Perfekter Junger Russe

0 Aufrufe
0%


Diese Geschichte habe ich vor ein paar Jahren geschrieben. Es hieß ursprünglich Perverse Kinder. Ich habe es ein paar Mal bearbeitet und mochte diesen Titel nicht, also nenne ich es jetzt Jungle Perverts. Da Sie in XNXX jetzt Ihre Storys löschen und bearbeiten können, möchte ich die von mir geänderten Storys posten. Tut mir leid, dass ich weiter poste, aber ich bin nie zufrieden mit meiner Geschichte und möchte sie immer ändern und sie alle in einem Link haben.
Dschungel-Perversionen
von Britney
Eines Tages war ich spazieren und lief auf meiner gewohnten Strecke. Ich sah einen Schulbus vorbeifahren und ein kleiner Junge stieg mit einem Rucksack aus dem Bus. Er fing an, auf dem Bürgersteig zu gehen. Es kümmerte mich nicht wirklich, bis ich sah, wie er sich dem Wald zuwandte. Ich frage mich langsam, warum er allein in diesen Wald gegangen ist.
Ich beschloss, ihm zu folgen. Ich ging in den Wald und sah ihn voraus. Ich folgte ihm in einem guten Abstand, immer darauf bedacht, mich zu verstecken, falls er hinter sich blickte. Ich sah ihn anhalten, und ich stand auf einem großen Felsen und beobachtete ihn.
Er stellte seinen Rucksack auf den Boden und zog ein paar schmutzige Zeitschriften heraus. Er zog sein Hemd und seine Jeans aus und stand in seinem weißen Höschen da. Seine kleine Steifheit tauchte aus seiner Unterwäsche auf, als er auf eine der Zeitschriften starrte.
Ich sah zu, wie ich meine Jeans aufknöpfte und anfing, meine Muschi zu reiben. Er bückte sich und strich seine Unterwäsche glatt. Ich sah zu, wie ihr süßer Hintern herauskam, gefolgt von ihrem kleinen Arsch und ihren Eiern. Es war sehr süß. Ich stöhnte vor mich hin, als ich meinen Kitzler rieb.
Er legte die Zeitschrift vor sich hin und setzte sich auf einen Ast. Er sah auf ihre Härte und fing an, sie zu reiben. Dann packte sie die Rückseite ihrer Beine und streckte sich, bis ihre Zunge die Spitze ihres Schwanzes berührte. Ich war so begierig darauf, sie zu sehen, dass ich nicht wusste, dass ein Mann seinen eigenen Penis lecken kann. Meine Muschi tropfte.
Sie schnappte sich das Magazin und ich konnte ein Bild eines nackten Mädchens in einer Rammposition sehen und sie fing an, die Seite und den Arsch zu lecken. Ein paar Minuten nachdem er dies getan hatte, begann Sperma aus seinem Gerät herauszuspringen. Sie steckte die Zeitschrift in ihren Rucksack, nahm ihre Unterwäsche und zog sie an. Während er sich anzog, ging ich schnell weg und ging auf die Straße zu.
Mein Puls raste, als ich zurückging, und meine Fotze war immer noch feucht. Ich blickte hinter mich und sah ihn in der Ferne gehen. Er kam näher und ich ging zu ihm.
?Hallo? ich sagte ihm
?Hallo?
Was machst du hier? Ich fragte
Ich ähm laufe nur? , sagte der Junge mit heiserer Stimme.
?Ich auch? willst du mitmachen?? Ich fragte
?Ok? sagte
Ist mein Name Britney? Ich sagte
Ich…Ricky. sagte er und drückte meine Hand.
Wir gingen den Weg zurück, den wir gekommen waren, und unterhielten uns mit ihm, fanden heraus, dass er 14 war, und sagten ihm, ich sei 27. Wir gingen noch ein paar Minuten.
Ich bin wirklich durstig, hast du Wasser? Ich fragte
?Ja, habe ich welche in meinem Rucksack? sagte
Er stellte seinen Rucksack vor sich ab. Er griff in die Tasche und als er nach der Flasche suchte, achtete er darauf, mir nicht zu zeigen, was drin war.
Hier lass es mich nehmen. Ich sagte, ich nahm ihm seinen Rucksack ab. Bevor er reagieren konnte, öffnete ich die Tasche und schaute hinein.
Ach du lieber Gott. sagte ich und zog eine der Zeitschriften heraus.
Sein Gesicht wurde rot und er versuchte, mir die Tasche wegzunehmen, ich zog sie zurück und ließ ihn nicht.
Nein, ich will sie mir ansehen. Ich sagte, setz dich hin und zog die Reste aus seiner Tasche.
Sie sind also hergekommen, um sich diese anzuschauen? Ich fragte
Ja, ich komme immer hierher. Das ist der einzige Ort, an dem ich allein sein kann. sagte
Macht es Ihnen etwas aus, wenn ich herkomme und sie mir mit Ihnen anschaue? Ich fragte
?Versicher dich? sagte
Wir betrachteten sie eine Weile und zeigten auf unsere Lieblingsbilder. Er saß mit gekreuzten Beinen da, um seinen Fehler zu verbergen. Wir haben uns ein Bild ihres Lieblingsmädchens angesehen, das sich vorbeugt und lächelt.
Was ist dein Lieblingsteil an ihm? Ich fragte
Mag ich das Arschloch? Ich denke, das Schönste an Mädchen ist das Arschloch? sagte. sagte
Ich finde Hüften sehr sexy? Hast du jemals das Arschloch eines echten Mädchens gesehen? Ich fragte
?Nein, ich möchte gerne? sagte
Ich dachte eine Sekunde nach und meine Muschi wurde nass. Ich zögerte einen Moment und ließ es schließlich heraus.
Wenn du mir deins zeigst, zeige ich dir mein Arschloch? Ich sagte
Er errötete und senkte den Kopf. Ich sah ihn an und mein Herz schlug schneller. Schließlich hob er den Kopf und zeigte mir seine schüchternen Augen.
Ich mag es nicht, wenn jemand meine sieht, aber ich würde gerne deine sehen. sagte er mit sanfter Stimme.
Nein, es ist kein Honorar, wenn du meins sehen willst, muss ich es sehen
Ist es deins? Ich sagte: Ich sage dir was, ich gehe zuerst, aber du musst mir deins später zeigen.
?Ok? sagte er nach kurzem Schweigen
Okay, fertig? Ich sagte
?Ja? antwortete
Ich stand auf und knöpfte meine Jeans auf. Ich drehte mich um und griff nach dem Bund meiner Jeans und meines Höschens und brachte sie auf den Grund meiner Ritze. Ich bückte mich und betrachtete sein Gesicht zwischen meinen Beinen. Als ich zurückkam, waren seine Augen weit aufgerissen und ich spreizte meine Pobacken mit beiden Händen.
Meine Möse schwoll an, als ich beobachtete, wie er sich auf meine Muschi und mein Arschloch konzentrierte. Ich wollte meine Finger in meine Muschi stecken, aber ich wollte mich nicht schnell bewegen. Ich stand auf und zog schnell meine Hose hoch. Ich saß da ​​und sah ihn an. Sein Gesicht war rot und er hatte ein breites Lächeln auf seinem Gesicht.
?Hat es Ihnen gefallen?? Ich fragte
Er öffnete seinen Mund und es kamen keine Worte heraus. Er sah mir in die Augen und schenkte mir ein süßes Lächeln, als er nickte.
?Jetzt sind Sie dran.? Ich sagte
Er stand langsam auf und legte seine Hand auf seine Augen. Er kicherte nervös, als er seine Jeans auszog. Er zog schnell seine Shorts und Unterwäsche herunter und sein süßer kleiner Penis kam heraus wie ein Türstopper. Sie sah sehr jung aus und hatte einige Haare, die in ihr wuchsen. Sie drehte mir den Rücken zu und öffnete ihre Wangen, dann zog sie schnell ihre Hose hoch und setzte sich kichernd auf.
Hast du das süßeste Arschloch, das ich je gesehen habe? Ich sagte, ich versuche es
Bauen Sie Ihr Vertrauen auf. Kann ich dich noch einmal sehen?
Kopfschüttelnd lächelte sie und errötete.
Es wird dunkel, meine Mutter soll sich keine Sorgen machen, ich muss nach Hause. sagte
?Oh, in Ordnung.? Ich sagte enttäuscht
Möchtest du dich morgen nach der Schule treffen und ich bringe noch ein paar Zeitschriften zum Anschauen mit? sagte
?Ja, würde ich gerne? Ich sagte
Wir standen auf und gingen auf die Straße zu.
Lass uns morgen um die gleiche Zeit hier treffen, okay? Ich sagte
?Ok.? sagte.
Wir gingen beide weg.
Hallo Britney?
?Ja?
Willst du dir morgen mehr von unseren Geschlechtsteilen zeigen?
Ich freue mich darauf. sagte ich lächelnd.
Er lächelte zurück und ging weg.
Am nächsten Tag wartete ich auf einer Bank darauf, dass er aus dem Bus stieg. Er kam und landete und sah sich neugierig um, bis seine Augen meine trafen. Wir lächelten uns breit an. Wir warteten, bis niemand aufpasste und gingen in den Wald. Als wir dort ankamen, holte er brandneue Zeitschriften heraus und zeigte sie mir. Er schien stolz auf sie zu sein und sollte stolz darauf sein, dass sie gut waren.
Ich habe sie immer wieder angeschaut und wir haben nicht darüber gesprochen, was wir uns gestern gezeigt haben. Ich wusste nicht, was passieren würde, und wartete darauf, dass er das Thema ansprach. Ich glaube, er hatte gehofft, ich würde es zuerst ansprechen, aber ich nahm es leicht, zu sehen, wie mutig er war.
Willst du das Spiel spielen, das wir gestern gespielt haben? sagte er schließlich.
?Welches Spiel ist das? Ich fragte
Du zeigst mir etwas, ich zeige dir etwas.
Okay, was willst du in mir sehen? Ich fragte
Ich will deine Brüste sehen? sagte
Okay? Ich zeige dir meine Brüste, wenn du mich dein süßes Arschloch noch einmal sehen lässt, nur weil ich gestern betrogen wurde? Ich sagte
?Okay kein Problem? sagte
Dieses Mal musst du es mir zeigen, bis ich fertig bin, okay? Ich sagte
?Ok?
Du bist an der Reihe, zuerst zu gehen, mal sehen. Ich sagte
Sagte ok.
Er sah viel entspannter aus als gestern. Er stand auf und drehte sich um und sein Hintern war mir zugewandt. Sie zog ihre Hose und Unterwäsche herunter und öffnete ihre Wangen. Ich näherte mich ihm und sah ihn an.
?Das ist so süß? Ich sagte
Ich sah ihn einen Moment an, dann sagte ich, er könne seine Hose hochziehen.
?Du bist dran? sagte er mit einem Glucksen
Ich stand auf und trat vor ihn und zog mein Shirt hoch, wo mein rosa BH hervorschaute. Ich hob meinen BH hoch und enthüllte meine linke Brustwarze. Ich warf ihm einen schnellen Blick zu und zog mein Shirt herunter.
Hey, muss ich dir etwas zeigen? sagte
?Was ist das?? Ich sagte Lächeln
Sie knöpfte schnell ihre Hose auf und zog ihre Unterwäsche herunter, bis ihre kleinen Fehler heraussprangen. Er zog schnell seine Hose hoch und kicherte, während er sich umdrehte.
Hey, kann ich dich wiedersehen? Ich sagte
Ich werde, wenn du mich deine sehen lässt? sagte
Ich zog meine Jeans bis zu meinen Knöcheln herunter und stieg aus, setzte mich und griff nach dem Saum meines Höschens in der Nähe meines Schritts.
Okay, bei drei ziehe ich mein Höschen zur Seite, damit er es sehen kann, und du solltest deins gleichzeitig ausziehen. Ich sagte
?Eins zwei drei? Sagte ich und zog mein Höschen beiseite und spürte, wie die Luft meinen Arsch traf und der Fehler wieder herausschoss. Wir standen ein paar Minuten da und starrten uns gegenseitig in die Lenden.
Es wurde wieder dunkel und wir mussten anhalten. Wir gingen zur Straße.
Möchtest du dich am Montag nach der Schule wiedersehen? Ich fragte
Ja, sollen wir? sagte
?Schönes Wochenende? Ich sagte Lächeln
Wir trafen uns am Montag nach der Schule auf die gleiche Weise wieder. Wir starteten im Wald. Ich ging vor ihn und zog meine Jeans herunter und öffnete meine Wangen, damit er meinen Hintern sehen konnte, während ich ging. Wir erreichten unseren kleinen Bunker und saßen uns beide gegenüber.
Also, was machen wir heute? Ich fragte
Was wäre, wenn wir beide komplett nackt wären? sagte
?Lass uns das machen? Ich sagte Lächeln
Wir zogen beide unsere Kleider aus und sahen uns beide an. Wir saßen uns nackt gegenüber.
?Möchten Sie ein anderes Spiel spielen? Er hat gefragt
?Versicher dich?
Heißt es: Wenn du meins berührst, berühre ich deins? sagte
?Ok? sagte ich lachend. Es amüsierte mich, dass er versuchte, unschuldiger zu wirken, als er eigentlich war.
Okay, du berührst meinen Penis und du berührst deine Vagina? sagte
Wir standen beide auf und gingen aufeinander zu und ich legte meine Finger um seine kleine Festigkeit. Meine Temperatur stieg, als ich seine Finger spürte, die durch die Rundungen meiner Fotze fuhren.
?Was kommt als nächstes?? Ich fragte
Er dachte eine Weile nach.
Ich werde mit dir machen, was immer ich will, und dann mit mir machen, was du willst. sagte
?Das klingt lustig? Wir können nicht nein sagen, egal was passiert, ich sagte okay.
Wir haben eine Münze geworfen, um zu sehen, wer zuerst gehen würde, und er hat die Ziehung gewonnen.
Du hast gewonnen, also was wirst du tun? Ich fragte
Ich werde deinen Intimbereich lecken. sagte
Er kam auf mich zu und ging auf die Knie, also spreizte ich meine Beine. Er fing an, meine rasierte Fotze zu lecken und ich stöhnte, als seine Zunge meinen Schlitz auf und ab fuhr.
Jetzt bin ich an der Reihe, sagte ich.
Was werden Sie tun? Er hat gefragt
Ich werde deinen Schwanz lecken und deine Eier lecken und ich werde meinen Finger in dein Arschloch stecken, während ich es tue. Wenn ich dann fertig bin, musst du an meinem Finger lutschen, sagte ich
Ich ging zu ihm und er legte sich auf den Rücken. Ich zog ihre Beine hoch und öffnete ihre Wangen und gab ihr dann einen Kuss auf die Spitze ihres Schwanzes und leckte sie mit einem Lächeln, ihr Mund öffnete sich und sie hatte einen himmlischen Ausdruck auf ihrem Gesicht.
Ich bewegte meinen Kopf auf und ab und atmete in seinen neckenden Schwanz aus. Dann packte ich seinen Schwanz und fing an, seine Eier zu lecken. Ich steckte meine Zunge in ihr Arschloch und hing eine Minute lang herum, dann steckte ich meine Zunge langsam in ihren Arsch. Ich zog ihn heraus und steckte meine Zunge in sein Loch und leckte sie langsam den ganzen Weg zurück bis zur Spitze seines Schwanzes.
Ich sah ihm in die Augen und lutschte an meinem Finger. Ich nahm seinen Schwanz in meinen Mund und ich
Ich saugte so fest ich konnte daran, während ich mit meinem Finger langsam durch die enge kleine Fotze fuhr.
ähhmm? er stöhnte.
Ich nahm meinen Finger heraus und saugte weiter an seinem Penis. Ich brachte meinen Finger zu seinem Mund, packte mein Handgelenk und zog meinen Finger in seinen Mund. Ich nahm meinen Mund von seinem Schwanz und dann nahm ich meinen Finger aus seinem Mund.
?Und was machst du jetzt?? Ich fragte
Er saß nur geschockt und sprachlos da.
Okay, zuerst mache ich dasselbe wie du mit mir, dann stecke ich dir meinen Schwanz in den Arsch und pumpe ihn rein und raus, bis er spritzt. Dann musst du meinen Schwanz reinstecken
Mund.
Okay, aber danach bekomme ich noch eine? Ich sagte
Ich lege mich auf den Rücken und ziehe meine Knie zu meinen Schultern. Er kam auf mich zu und fing an, mein Arschloch zu lecken. Dann ging er auf die Knie und legte die Spitze seines Schwanzes auf meinen Anus und schob ihn hinein. Er fing an, mein Arschloch zu ficken, während ich meinen Kitzler rieb. Ich begann zu schreien und spürte, wie die Lust durch meine Beine lief. Wütend rieb ich meine Muschi, bis sie explodierte und Saft in meinen Bauch spritzte. Ich spürte, wie sein Schwanz einrastete und er begann zu pulsieren, und ich konnte fühlen, wie sein heißer Samen in meinen Arsch schoss.
Er pumpte den letzten Tropfen und begann weicher zu werden. Ich spannte die Muskeln in meinem Bauch an und zog seinen Schwanz aus meinem Arsch. Er brachte das Werkzeug nah an mein Gesicht und ich öffnete meinen Mund und saugte hart daran.
Jetzt bin ich dran, Ricky. Ich sagte, ich atme schwer
Er lächelte mich an und sein Penis wurde wieder hart.
Zurücklehnen. Ich bat
Er stieg auf seinen Rücken und ich stellte mich auf ihn. Er sah mich an
neugierig.
Halten Sie Ihren Mund weit offen und offen. ich sagte ihm
Ich hockte mich über sein Gesicht und zeigte mit meinem Hintern in seinen Mund. Ich beobachtete sein Gesicht, als Sperma aus meiner Fotze in seinen Mund tropfte. Ich drückte hart und er lachte über das Geräusch der Luft, die meinen Arsch bläst, als das Sperma herausströmte. Als ich zufrieden war, stand er auf und wir lachten beide, als er Sperma spuckte und sich den Mund abwischte.
Wir zogen uns an und gingen zurück zur Straße. Unterwegs steckten wir uns gegenseitig die Hände in die Hosen. Er steckte seine Finger in meinen Arsch und leckte dann den Saft von seinem Finger. Kurz bevor wir wieder auf die Straße kamen, gruben wir beide unsere Finger in die Unordnung des anderen. brechen wir auf. Ein sehr süßes Mädchen überquerte die Straße.
Oh mein Gott, diese Jenny ist die heißeste Cheerleaderin der Schule. sagte
Ich wette, du willst ihn auch durchs Arschloch ficken, oder? Ich fragte
Oh ja, ich will es ficken, probieren und viele andere Dinge tun? sagte
Ricky musste mit seiner Familie in den Urlaub fahren und wir würden eine weitere Woche nicht spielen können. Am nächsten Tag traf ich mich nach dem Cheerleading-Training und unterhielt mich mit Jenny. Extrem süß mit dunkelblondem Haar und hellgrünen Augen, ungefähr 5-3 und 110 Pfund.
Ich sagte ihr, dass ich in der High School auch Cheerleader war. Ich fing an, ihn nach der Schule zu treffen, um ihn zum Abendessen auszuführen. Am Tag vor Rickys Rückkehr kam das Sexgespräch endlich in den Vordergrund. Ich erzählte ihm von meinem ersten Sex. Sie hat mir erzählt, dass sie ihre Jungfräulichkeit verloren hat.
zu einem der Fußballspieler auf einer Party.
?Ich habe ein Geheimnis, das ich niemandem erzählt habe? sagte Jenny
Oh, sag es mir? sagte ich aufgeregt
Okay, aber du musst schwören, dass du es niemandem erzählen wirst, okay? sagte der junge Mann mit seiner süßen Stimme.
?Ich schwöre? Ich sagte, ich hielt meine Hand.
Okay, als meine Eltern weg waren und mein Bruder und ich auf der Couch saßen und fernsahen. Ich sah ihn an und er hatte seine Beine hochgelegt und seine Shorts heruntergelassen und sein Penis hing von seinen Boxershorts. Ich sagte erstmal gar nichts. Ich sagte schließlich ähm und deutete. Er senkte den Blick, deckte sich zu und tat so, als wäre er verlegen. Ich glaube, er hat es geplant, weil er mich gefragt hat, ob ich es noch einmal sehen möchte.
Als ich ihrer Geschichte zuhörte, fühlte ich, wie meine Muschi rutschte.
Mach schon, Jenny, ich will wissen, was passiert ist. Ich sagte
Nachdem ich eine Weile dort gesessen hatte, sagte ich, ich wollte es noch einmal sehen. Er stand auf und zog seine Shorts und Unterwäsche aus. Es war riesig und ich habe es mir nur angesehen. Er fragte, ob er meine Muschi sehen könne und ich sagte nein. Ich glaube, er war wütend, weil er wirklich
Ich fühlte mich danach schlecht, aber Gott. sagte
Wie lange ist das her? Ich fragte
?Vor ein paar Monaten.?
Haben Sie seitdem darüber gesprochen? Ich fragte
Nein, wir tun so, als wäre es nie passiert. sagte
Wow, hat er dich angemacht? Ich fragte
Ja, es ist schon eine Weile her, aber du kannst es niemandem erzählen, okay? sagte er mit strenger Stimme.
Ich verspreche, ich werde es niemandem erzählen? Ich sagte
?Wie alt?? Ich fragte
?19 Jahre alt.? sagte
Weißt du, wer Ricky Sparks ist? Ich fragte: Er geht zu deiner Schule?
Ich habe noch nie mit ihm gesprochen, aber ich finde ihn süß, sagte sie. Woher kennst du ihn?
Jetzt werde ich dir ein großes Geheimnis verraten und du musst schwören, es niemandem zu erzählen. Ich sagte. Hier leuchtete ihr süßes Gesicht auf und sie lächelte mich an und zeigte ihre Zahnspange.
?Ich werde es nicht erzählen.? sagte
Ich treffe ihn nach der Schule und wir kommen zurück an diesen Ort im Wald und spielen Sexspiele. Ich sagte
? HABEN SIE SEX MIT IHM? schrie
?Shhh?
?Entschuldigung? flüsterte er. Also, was machst du?
?Nur Ding? Ich sagte
Komm schon, du musst mir alles erzählen. Er sagte: Ich habe dir von mir und meinem Bruder erzählt.
Okay, hast du gefragt? Ich sagte
Ich erzählte ihm die ganze Geschichte im Detail.
?Ach du lieber Gott? sagte
Hey, du hast gefragt und ich habe es dir gesagt? Ich sagte
Ich weiß, ich habe noch nie daran gedacht, jemandem das Arschloch zu lecken. sagte
Also machst du das nochmal mit ihm? er hat gefragt
Ja, er ist morgen aus dem Urlaub zurück. Ich werde ihn an der Bushaltestelle wieder treffen. Ich sagte
?Du bist 27 Jahre alt und er ist 14? sagte
Es macht es nur noch obszöner. Du bist jetzt angewidert, es tut mir leid, dass ich es dir nicht hätte sagen sollen, sagte ich.
Nein, ich bin nur schockiert, aber ich finde es ziemlich heiß? sagte
?Wirklich?? Ich fragte
Möchtest du ihn mit mir treffen? Ich fragte
Ich weiß nicht, was wäre, wenn wir dort ankämen und er mich sah und mich nicht mochte? sagte
Oh, mag er dich? Ich sagte, vertrau mir
Erzähl mir wirklich genau, was du gesagt hast? sagte Jenny
Okay, wir sind am letzten Tag, an dem wir zusammen waren, auf die Straße zugegangen. Als wir dort ankamen, sahen wir dich in deinem Cheerleader-Outfit gehen und sie sagte, du bist das heißeste Mädchen der Schule und sie will dich ficken. Deshalb habe ich dich letzte Woche getroffen und angefangen, mit dir zu reden. Ich denke, es wäre wirklich heiß, wenn du dich uns anschließt. Ich sagte
Ich bin gerade so geil. sagte
?Möchtest du dich uns anschließen?? Ich fragte
?Ok? sagte Jenny
?Meine Geliebte? Ich sagte. Okay, ich treffe ihn morgen an der Bushaltestelle und ich werde ihm nichts von dir erzählen. Er wird schockiert sein, dich zu sehen.
Ich bezahlte unsere Rechnung im Restaurant und Jenny und ich gingen hinunter zu unserem Versteck. Ich sagte ihm, Rickys Bus würde morgen um 3:00 Uhr ankommen und um 14:45 Uhr dort sein, um auf uns zu warten.
Am nächsten Tag wartete ich an der Bushaltestelle auf Ricky. Er stieg aus und alle Kinder kamen heraus und gingen mit gesenktem Kopf nach Hause.
?Ricky? Ich schrie
Er drehte sich um und sein Gesicht hellte sich auf und er rannte auf mich zu und umarmte mich fest.
Ich bin aus dem Bus gestiegen und konnte dich nicht sehen, ich habe fast geweint. sagte
Ahhh, ich habe versucht, außer Sichtweite zu bleiben, damit niemand Verdacht schöpft. Ich sagte
Na, willst du spazieren gehen? sagte er lächelnd.
?Natürlich.? Ich sagte
Wir gingen durch den Wald und er hatte ein Dauergrinsen im Gesicht.
Bei uns wartet eine Überraschung auf dich. Ich sagte
?Was ist das?? Er hat gefragt
Das kann ich nicht sagen, aber ich denke, es wird dir gefallen. Ich sagte
Wir kamen dort an und da war Jenny, die ein süßes Shirt und enge Jeans trug. Ricky stand immer noch unter Schock.
Hallo Jenny. Ich sagte
Hallo Britney? sagte er schüchtern
Jenny, das ist Ricky, Ricky, das ist Jenny. Ich sagte
Sie sagten beide hallo und Ricky und ich setzten uns. Die beiden sprachen kein Wort und es gab eine riesige Eisschicht, die gebrochen werden musste. Ricky saß da ​​und starrte auf den Boden.
Ricky, warum bist du gegangen? Ich habe Jenny getroffen und ihr erzählt, was wir hier machen, und sie fand es großartig. Er sagte, er fände dich süß, also habe ich ihm erzählt, was du über ihn gesagt hast.
Was habe ich über ihn gesagt? sagte Ricky nervös
Sie ist das heißeste Mädchen in deiner Schule und du willst sie in den Arsch ficken. Ich sagte.
Rickys und Jennys Blicke trafen sich zum ersten Mal und sie schenkte ihm ein breites Lächeln. Ricky lächelte sie ebenfalls an.
Also kam er zu mir und fragte mich, ob ich mitkommen möchte, und ich sagte
Bestimmt? Jenny sagte: Ist es okay für dich? sagte.
Oh ja, ich bin froh, dass du gekommen bist, sorry, ich hätte nie gedacht, dass du in einer Million Jahren hier sein würdest. sagte
Ich habe Jenny gesagt, dass wir uns gegenseitig die Arschlöcher lecken und ich denke, sie mochte es. Ich sagte. Willst du uns dabei zusehen, Jenny?
?Ja ich will sehen? sagte.
Ich ging zu Ricky, nahm sein Hemd und riss es ihm vom Leib. Ihr Gesicht errötete und wir sahen beide Jenny an, die uns mit einem Lächeln im Gesicht zusah. Ich knöpfte seine Jeans auf und zog sie schnell herunter. Ricky zappelte herum, als er nur in seiner Unterwäsche vor Jenny stand. Jenny warf einen Blick auf den kleinen Grat, der aus ihrem Höschen herausragte. Ich stellte mich hinter Ricky und grinste Jenny an, als ich den Bund ihrer Unterwäsche ergriff. Ich zog sie schnell herunter und sein Werkzeug tauchte auf.
Ohh, ich sehe wieder schön und schwierig. sagte ich, als ich herumgriff und ihm auf den Bauch schlug, seinen Fehler nach unten drückte und ihn losließ.
Dreh dich um, damit Jenny deinen süßen Arsch sehen kann. Ich sagte
Er dreht sich um und ich gehe auf die Knie und greife nach seinen Wangen. Ich öffnete sie und steckte die Spitze meiner Zunge in ihr Arschloch. Jenny ging hinüber, um es sich genauer anzusehen.
?Willst du es versuchen? Ich fragte.
Er ging auf seine Knie und ich öffnete seine Wangen und legte langsam sein Gesicht auf seinen Arsch und streckte seine Zunge heraus. Er richtete es auf sein rechtes Loch und bewegte seinen Kopf nach vorne, bis es sein Arschloch berührte. Er leckte es auf und ab. Ich stellte mich vor ihn und fing an, seinen Schwanz zu lutschen, während Jenny weiter ihren Arsch leckte.
Jetzt will ich deinen Arsch Jenny und deine Fotze auch lecken? sagte Ricky
?Ok? sagte
Sollen wir diese enge Jeans ausziehen? Ich sagte
Ich packte ihre Hüften und knöpfte ihre Jeans auf. Ich nahm seinen Gürtel ab und zog seine Jeans nach unten. Sie trug ein hellblaues Höschen und es lief ihr über den Hintern. Ich bewunderte ihren süßen Hintern und zog ihre Unterwäsche aus ihrer Ritze. Ricky kam
Er zog sie und ihr Höschen schnell herunter. Ihr Arsch war winzig und ihre Muschi sah sehr süß aus mit hellblondem Schamhaar.
Ricky fing an, seine Fotze mit einer Hand zu reiben. Ich nahm seine freie Hand und saugte an seinem Finger, um ihn zu befeuchten. Ich legte ihre Hand auf Jennys Arsch und sie bearbeitete ihren Finger zwischen ihren weichen Arschbacken in ihrem Arschloch. Sie drückte ihre Hüften nach hinten und fing an, ihren Finger zu ficken. Sie bewegte sich vor ihn und wedelte weiter mit ihrem Finger ihren Arsch hinauf. Sie platzierte ihren dünnen Schwanz auf ihrer Katze und stöhnte, als sie ihn drückte.
Oh, das fühlt sich wirklich gut an. sagte
Ich stand vor ihm und sah ihm ins Gesicht.
Du magst es, gefickt zu werden, nicht wahr, du dreckiges Miststück? Ich sagte
Er öffnete seine Augen und sah mich für eine Sekunde geschockt an, und ich schenkte ihm ein Lächeln, das anzeigte, dass er Teil des Spiels war.
Oh verdammt, ja, das tue ich. sagte
Dann packte ich ihr Gesicht fest und zwang sie, ihren Mund zu öffnen. Ich entfernte mein Gesicht etwa einen Zentimeter von ihrem.
Da du so eine ekelhafte Hure bist, wette ich, dass du deine Zunge in meinen dreckigen Arsch stecken willst, während Ricky dich fickt? Ich sagte
schüttelte den Kopf
Ich platzierte einen sanften Kuss auf seinen Lippen.
?Du bist so süß? Ich sagte
Ricky fickte sie langsam weiter und hielt sich so gut fest. Ich stand auf und zog meine Jeans und mein Höschen aus. Ich fiel vor Jenny auf die Knie. Ricky hörte auf, sie zu schlagen, damit sie auf Hände und Knie gehen konnte. Ricky führte seinen Schwanz wieder im Doggystyle ein und arbeitete seinen Finger wieder in ihr Arschloch.
Ich positionierte mich so, dass mein Hintern in Jennys Gesicht war und Ricky vor Freude schrie, als er sie fickte. Er streckt seine Zunge raus und trifft auf mein Arschloch.
?mmmm? Ich stöhnte
Das ging ein paar Minuten so, dann stand ich auf und drehte mich um.
Magst du, wie mein Arsch nach Jenny schmeckt? Ich fragte
?MMM lecker? sagte er und leckte sich die Lippen.
Du bist eine gute Hündin. Du bist ein guter Arschlecker, sagte ich
Mal sehen, ob ihm der Geschmack seines eigenen Lochs gefällt. Sagte Ricky, als er seinen Finger von ihrem Arsch nahm und seinen Arm zu Jennys Mund führte. Er öffnete seinen Mund und Ricky steckte seinen Finger hinein und stöhnte, als er saugte.
Bist du eine kleine Hure? Ich sagte, ich wette, du wolltest deinem Bruder deine süße kleine Muschi zeigen, richtig? Ich sagte
Jennys Augen waren geschlossen und sie lächelte. Sein Kopf zitterte und ihre Felle schlugen laut gegeneinander.
ah ja habe ich? sagte
Du wolltest seinen großen Schwanz lutschen, oder? Ich sagte
Er stöhnte lauter und lauter und seine Augen waren fest geschlossen, als er auf meine Frage nickte.
Du wolltest ihre 69 und ihren Schwanz und ihre Eier lecken und deine Zunge in ihr Arschloch stecken, während du ihre beiden Löcher leckst.
Jennys Körper begann zu zittern und sie fing an zu schreien.
Oh mein Gott, mein Gott? schrie
Dann hast du ihn gebeten, sich vorzubeugen und seinen Schwanz in dein enges kleines Arschloch zu stecken. Du wolltest den Schwanz deines Bruders in deinem Arsch pulsieren spüren und sein Sperma war deins…..?
?ahhhh? Jenny schrie, als sie meinen Kopf in ihren Mund nahm und ihn gegen ihre Brust zog und meinen Kopf so fest drückte, wie sie konnte. Mein Kopf begann von seinem Griff zu schmerzen und er schrie während seines gesamten Orgasmus.
Endlich ließ er mich los und fiel auf seine Hände und Knie, als ich zurücktrat. Ich war fassungslos von all dem Blut, das sich in meinem Kopf sammelte. Ricky holte sein Gerät heraus und eilte, es festhaltend, auf uns zu. Er pumpte seinen Schwanz, bis seine Hand in unsere beiden Gesichter geworfen wurde. Endlich blieb Ricky stehen und wir saßen alle erschöpft da. Wir hatten eine Menge Sex und Ricky half uns, Sperma aus unserem Gesicht und unseren Haaren zu lecken.
Am nächsten Tag trafen sich Ricky und ich wie gewohnt. Wir saßen an unserem gewohnten Platz und sahen uns gegenseitig beim Masturbieren zu, während wir auf Jenny warteten. Einige Zeit verging und wir sahen Jenny und einen alten Mann in der Ferne gehen. Ricky und ich sahen uns nervös an, als wir unsere Hosen hochzogen. Als wir näher kamen, ließ die Spannung nach und wir sahen Jenny mit einem Grinsen im Gesicht.
Hallo Britney? sagte Jenny
?Hallo? Ich sagte: Wer ist dein Freund?
Das ist mein Bruder James. James, das sind Ricky und Britney, sagte sie.
James sah mich an und dann meinen Körper und wir lächelten beide. Er war gut gebaut und hatte die gleichen schönen Augen wie seine Schwester.
Habe ich dir gesagt, dass sie schön ist? sagte Jenny
?Ich werde sagen? sagte er mit einem Lächeln
James und ich haben gestern Abend angefangen zu reden, und ich habe die Geschichte angesprochen, die ich dir gestern beim Mittagessen erzählt habe, Britney. Wir fingen an, darüber zu reden, und ich erzählte ihm von dir und was wir gestern gemacht haben. Ich fragte James, ob er auch mitkommen wolle. sagte Jenny
Ich ging zu James und rieb seinen Bauch.
Wir sind froh, dich bei James zu haben. Ich sagte
Was hast du nach dem Sprechen gemacht? fragte Ricky
Er wollte nichts tun, aber unsere Familien waren zu Hause und ich wollte es für heute aufsparen. sagte Jenny.
Wir saßen alle eine Weile da und fingen an zu reden, und die Dinge waren am Anfang etwas unangenehm.
Hey, lass uns Wahrheit oder Pflicht spielen. sagte ich, sie waren alle aufgeregt und
Annahme.
Okay, gebe ich Jenny zuerst Wahrheit oder Pflicht, dann machen wir Ricky James und von da an gehen wir weiter? Ich sagte
Jenny, ich ermutige dich, deiner Schwester einen dicken, feuchten Kuss auf den Mund zu geben.
Ich sagte
Er lächelte und sah James an. Er stand auf und ging zu ihr. Sie zögerten zuerst, aber James griff nach ihrem Hinterkopf und brachte seine Lippen dicht an ihre. Für einen Moment öffneten sie ihre Münder und kreisten ihre Zungen. Jenny zog sich zurück und kam zurück.
und setzte sich.
Ricky, jetzt bist du dran mit James. sagte Jenny
Ricky dachte einen Moment nach.
Okay, hier ist eine Tatsache, Hast du jemals Jennys dreckiges Höschen geklaut?
?Ja, habe ich.? sagte
Jennys Mund stand offen.
Oh mein Gott, wann hast du das gemacht? sagte
?Ich mache das oft, wenn ich in der Schule bin und beim Cheerleader-Training bin.? sagte James
Wir saßen alle eine Minute lang schweigend da und Jennys Gesicht sah schockiert aus.
Lass uns mit dieser Wahrheit-oder-Pflicht-Sache aufhören, lass uns James weiter Fragen stellen und James, du musst die Wahrheit sagen, okay? Ich sagte
Okay, ich erzähle dir alles, was mir egal ist. sagte
Und was machst du mit ihrem Höschen? Ich fragte
Ich rieche sie und wichse mit ihnen. Tut mir leid, Jenny, ich kann nicht helfen, sagte sie
bin ich pervers?
Jenny lächelte und errötete
Okay James, ich bin auch ein Perverser, ich finde es cool, dass du das machst? sagte
Ich bin froh, dass es dir nichts ausmacht? Willst du hören, was ich sonst noch gemacht habe?
mit ihnen??
Wir rückten alle etwas näher an ihn heran und lauschten gespannt.
?So was.? sagte Jenny mit einem Lächeln
Okay, gut, ich werde zuerst daran riechen, wenn es fleckig ist, werde ich es lecken. Dann nehme ich ein Paar ihrer sauberen Höschen und wichse damit und wichse hinein und falte sie ordentlich zurück in ihre Schublade. Eines Morgens saß ich am Schreibtisch und sie machte sich für die Schule fertig und sie beugte sich vor und ich sah ihr Höschen und es war das, an dem ich am Abend zuvor meine Ladung getroffen hatte. Ich fing an, unter dem Tisch zu wichsen und sah ihm dabei zu, wie er herumlief und wusste, dass mein Ejakulationsfleck seine Muschi berührt hatte. Dann stellte ich mir vor, wie ich seine Hose herunterzog, während ich mich selbst streichelte, und ich träumte, ich würde mein Gesicht auf seinen Hintern legen, seine Wangen öffnen und schnüffeln. Dann stellte ich mir vor, wie ich meine Zunge hineinsteckte und seine Spalte auf und ab leckte und meine Zunge um sein Arschloch fuhr. Es gibt so viele andere Dinge, die ich auch mit ihm machen möchte. sagte
James, du machst mich so geil. sagte Jenny.
Wir saßen alle nur da und Ricky fing an zu wichsen und ich rieb meine Muschi.
Hey Jenny, würdest du zulassen, dass deine Schwester das mit dir macht? Ich sagte
Er zögerte einen Moment.
Ja, würde ich, möchtest du, dass James das mit mir macht und Britney und Ricky zuschauen lassen? sagte
James‘ Gesicht hellte sich auf.
Verdammt, ja, das würde ich. sagte
Alles, was du schon immer tun wolltest, kannst du mit mir machen und ich lasse es dich. sagte
?Alles?? Er hat gefragt
schüttelte den Kopf
?Was auch immer passiert?? Er hat gefragt
Sie blickte mit ihren wunderschönen Augen in den Himmel.
?Was auch immer passiert.? sagte
?Warum kommst du nicht her? sagte
Sie ging zu ihm hinüber und zog ihre Schuhe und Socken aus und knöpfte ihre Jeans auf und zog sie herunter.
Mmm, das sind deine rosa Höschen, ich habe viel Zeit damit verbracht? sagte James
Jenny lächelte breit. Er packte sie an den Hüften und drehte sie herum und bewunderte ihren Arsch. Er fing an, sein Höschen sehr langsam zu senken. Er stöhnte, als der Hintern seiner jüngeren Schwester knackte. Sie zog ihr Höschen von ihren Beinen herunter und Jenny half ihr, ihre Beine hochzuheben. Er zog seinen harten Schwanz aus seiner Hose und wickelte das Höschen seiner kleinen Schwester um seinen Schaft. Er starrte noch länger auf ihren Arsch, dann streckte er sein Gesicht zu seiner Spalte und spreizte seine Wangen, bis Abschaum auftauchte.
Er steckte seine Nase in ihre Ritze und begann zu schnüffeln. Er tat dies ein paar Minuten lang, bewegte dann seine Spalte auf und ab und fuhr jedes Mal mit seiner Zunge sein Arschloch hinunter. Er legte sie auf den Rücken und zog ihre Beine hoch und lehnte ihren unteren Rücken gegen einen Ast. Er hatte seinen Hintern aufrecht in einer Rammposition. Er stand auf und begann sich auszuziehen. Ich sah zu, wie ihr sexy Körper herauskam.
Ich rieb hart an meiner Fotze, als sein Hemd auszog und er seinen Boxer auszog und seinen harten Schwanz entblößte.
Er fiel auf die Knie und rieb sich das Gesicht. Jennys Kopf lag auf dem Boden und sie blickte zwischen die Beine ihres Bruders. Er stöhnte, als er seinen harten Schwanz und seine Eier studierte.
Möchtest du meinen Schwanz lutschen, Jenny? Er hat gefragt
Ja, ich will es aussaugen. Steck es in meinen Mund, James. sagte
Er führte seinen Penis in ihren Mund und saugte sehr bereitwillig daran. Er beugte sich vor und als er seinen Schwanz lutschte, fuhr seine Zunge ihren Arsch und ihre Fotze hinauf. Er schob seinen Finger in ihr Arschloch, während er mit seiner Zunge durch den Schlitz vor ihm fuhr. Er sah zu seiner Schwester auf. Sie öffnete ihre wunderschönen Augen und starrte ihn an, während sie daran saugte.
Ich liebe es, deine Muschi und deinen Arsch zu lecken, Jenny. Wirst du mein Arschloch lecken, während ich wichse? sagte.
Jenny nickte ihm zu, als sie seinen Penis aus ihrem Mund nahm. Er kam näher und streckte seine Zunge heraus, als er seinen Hintern senkte und sich auf sein Gesicht setzte. Er rieb Abschaum auf das süße Gesicht seiner kleinen Schwester, während er seinen Schwanz mit seiner Hand pumpte.
Er stand auf und ging auf die andere Seite von ihr. Er drückte die Spitze seines Penis auf ihren rosa Schaum. Er schob sehr langsam und drückte ihren Arschschwanz, als er hineinstieß. Sie hielt es hinein und wartete darauf, dass sich der Schließmuskel ihrer Schwester entspannte. Er fing langsam an, ihren Arsch zu ficken, zog seinen Schwanz fast ganz heraus und schob ihn dann wieder ganz hinein. Jenny stöhnte laut und James rieb ihre Klitoris, während sein Schwanz in ihren Arsch ein- und ausging. Er zog sie aus ihrem Arsch und steckte sie in ihre Möse. Er verlagerte seinen Schwanz immer wieder vom Greifen zum Arschloch. Jennys Augen waren geschlossen und sie lächelte.
Ricky und ich standen hinter ihm und sahen zu, wie er seine Wangen öffnete und langsam seinen Schwanz aus seinem Arsch zog. Wir alle sahen auf ihr verwirrtes Durcheinander. Er lächelte uns an und bückte sich und steckte seine Zunge in sein offenes Loch und wirbelte herum, genoss die dreckigen Wände seiner kleinen Schwester. Sein Hahn war wieder im Heckloch und machte Geräusche, als die Luft ausgestoßen wurde. Er fickte sie ein paar Minuten lang hart, nahm sie dann heraus und wichste sie, bis Sperma über das klaffende Arschloch strömte.
Er stand auf und lächelte uns an, während er auf Jennys mit Sperma gefülltes Durcheinander blickte. Er ging auf die Knie und steckte seinen Mund in ihre Fotze und saugte seine ganze Ejakulation. Er stand über ihr und legte seinen Mund auf ihr Gesicht, lächelte und öffnete seinen Mund und ließ sein ganzes Sperma in seinen Mund tropfen.
Wow, das war das Seltsamste, was ich je gesehen habe. Ich sagte
Ja, das war eines meiner Langlebigkeitsziele, meine kleine Schwester zu ficken
Esel.? sagte James
Ich denke, es hat auch ziemlich viel Spaß gemacht. sagte Jenny
Also James, was wolltest du sonst noch mit ihm machen? Ich sagte
Er holte eine Wasserflasche aus seiner Tasche und fing an zu trinken.
Gib mir etwas Zeit zum Heilen und ich werde es dir zeigen. sagte
Warum warten wir auf ihn, ich werde dasselbe mit dir machen, Britney?
sagte Ricky
Er sprang auf meine Schultern und rang, um mich zu Boden zu zwingen. Er hatte nicht genug Kraft, aber als ich auf dem Boden aufschlug, verbeugte ich mich und kicherte. Ich war auf meinen Händen und Knien und Ricky schwang seinen Schwanz in meinen Arsch. Er fing an, mich so hart zu ficken, wie er konnte.
Du magst es, mit Britney in deinen dreckigen Arsch gefickt zu werden? rief Ricky
Fick meinen engen Arsch, du Dreckskerl schrie ich zurück
Ricky nahm seinen Schwanz aus meinem Arsch und stieg auf seinen Rücken. Er zieht mich auf sich und ich zeige mit seinem Schwanz wieder auf meinen Arsch. James legte sich auf mich und schob seinen großen, dicken Schwanz in meine Fotze. Ich schrie, als sie doppelt in meine Muschi und mein Arschloch eindrangen. Jenny ging auf die Knie und steckte ihre Zunge in Rickys Arschloch und bearbeitete seine Eier, seinen Schwanz, mein Arschloch, meine Muschi, den Schwanz seines Bruders, seine Eier, sein Arschloch. Er brachte seinen Kopf zurück und steckte seine Zunge wieder in Rickys Arsch und fing von vorne an.
Hey Ricky, nimm deinen Schwanz aus Britneys Arsch und schieb ihn in meine Schwestern
Schmutz.? sagte James
Sie haben beide ihre Schwänze aus mir herausgeholt. Jenny ging auf ihre Hände und Knie und Ricky nahm seinen Schwanz und steckte ihn in ihren Arsch und schob ihn hinein und fing an, sie zu ficken. James stand auf und zielte mit seinem Schwanz auf das Gesicht seiner Schwester.
?Öffne deinen Mund.? verlangt
Jenny schloss ihre Augen und öffnete ihren Mund und wartete darauf, dass sie ihren Schwanz hineinsteckte, aber stattdessen in ihren Mund pinkelte. Zuerst hustete er und erschrak, hielt aber den Mund offen und schluckte etwas davon. Er hat sich ins Gesicht und in die Haare gepisst. Der Strom ging weiter und Ricky beobachtete, wie seine Pisse auf die Stirn seiner kleinen Schwester spritzte, während er seinen Schwanz in ihren Arsch pumpte. Er war endlich fertig und Ricky hat mit ihm Schluss gemacht. Er setzte sich auf den Boden und fing an zu lachen. Ich setzte mich neben ihn und fing an, mit ihm rumzumachen, schmeckte die Pisse in seinem Mund.
Jenny und ich erreichten die Position 69 und fingen an, uns gegenseitig die Fotzen zu lecken. James kam herein und steckte seinen Schwanz in das Arschloch seiner Schwester. Wir machten in der Position 69 weiter und ich leckte weiter Jennys Fotze, während ich beobachtete, wie der Schwanz ihrer Schwester in ihren Arsch ein- und ausging. Er nahm seinen Schwanz aus seinem Arsch und steckte ihn in meinen Mund, dann hob er sein Vorderteil hoch und ging zurück zu seinem Fotzenloch. Ricky machte auf der anderen Seite dasselbe mit mir.
Sie standen beide auf und Jenny und ich steckten in der 69er Position fest. Jenny war auf mir und ich sah auf und sah Ricky mit seinem Schwanz in der Hand. Ich öffnete meinen Mund und ließ ihn in meinen Mund pinkeln wie in eine Toilettenschüssel. Ricky zielte mit seinem Schwanz und der Strom prallte von Jennys Arschloch ab und schnappte es sich.
Der Fluss hörte auf und meine Augen waren fest geschlossen. Jenny legte es mir an und ihre Finger bearbeiteten meine Muschi und Fotze. Er fingerte mich hart, als er mit seiner Zunge über meinen Kitzler schnippte. Urin tropfte von meinem Gesicht und meine Beine begannen zu zittern, als ich mich auf die Ejakulation vorbereitete.
Ich schrie, als sich die Lust in meinem Körper ausbreitete. Ich fühlte, wie warmer Urin aus meinem Gesicht spritzte, als der Orgasmus begann. Ich öffnete ein Auge und sah, wie Pisse aus Jennys Fotze kam. Ich schrie aus voller Kehle auf dem Höhepunkt meines Orgasmus. Ricky und James richten ihre Schwänze auf mein Gesicht und beide spritzen Sperma in mein Gesicht, während Jennys Pisse weiterhin meine Stirn hinunterspritzt.
Jenny stieg aus und sie stellten sich alle über mich und sahen nach unten. Ich atmete schwer und fing jedes Mal an zu lachen, wenn ich Luft holte. Sie halfen mir aufzustehen und James nahm ein Handtuch aus seiner Tasche und alle halfen mir beim Packen. Wir zogen unsere Klamotten an und machten uns auf den Weg. Ich sah James an, als wir auf die Straße kamen.
Bist du froh, endlich deine kleine Schwester James ficken zu können? Ich fragte
Ja, das war meine größte Fantasie und sie ist heute wahr geworden. sagte
Du weißt, was wir machen, ist extreme Perversion, oder? Ich fragte
Ja, und ich möchte das weiterhin tun, weil ich ein Perverser bin. sagte
Ich bin auch pervers, Britney. sagte Jenny
?Ich auch.? sagte Ricky.
‚Dann sehen wir uns morgen und setzen unsere Perversionen im Wald fort.‘
Die Geschichte und die Charaktere sind reine Fiktionswerke.

Hinzufügt von:
Datum: Januar 24, 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert