Arbeit beendet hatten, begannen sie mit dem Rudern des Bootes zurück. Einige Zeit bevor sie das Ufer erreichten, zeigte Ben Lilly etwas Interessantes im Wasser. Als er aufstand und aufs Meer blickte, stieß Ben ihn mit dem Fuß ins Wasser. Sie schrie überrascht auf, aber dann lachte sie. Dann schwamm er hinter dem Boot ans Ufer.
Abgesehen davon, dass er nur mit ihm scherzte, war er sich ziemlich sicher, dass er sie nass sehen wollte, als wäre es gestern gewesen. Er gehorchte und kam erst aus dem Wasser, als er das Boot festgemacht und sich das Ganze angesehen hatte.
Sie spürte seinen Blick den ganzen Weg auf ihrem Körper, als sie aus dem Wasser kam und an ihm vorbeiging. Als er merkte, dass er sie beobachtete, zog er sein Hemd und dann seine Boxershorts aus. Sie ging zu ihrem nackten Handtuch und trocknete sich ab. Seine Tattoos waren nicht sichtbar, da er Ben den Rücken zukehrte.
Dann zog er sich wieder saubere Kleider an und begann, das Abendessen vorzubereiten. Sie kochten und aßen den Fisch, den sie gefangen hatten. Sie gingen schlafen und Ben belästigte wieder ihren Arsch. Diesmal sagte sie, es sei letzte Nacht sehr heiß gewesen und bat Ben, eines seiner großen T-Shirts zum Schlafen anzuziehen. Es sah aus wie ein Abendkleid an ihrem kleinen Körper. Dadurch war sein Arsch direkt zugänglich. Er drückte sie wieder zwischen ihre Arschbacken, aber dieses Mal konnte sie ihre Beine für ihn spreizen und sich zwischen seine Beine stellen. Sie war in Aktion, was sie nicht bemerkte, als sie das provisorische Kleid noch höher hob, um ihr Sperma durchnässt zu bekommen.
Als Ben dieses Mal ankam, hockte er sich einfach neben ihn und schlief ein, bevor er irgendetwas mit dem Sperma tat, das er auf seinem Rücken abgelagert hatte. Männer, dachte Lilly bei sich.
Er schöpfte etwas von dem Sperma und leckte seine Finger sauber. Dann zog er sein Hemd wieder aus und wischte sich den Rücken ab. Er ging aus dem Zelt und betete zur offenen Nacht und schloss das Weckgerät an.
Dann schlief er wieder neben Ben ein.
Am nächsten Tag wachte Ben auf und stellte entsetzt fest, was er getan hatte und dass Lilly nicht einmal seinen Rücken geputzt hatte. Er sprang aus dem Zelt und fand Lilly beim Frühstücken und sah ein weiteres Hemd zum Trocknen hängen.
— Onkel, du solltest vorsichtig sein, was du tust, mein trockenes Hemd könnte weg sein. — sagte er lächelnd.
Ben war sich fast sicher, dass er es wusste und sich über ihn lustig machte. Aber dann sagte er:
— Weißt du, mich ins Wasser zu schubsen. Das war unhöflich. — sagte er lachend.
Er war wieder erleichtert. Er saß da ​​und wartete auf sein Frühstück. Ein paar schöne Rühreier wurden auf den Teller gelegt.
Nachdem sie gefrühstückt hatten, packten sie ihre Sachen und blieben noch etwas länger. Lilly schaffte es, Ben zum Schwimmen zu überreden. Sie lachten und spielten im Wasser. Lilly neckte Ben, der versuchte, seine Boxershorts auszuziehen, und jagte ihn durch das Wasser, um dasselbe zu tun. Er tauchte und fing seinen Arsch und seine Beine unter Wasser auf. Das Spiel, das sie spielten, war halb unschuldiges Mischen, halb Flirten und Spotten.
Dann spielten sie Fangen und warfen einen alten schwimmenden Stock auf sich selbst, wo sie waren. Ben schlug hart und Lilly schlug immer ein wenig. Dies war Absicht. Immer wenn der Stock nicht so weit ging wie Ben, ging er hin und entschuldigte sich und brachte ihn für ihn. Nur ein paar Mal später begann er, es ihr zu bringen, ohne auch nur zu versuchen, es wegzuwerfen. Gleichzeitig warf sie immer nach ihm, also fing sie ihn nie.
— Hier, Hund. Hier — verspottete ihn, als das Wild sich ihm zuwandte, nachdem es wie ein Hund einen Stock geworfen und gefangen hatte.
Als er das hörte, steckte er den Stock in ihren Mund und schwamm den Rest des Weges, wobei er ihn zwischen seinen Zähnen hielt. Er lächelte darüber und warf es noch weiter. Diesmal nahm er es den ganzen Weg zwischen die Zähne.
— Braver Junge — belohnte er, indem er seinen Kopf tätschelte.
Als sie draußen waren, kam Lilly herein und wackelte mit dem Hintern, und dann Ben, der sie ständig anstarrte.
— Jetzt muss ich dir nicht einmal mehr die Hose ausziehen, um zu sehen, was drin ist. — Sie sah ihn an und kommentierte mit einem Lächeln.
Ben ist aufgefallen, dass nasse Boxer so ziemlich alles zeigen. Und sein Schwanz war halb hart. Er benutzte schnell seinen Hut, um seine Verlegenheit zu verbergen.
— Dafür solltest du dich nicht schämen. — sagte Lilly, drehte ihm den Rücken zu und zog sich aus — Wenn ich ein so großes Korn hätte, würde ich es gehen lassen. — trocknete sich ab und zog Shorts an — Außerdem ist es nicht so, als hätte ich es nicht gesehen.
Als er zurückkam, war Ben nackt und trocknete sich mit einem Handtuch ab. Sie lächelte ihn an und betrachtete bedeutungsvoll ihren Kram.
— Es scheint genauer zu sein. — er sagte, er trage sein Hemd vom ersten Tag an — Ich hoffe, ich habe das ganze Ejakulat gewaschen.
— Was? — rief ich aus, fast von alleine zu pinkeln.
— Ich sagte, ich hoffe, ich habe alle Flecken weggewaschen. — auf sein Hemd zeigend sagte er — Dein Hemd.
— Okay, Ich verstehe. — sagte er nervös. Er wollte nicht in das Thema einsteigen, falls er sich verhört hatte.
— Möchtest du noch etwas Fangen spielen? — sagte er und zeigte auf den Stock, mit dem sie im See spielten.
Ich nahm den Stock und warf ihn. Lilly rannte ihr nach, und als sie es fand, drückte sie es mit dem Mund und rannte zurück. Als er zurückkam, fiel er Ben zu Füßen und ließ ihn den Stock aus seinem Mund ziehen. Dabei hob sie die Hände wie ein Hund, flehte und schnappte nach Luft.
Er mochte dieses Spiel, und nach ein paar Schüssen befahl er ihm, sich zu setzen, und ging zum Auto. Er brachte ein altes Halsband mit und legte es sich um den Hals. Er bellte vor Vergnügen und leckte sich die Hand.
Sie spielten noch zweimal Fangen, stiegen ins Auto und fuhren davon. Unterwegs hielten sie bei einem Hamburgerladen zum Abendessen an.
— Dein Halsband ist noch an. — sagte Ben, als Lilly aus dem Auto stieg.
— Ich weiss. — sagte Lilly mit einem verschmitzten Lächeln und ging um Ben die Tür zu öffnen — Bin ich ein guter Junge?
— Ja, du bist. — betrat das Restaurant und Lilly folgte ihm.
Sie saßen in einer Nische und aßen, versteckt vor den Blicken anderer Leute. Während die Kellnerin nicht hinsah, schlich Lilly unter den Tisch und Ben fütterte ihre Pommes Frites aus ihrer Hand. Bis dahin war es für sie ganz selbstverständlich, auf die Herrentoilette zu gehen. Als sie aus dem Badezimmer zurückkam, wartete das Eis, das sie zum Nachtisch bestellt hatte, auf sie. Er legte eine Show hin, während er aß, saugte, leckte und ihn tief in seinen Mund zog.
Bens Gesicht wurde rot, als er fertig war, weil er seine Augen nicht von der Landschaft abwenden konnte.
— Gutes Eis?
— Ja. Aber sie waren ziemlich klein. Ich habe heute Morgen ein größeres Eis am Stiel gesehen und ich würde liebend gerne an diesem Monster lutschen. — sagte er mit einem Augenzwinkern.
Ich errötete noch mehr, ließ diesen Kommentar aber unbeantwortet. Er war sich nie sicher, ob er scherzte, flirtete oder neckte. Er war sich sicher, dass es ihn provozierte.
Sie saßen beide in der breiten Reihe vorne, als er in seinen Truck stieg. Lilly schlief bald ein, ihr Kopf ruhte auf seinem Oberschenkel. Seine große Hand streichelte sanft ihren Kopf.
Bald streichelte ihre Hand ihren Rücken, dann ihren Hintern und schließlich ging sie unter ihre Shorts, die sie praktischerweise vor dem Schlafengehen aufband. Als die Straße ruhig war, begann seine Hand langsam, ihren Hintern zu belästigen. Nach einer kurzen Pause, um seine Finger ein wenig zu drücken, spürte er, wie er mit seinem Mittelfinger in seinem Arschloch wackelte. Nach einiger Bewegung gesellte sich ein weiterer Finger dazu.
Anal mochte er nicht. Es tat weh und war die meiste Zeit trocken. Er mochte die Demütigung und das Gefühl, benutzt zu werden, aber teilweise, weil es verletzend war und ihm kein Vergnügen bereitete. Aber sie genoss Bens Belästigung. Es war nett und freundlich. Obwohl er es im Sinn hatte, war dies mehr als er verdiente und er stellte sich vor, wie sie ihn hart mit seinem großen Schwanz bumste.
Er war ein wenig enttäuscht, als er spürte, wie seine Hand seine Hose verließ. Aber dann spürte er, wie er seine Hose aufschnürte, um sie während der Fahrt auszuziehen. Er musste eingreifen. Abgesehen davon, dass er ziemlich gefährlich war, hatte er einen Plan, sie nicht mehr masturbieren zu lassen. Sie hofft, dass er sie endlich ficken wird. Sie mochte das Konzept, einen Mann zu manipulieren, nicht wirklich, aber es geschah auf Geheiß ihrer Meister.
Er bewegte sich ein wenig und gähnte. Er hielt schnell an. Er stand von seinem Bein auf und versuchte, seinen Penis in seiner Unterwäsche zu verstecken und seine Hose zu binden.
— Lass mich dir dabei helfen. — sagte Lilly, schloss ihre Hose und befestigte ihren Gürtel — Du musst einem Weg folgen.
Ben hatte keine gute Erklärung für seine freizügige Hose, also sagte er nichts und hoffte, dass es nicht zur Sprache gebracht würde.

Hinzufügt von:
Datum: November 4, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert