Pawg-Ehefrau Will Ihren Schwanz Bevor Sie Nach Hause Kommt

0 Aufrufe
0%


Bella und ihr Sohn Dillon stiegen in die Lobby hinab, um den Rest der Familie zu treffen. Als sie ankamen, bemerkte McKenna etwas Ungewöhnliches.
Was ist in all deinen Muskeln, Dillon? fragte McKenna neugierig.
?Was meinen Sie?? antwortete Dillon, als er nach unten schaute, um seine untere Region zu inspizieren.
Als sie ihren Busch untersuchte, bemerkte sie kleine weiße Klumpen, die in ihr dichtes, schwarzes Schamhaar eingebettet waren. Es waren Spermaklumpen, die von seiner Masturbationssitzung mit seiner Mutter übrig geblieben waren.
?Oh das? Nur ein bisschen Sperma steckte in seiner Pubertät fest. Es ist okay, machen Sie McKenna und Ihren Bruder nicht darauf aufmerksam? antwortete Bella.
Vertrau mir Dillon, deiner Mom passiert immer dasselbe. Er kann nie das ganze Sperma aus dem Wald bekommen, den er hat. Ja, ist das normal, wenn man Haare hat, wie wir alle? Roger erzählte der Familie humorvoll.
Diese Aussage war von Natur aus sehr zutreffend, da die Familie eine ziemlich haarige Gruppe war. Rogers Behaarung war sogar in seiner Kleidung offensichtlich, aber jetzt war es deutlich sichtbar, wenn er nackt dastand. Lange schwarze Haare bedeckten seinen ganzen Körper. Seine aufgeschlitzte Brust war so behaart wie sein Gesicht, aber seine untere Region war behaarter als die Köpfe der meisten Menschen. Sein Schamhaar wuchs fast bis zum Nabel und seine Hoden waren kaum sichtbar, da das Haar sie bedeckte. Rogers Hintern war auch extrem behaart und sein langes schwarzes Haar ragte aus allen Ritzen.
Dillons Mutter Bella hatte auch einen großen schwarzen Busch um ihren Genitalbereich. Sie war etwas dünner als ihre Väter, wie sie es hätte sein sollen, wenn sie einen Bikini trug. Aber abgesehen von den Rändern schien Bella ihr Haar überhaupt nicht geschnitten zu haben, da sich das meiste zu weit von ihrem Körper erstreckte. Er hatte ein perfektes dreieckiges Afro-Schamhaar, etwa fünf Zentimeter lang. Bella hat ihre Vagina oder ihr Arschloch nie rasiert, da sie immer so natürlich wie möglich sein wollte. Daher war ihre Katze mit vielen dunklen Haaren, die ihre Innen- und Oberschenkel bedeckten, nicht wirklich sichtbar, als sie aufstand. Ihr Arsch hatte von ihrem Arschloch bis zu ihrem Haar nur Haare, aber das war nur sichtbar, wenn sie sich vorbeugte.
Was die Kinder betrifft, so hatten Dillon und Florence nie ihre Federn geschnitten oder ausgetauscht. Dillon hatte einen wilden, chaotisch aussehenden Busch, der in einem großen kreisförmigen Bereich um seinen Penis herum wuchs. Es war so lang geworden, dass die meisten Haare sehr lockig und verflochten waren.
Florence hatte einen überraschend großen, dunklen Busch, und obwohl sie die Jüngste war, schien sie die Fähigkeit ihres Vaters, Haare wachsen zu lassen, entwickelt zu haben. Er trug einen dicken schwarzen Busch, der so groß war wie der von Dillon. Und ähnlich wie bei ihrer Mutter bedeckte ihr Schamhaar ihre Schamlippen und hielt sie verborgen, als sie aufstand. Florences Stelle hatte auch eine enorme Menge an Haaren, die zu ihrem kleinen Arschloch führten.
McKenna war das einzige Familienmitglied, das sich unten rasierte, hatte aber immer noch eine ziemlich gute Sicht. Er und seine Freunde hatten ihm auf der Landebahn den Kopf rasiert, nachdem er von einer Zeitschrift, die sie gelesen hatten, überzeugt worden war. McKenna hatte einen perfekten, halben Zoll breiten Landestreifen, der von knapp unter ihrem Bauchnabel bis zu ihrer Klitoris verlief. Aber sie hatte die Landebahn nicht wie ihre Mutter abgeschnitten, sondern etwa fünf Zentimeter von ihrem Körper entfernt.
Wenigstens schneide ich meine Muskeln nicht auf seltsame Weise wie du McKenna? Dillon sagte, sie habe versucht, die Situation umzukehren und ihre Schwester selbstbewusster zu machen.
Ja warum? Hast du das getan? Seltsam aussehend? Florence intervenierte nach Dillon.
? Sexy. Ist es das, was Männer gerne sehen? antwortete McKenna.
Wo hast du es gehört? Diese blöde Zeitschrift, die du und deine Freunde lesen. Ist das ganze Quatsch? sagte Dillon.
Hey, das reicht. Dillon, ärgere deine Schwester nicht. Ist das Verkürzen Ihrer Muskeln eine ganz normale Sache, die viele Menschen tun? Bella kam herein.
Und du weißt, dass er recht hat. Männer mögen solche rasierten Haare. Auf der anderen Seite, liebe ich sie so haarig, wie sie kommen? sagte Roger spielerisch und streichelte seine Hand über Bellas Katze.
Okay, das ist genug von diesem Durcheinander. Sollen wir runter zum Strand gehen? sagte Bella.
Sie packten ihre Sachen und machten sich auf den Weg zum Hauptstrand. Dazu mussten sie den Bezirksteil von Çapa durchqueren, um den Strand zu erreichen.
Während sie gingen, ritt Florence auf einem Schweinchen ihres Vaters. Florence hatte ihre Arme um Rogers Hals gelegt, ihre Beine drückten sich fest um seinen Bauch. Dillon strömte über den Arsch ihrer jüngeren Schwester, als sie ihre süße Fotze mit ihren entblößten Wangen entblößte. Ihr Arsch war klein für ein dünnes Mädchen, aber ihre Pobacken waren perfekt gerundet und wackelten bei jedem Schritt, den Roger machte. Dillon hatte seine jüngste Schwester noch nie auf sexuelle Weise gesehen, aber er konnte nicht anders, als er angetörnt wurde, als er zusah, wie ihr nackter Arsch auf dem Rücken ihres Vaters hüpfte.
Du solltest Dillon besser beruhigen? McKenna sagte es ihm.
?Was?? erwiderte Dillon, immer noch hypnotisiert, den Arsch seiner kleinen Schwester zu sehen.
?Dein Schwanz wird wieder hart und du bekommst im Stadtgebiet keine Erektion? McKenna sagte ihm, er sei Dillon und seinen Eltern auf den Spuren gefolgt.
Dillon schaute sofort auf seinen Penis und sah, dass er sehr hart geworden war.
Was? Florenz? Macht ihr winziger Arsch dir einen Fehler? McKenna scherzte.
?Was? Nein. Du bist ekelhaft, weißt du? rief Dillon.
Was treibt dich dann so an? fragte McKenna.
?Ich weiß nicht,? stammelte Dillon. Alle nackten Menschen, schätze ich. was kümmert es dich überhaupt??
Ich frage mich nur, was Männer die ganze Zeit so geil macht? antwortete McKenna.
?Erledigen nackte Frauen normalerweise den Job? antwortete Dillon.
Ja, und ich denke, die nackten Schwestern kümmern sich für dich darum, huh? sagte McKenna scherzhaft.
?Den Mund halten? sagte Dillon die beiden lachend.
Nun, was hat deine Mutter dir angetan, um ihren Fehler so schnell wieder loszuwerden? fragte McKenna neugierig.
Nein Schatz? Warum musst du all diese seltsamen Fragen stellen? sagte Dillon.
Ihr zwei wart 5 Minuten im Raum und dann kamt ihr mit einer Wichse an euren Penissen herunter, also schätze ich, dass etwas passiert ist? hat es dich hingehalten?? fragte McKenna leise.
?Was? Nein. Ist das nicht passiert? Dillon behauptete.
»Komm schon, Dillon, sag es mir. Ich möchte wissen? bat McKenna.
Schau, ich habe gerade getan, was mein Vater mir gesagt hat, und mich verpissen, und meine Mutter nur? Dillon war sich nicht sicher, ob er seiner Schwester erzählen sollte, was passiert war.
?Was? Was hat meine Mutter getan? fragte McKenna aufgeregt; will es unbedingt wissen.
Dillon sah den aufgeregten Ausdruck auf McKennas Gesicht und fühlte sich gezwungen, ihm die Geschichte zu erzählen.
Er steckte seine Finger in mein Arschloch, während ich bumste. Und es hat funktioniert. Er beendete die Arbeit schnell. Dillon antwortete schließlich.
?Wow Nicht möglich Verrückt Du sagst also, meine Mutter hat beim Masturbieren deinen Arsch gefingert? Und hat dich das gerettet? sagte McKenna.
?Ja? Dillon lachte. ?Wie jetzt. Es war toll. Und als ich fertig war, kamen viele Sachen heraus.
Ist er nicht irgendwie schwul? Weißt du, wie man einem Typen etwas in den Arsch steckt? fragte McKenna.
Nein, er ist nicht schwul. Meine Mutter sagte, sie hat das immer mit meinem Vater gemacht. Und ist mein Vater nicht schwul? antwortete Dillon.
Huh, ich wusste nicht, dass Männer es mögen. Muss ich das vielleicht das nächste Mal ausprobieren, wenn ich es mit einem geilen Kind zu tun habe? sagte McKenna.
Pssst, ja das stimmt. Wann wird es sein? Niemals.? Dillon scherzt.
Es kann früher sein, als du denkst. Hier läuft eindeutig ein geiles Kind neben mir? McKenna sagte, er sei an Dillon vorbeigegangen, als er ihr auf den nackten Hintern schlug, und an ihren Eltern vorbeigegangen.
Dillon bemerkte sofort, dass er eine volle Erektion hatte und McKenna bezog sich darauf, als er ihm auf den Arsch schlug. Seine Mutter hatte ihn angetörnt, als er erwähnte, dass er McKenna gefingert hatte. Eilig holte er seine Familie ein und sie erreichten schließlich den Strand.
Mama, was mache ich jetzt dagegen? Dillon bat ihre Mutter, ihr von der großen Erektion zu erzählen, die sie hatte.
Mach dir keine Sorgen. Wir sind nicht mehr in der Stadt. Niemanden interessiert es, ob du am Strand eine Erektion hast. Sie können ein paar süße Mädchen finden, die Sie überprüfen, aber ansonsten ist es egal? Bella beruhigte ihren Sohn.
Also suchte sich die Familie einen Platz am Strand und legte ihre Handtücher hin. Florence eilte zum Ozean, um im Wasser zu schwimmen. Dillon und sein Vater hoben ihre Bälle auf und warfen sie herum. Dillon hatte das Gefühl, dass dies ihn von Dingen ablenken und ihm helfen könnte, seinen Schwanz zu lockern. Bella und McKenna griffen nach ihren Handtüchern, um sich zu sonnen. Bella steckte ein Handtuch hinter ihren Rücken, damit sie ihren Roman lesen konnte, während McKenna ihre Arme und Beine ausstreckte, um eine tolle Bräune zu bekommen.
Obwohl McKenna auf dem Rücken auf einem Handtuch lag, war er sehr auffällig. Bella bemerkte, dass ein paar vorbeigehende Männer eine süße Zeit hatten, während sie ihre kleine Tochter direkt ansahen. Aber aus irgendeinem Grund war Bella daran nicht interessiert, sie war eher neugierig. Sie selbst sah McKenna an und war zum ersten Mal wirklich erstaunt darüber, wie McKenna zu einer schönen jungen Frau herangewachsen war. Auf dem Rücken liegend, hingen McKennas große Brüste an ihrem Hals und Bizeps herunter. Ihre geschwollenen, hervorstehenden Brustwarzen sahen aus wie Miniatur-Verkehrskegel, die in der Mitte ihrer Brustwarzen platziert waren. Als die Sonne auf ihrem mit Sonnencreme bedeckten Körper schimmerte, ließ ihr strahlendes Aussehen sie wie im Himmel aussehen.
Als Bella ihre nackte Tochter beobachtete, die neben ihr lag, bemerkte sie nicht, dass die Familie neben ihnen ein Geschäft aufstellte.
Heute ist ein schöner Tag draußen, nicht wahr? Bella hörte jemanden direkt neben sich sagen. Er drehte sofort den Kopf und sah einen kleinen Japaner neben sich stehen.
Oh ja, das ist es auf jeden Fall. Entschuldigung, da haben Sie mich etwas überrascht. antwortete Bella.
Das wollte ich nicht. Ich dachte, ich wäre nur ein Nachbar. Es ist okay, wenn wir hier campen, oder?? fragte der Mann.
?Gar nicht. Das ist hier genau das Richtige. Neue Leute kennenlernen, sich kennenlernen. Bin ich Bella? Bella stellte sich vor.
Schön, dich kennenzulernen, Bella. Mein Name ist Chan. Das ist meine Frau Sukei und diese beiden sind Rei und Hideki. Wir sind die Familie Tanaka. Den ganzen Weg von Kalifornien? sagte Chan.
Die Familie Tanaka bestand aus vier Mitgliedern japanischer Abstammung, war aber in zweiter Generation Amerikaner und stammte aus Kalifornien. Chan Tanaka war das Familienoberhaupt und ein kleiner Mann mit einem eher durchschnittlichen, nicht sportlichen Körperbau. Ein interessantes Merkmal, das Bella an Chan auffiel, war sein Penis. Es war ungewöhnlich klein, hatte aber einen ungewöhnlich großen Durchmesser. Chan hatte einen großen, unordentlichen Busch, der seinen Genitalbereich umgab, und in der Mitte saß die Eichel seines Penis. Der Kopf von Chans Penis entsprach dem erigierten Peniskopf eines normalen Mannes, aber Chan bekam eindeutig keine Erektion. An diesem Punkt erkannte Bella, dass Chan einen Chode-Penis hatte und er sah so aus. Chans Penis war schlaff, als er nur einen Zoll lang war, aber er hatte einen sehr dicken Umfang.
Die Mutter der Familie Tanaka war Sukei. Sukei war auch eine kleine Frau mit sehr langen schwarzen Haaren, die sie zu einem Pferdeschwanz trug, der ihr fast bis zum Rücken reichte. Sie war leicht übergewichtig und hatte riesige Brüste, die Bella sich wegen ihrer unsicher fühlten. Sukeis Brüste waren wirklich bemerkenswert und sie hatte riesige Brustwarzen, die zu ihren außergewöhnlichen Brüsten passten. Ihre Vagina war mit einer süßen Decke aus pechschwarzen Schamhaaren bedeckt. Ihr Arsch war ziemlich gerade, aber ihre schöne straffe Haut zeigte keine Risse oder Schlaffheit.
Hideki war ihr Sohn, der genauso alt war wie Dillon und wie eine schlankere Version von Chan aussah. Hideki hatte auch einen Chode-Penis, aber Hiss war nur ein bisschen kleiner als der ihres Vaters, da er noch heranreifte.
Rei war ihre Tochter und ihr jüngstes Kind. Sie hatte eine sehr flache Brust, da sie noch nicht in die riesigen Brüste ihrer Mutter hineingewachsen war. Sukei hat ihm immer gesagt, dass die Mädchen in seiner Familie immer zu spät sind, um sich zu entwickeln, wenn es um solche Dinge geht. Rei hatte die gleichen großen Brustwarzen wie ihre Mutter. Ihre Brüste waren wie kleine Ameisenhaufen, die zu ihren Brustwarzen führten. Sie war auch rund um ihre Vagina völlig nackt und es waren keine Haare zu sehen. Es war schlank, trug aber am hinteren Ende das perfekte Gewicht. Früher hat er oft Gewichte gehoben und dabei einen straffen und dicken Hintern entwickelt.
?Ich freue mich dich zu treffen Mein Mann Roger und mein Sohn Dillon werfen dort Bälle. Und das Mädchen im Wasser ist unsere jüngste Florence. Dieser McKenna neben mir? Bella erzählte es Chan und Sukei.
McKenna drehte sich zu der Familie Tanaka um und lächelte und winkte.
?Hallo? sagte McKenna.
Rei und Hideki hörten auf zu reden und rannten zum Schwimmen ins Meer.
?Wie lange bist du schon hier?? fragte Sukei Bella.
Oh, wir sind heute erst angekommen. Erster Tag am Strand. Wir werden eine Woche hier sein. Wie geht es euch allen?? sagte Bella.
?Dritter Tag für uns Wir hatten so viel Spaß. Unser erstes Mal hier. Wir sind eine FKK-Familie, aber wir waren noch nie am herrlichen Cap d’Ağde. antwortete Sukei.
?Ist es nicht? Sind das deine Männer? Das erste Mal hier? Wir kommen schon seit langer Zeit als Familie hierher, waren aber seit etwa 7 Jahren nicht mehr hier, also freuen wir uns sehr, hier zu sein. sagte Bella.
Sie sind also eine Familie, die Nudismus praktiziert? Fragte Chan Bella.
Nun, ja, irgendwie. Wir haben uns entschieden, dieses Jahr eine Reise zu machen, da wir sie in letzter Zeit etwas vernachlässigt haben. Bella sagte es ihm.
?Ja? Es ist immer wichtig, Ihre FKK-Werte zu schützen. Es hält sicherlich eine Familie verbunden und gesund. sagte Sukei.
Also seid ihr ernsthafte Nudisten, huh? Sie fragte.
?So ernst. Und wir praktizieren auch Inzest. antwortete Sukei.
Diese Aussage überraschte Bella und McKenna, die das Gespräch belauschten, während sie neben ihrer Mutter ein Sonnenbad nahmen. Bella sah Sukei und Chan mit einem verwirrten Blick an.
Haha, geht es dir gut, Bella? Sieht aus, als hätte ihm jemand in den Bauch geschlagen? sagte Chan scherzhaft.
Uhh, ja, mir geht es gut. Entschuldige, hast du gesagt, dass du Inzest praktizierst? sagte Bella mit überraschter Stimme.
?Ja. Machen wir Inzest? Sukei sagte es noch einmal.
?Inzest? Wie beim Sex mit Ihren Kindern? Sie fragte.
?Ja. Und sie haben Sex miteinander. Ich weiß, es mag schockierend klingen, aber es hilft unserer Familie, sich näher zu kommen, und hilft Kindern, sich sicherer zu fühlen und ein glücklicheres Leben zu führen. antwortete Sukei.
Sukei und ich haben vor ein paar Jahren einige Nachforschungen darüber angestellt, als die Kinder sich mit einigen Problemen befassten. Hideki war sich seines Körpers sehr bewusst und Rei war sehr introvertiert. Inzest half ihnen, diese Probleme zu überwinden. Chan fügte hinzu.
?Wow. Entschuldigung, ich bin etwas sprachlos. sagte Bella.
Es tut mir leid, dass ich jetzt herauskomme und das sage, aber ein großer Teil von Inzest besteht darin, sehr offen damit umzugehen. Das möchten wir niemandem vorenthalten. sagte Chan.
Und hat es Ihren Kindern geholfen? Sie fragte.
?Enorm Sie sind sehr selbstbewusst und drücken sich aus. Ausblenden? Er war noch nie so stolz auf seinen Körper, und mit unserer Genetik ist das beeindruckend. Chan sagte, er und Hideki hätten sich auf ihre Chode-Penisse bezogen.
Und Rei war sehr offen. Wunderbare Dinge können passieren, wenn Sie Ihren Kindern Liebe zeigen, und was können Sie ihnen mehr zeigen als intimen Sex? Sukei fügte es hinzu.
Nun, ich schätze, ich habe nie wirklich darüber nachgedacht. Ich denke, das sind die gleichen Gründe, warum wir in unserer Familie Nacktheit praktizieren. Ich denke, es macht Sinn. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich dieses Niveau erreichen kann. sagte Bella.
Du solltest wirklich darüber nachdenken, Bella. Es hat unsere Familie wirklich zum Besseren verändert. Sagte Sukei ihm.
Inzwischen war McKenna klatschnass und hörte sich diesen Vortrag über die Inzestpraktiken der Familie Tanaka an. Er fühlte sich unruhig und beschloss, vor dem Bräunen aufzustehen und am Strand spazieren zu gehen. Zur gleichen Zeit kehrten Dillon und sein Vater in den Handtuchbereich zurück. Dillon hatte beim Fußballspielen mit seinem Vater seine Erektion verloren und war froh, wieder in einem schlaffen Zustand zu sein.
Wo gehst du nach McKenna? Sie fragte.
Ich glaube, ich gehe am Strand spazieren. Weißt du, schau es dir an. Antwortete.
Dillon, geh mit deiner Schwester. Hier muss man aufeinander aufpassen. An diesem Strand gibt es ein paar Reptilien, okay? Bella sagte es ihnen.
?OK. Ich bin unten, um mir den Rest des Strandes anzusehen. sagte Dillon.
Dillon und McKenna wurden von ihren Eltern getrennt und begannen am Strand entlang zu laufen.
Also wirst du nie erraten, was gerade passiert ist? sagte McKenna zu Dillon.
?Was? Was?? fragte Dillon aufgeregt.
Kennst du die japanische Familie, die dort neben uns sitzt? sagte McKenna.
Ja, was ist mit ihnen? antwortete Dillon.
Nun, die Eltern fingen an, mit meiner Mutter zu sprechen und erzählten ihr, wie sie als Familie Inzest praktizieren. sagte McKenna zu Dillon.
?Inzest? Haben sie zum Beispiel Sex mit ihren Kindern? sagte Dillon in einem überraschten Ton.
Ja, und die beiden Jungs haben Sex miteinander. Wie verrückt ist das?? sagte McKenna, während er sorgfältig Dillons Reaktion beobachtete.
?Wow.? sagte Dillon, wirklich erstaunt über diese Enthüllung.
McKenna starrte Dillon weiterhin an, um seine Reaktion abzuschätzen. Als er das hörte, war er sprachlos und konnte sagen, wohin seine Gedanken gingen. Er wusste, dass sie dasselbe dachte wie er. Als sie das hörten, wandten sich beide sofort den Inzestpraktiken ihrer Familien zu.
Dieser Wahnsinn, huh? McKenna brach schließlich das Schweigen und sprach.
?Oh ja. Ja, das ist Wahnsinn. Was haben sie noch dazu gesagt?? fragte Dillon neugierig.
Sie sagten immer wieder, wie großartig es war und wie sehr es ihren Familien und ihren Kindern mit ihrem Selbstvertrauen und solchen Dingen geholfen hat. sagte McKenna.
?Ha. Also, ich denke, wenn es sie glücklich macht, wer sind wir, um zu beurteilen, was sie tun? Du weisst?? sagte Dillon.
Sei vorsichtig, Dillon. Klingt, als wolltest du anfangen, meine Mutter zu vögeln. McKenna scherzte.
?Den Mund halten. Vielleicht ficke ich ihn, nachdem ich dich gefickt habe. sagte Dillon und schob McKenna spielerisch weg.
Sie gingen weiter am Strand entlang, bis sie sich einer großen Menschenmenge näherten.
?Was ist da los?? , fragte Dillon.
?Ich weiß nicht. Lass uns gehen und es herausfinden. antwortete McKenna.
Die beiden gingen auf die Menschengruppe zu und kämpften sich durch die Menge, bis sie die Mitte klar sehen konnten. Dillon und McKenna waren auf eine Art Chaos in einer Wohnung gestoßen, in deren Mitte drei Leute Sex hatten. Während zwei Männer eine Frau liebten, standen fast dreißig andere um sie herum und masturbierten.
Woah, ist das nicht so ein Schnapsdinger? sagte McKenna.
Ja, das sollte es sein. Masturbieren all diese Leute nur? flüsterte Dillon.
Die Frau war jetzt in einer Hündchenstellung und wurde von hinten gefickt, während sie einem anderen Mann Blowjobs gab. Dillon und McKenna standen nebeneinander und sagten kein Wort. Sie beobachteten einfach nur mit Bewunderung das Spektakel, das sich vor ihnen abspielte.
Es dauerte nicht lange, bis sich Dillons Schwanz aus seinen Borsten erhob und zu dem vollwertigen 7,5-Zoll-Schwanz wurde, den er hat. McKenna war ziemlich verwirrt und ihre Katze verlor Flüssigkeit, die ihr langsam an den Innenseiten der Oberschenkel herunterlief.
Plötzlich streckte sich eine Hand nach Dillon aus und umfasste seinen Schwanz. Dillon wandte sich nach rechts und sah dort ein Paar stehen. Ein großer Mann stand hinter einer kleineren, pummeligen Frau. Seine linke Hand streichelte jetzt Dillons Penis, während sein rechter Arm um den seiner Frau geschlungen war. Die kleinere Frau streckte ebenfalls ihre Hand aus, und sie wichsten jetzt beide Dillon. Dillon sagte nichts und wandte sich an das Trio, das vor ihm passiert war. McKenna hat nun aufgehört, das Trio zu beobachten und beobachtet, wie Dillon von diesen Fremden masturbiert.
Dillon erreichte ziemlich schnell den Bruchpunkt. Seine Knie begannen sich zu beugen und er stieß einige hörbare Grunzer aus, bis er schließlich kam. Mit einigen lauten begleitenden Grunzen sprengte Dillon Sperma über den ganzen Sandboden, bis er auf die Knie fiel.
McKenna tat dasselbe und fiel auf die Knie, legte seinen Arm um Dillon, um ihn zu trösten. Er war überrascht von dem, was er gerade gesehen hatte. Es war atemberaubend, den Orgasmus seines Bruders zu sehen, und alles, was er tun wollte, war, ihn immer und immer wieder in seinem Kopf zu spielen. Er blickte nach unten und sah, dass der gesamte Ausfluss von Dillon vom Sand absorbiert worden war. Er konnte nicht glauben, dass er so viel ejakuliert hatte. McKenna hatte sich bei ihren Freunden nur ein paar Pornos angesehen, und selbst dort ejakulierten die Männer nicht so viel wie ihr Bruder.
Geht es dir gut, Dillon? sagte McKenna in freundlichem Ton.
?Ja, mir geht es gut.? sagte Dillon und versuchte, seine Atmung zu regulieren.
Dillon sah das Paar an und lächelte. ?Danke dafür.? Dillon sagte es ihnen. Das Paar lächelte ihn nur an und beobachtete das Trio weiter.
»Komm schon, Dillon. Wir sollten wahrscheinlich zurück zu Mom und Dad gehen. Ich denke, das ist genug zu Fuß für heute. McKenna erzählte es ihrem Bruder.
Die Brüder machten sich dann auf den Weg zurück zu ihren Eltern.
Da war eine Menge interessanter Sachen drin, huh? sagte McKenna schüchtern.
?Ja, war es.? «, sagte Dillon in einem seltsamen Ton, als ihm klar wurde, dass seine Schwester vor ihm stand.
Hey, es tut mir leid, was da passiert ist. Ich konnte mir nicht helfen. Ich weiß, dass Sie wahrscheinlich denken, dass diese Dinge wirklich eklig sind. Es wird nicht wieder vorkommen, versprochen. sagte Dillon verlegen zu McKenna.
?Ach nein. Es war überhaupt nicht anstößig, Dillon. Ich fand es eigentlich sehr sauber. Sie können endlich sehen, dass Sie masturbieren, oder ich schätze, Sie masturbieren in diesem Zustand? sagte McKenna.
?Was bedeutet es, endlich zu sehen?? , fragte Dillon.
Nun, weißt du, ich mache all diese Witze darüber, dass du masturbierst, es ist Zeit für mich zu sehen, dass es wirklich passiert. Und es wurde dem Hype gerecht. sagte McKenna lächelnd zu Dillon.
Ich denke, das ist eine gute Sache. Ich will dich nicht enttäuschen. Musst du dem Gör deiner Eltern gefallen? Dillon scherzte, während er McKenna stupste.
?STIMMT. Ein guter Bruder gefällt seiner Schwester immer und macht sie glücklich. sagte McKenna spielerisch, als er die Seite seines Hinterns gegen Dillon rammte.
?Ist das wahr? Also, was gefällt dir und was macht dich glücklich, Lady?? sagte Dillon scherzhaft, während er einen Butler/eine Magd imitierte.
?Verdammt.? sagte McKenna und schlug Dillon spielerisch auf die Schulter. Stell sicher, dass du so viel abspritzt, wenn ich dir heute Abend einen runterhole. McKenna erzählte Dillon, als er ihr vorauslief, bis sie das Lager ihrer Eltern erreichte.
Dillon war verblüfft und ging langsam zu den Handtüchern seiner Eltern hinüber, während er darüber nachdachte, was seine Schwester ihm gerade erzählt hatte.
Hat er das wirklich so gemeint? Will er mich wirklich wichsen? Wird er mir heute Abend wirklich einen runterholen? Will ich, dass meine Schwester mir einen runterholt? All diese Fragen schwirrten in Dillons Kopf herum, bis er schließlich die Handtücher erreichte. Er dachte, er würde es vergessen und den Tag fortsetzen. Wenn die Zeit gekommen war, würde er sich mit der sexuellen Spannung zwischen ihm und seiner Schwester auseinandersetzen.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert