Süßer Teenie Hart In Den Arsch Gefickt

0 Aufrufe
0%


Vor zwei Jahren starb meine Oma. Meine Schwester und ich lebten bei ihr, also war es uns sehr wichtig. Wir wurden testamentarisch bei ihr zu Hause belassen, und es ist viel mehr Verantwortung, als die beiden Teenager weder wollen noch brauchen.
Jetzt können wir mit fast allem umgehen. Wir haben beide Jobs. Wir hatten bereits eine Schulausbildung, konnten aber nicht studieren. Das ist einer meiner Träume. Wir können genug kochen, irgendwelche Arbeiten erforderlich? und schmeiß die besten Partys in unserer Nachbarschaft.
Ich taumelte, unzählige Schüsse trafen mich schließlich. Lacey kicherte. Er half mir, durch das Haus zu gehen, vorbei an unzähligen betrunkenen Menschen, die Treppe zum Queensize-Bett hinauf. Unser Haus hatte zwei Schlafzimmer, perfekt für mich und Amy. Lacey hat mich geküsst. Ich sah ihn fest an und drehte ihn dann um. Ich reiße ihr Kleid auf und enthülle einen blassen Rücken und schwarze Spitzenunterwäsche. Sie schiebt das Kleid nach unten, zurück, um meine Hose zu öffnen. Ich zuckte mit meinem Hemd. Lacey lächelte.
?Jemand sieht aus, als würde er sich freuen, mich zu sehen? Er packte meinen Schwanz durch mein Höschen. ?Lass mich ihn sehen? Er fuhr fort, während er meine letzte Demut herausnahm. Mein Schwanz genoss die Aufmerksamkeit, als er volle 7 Zoll wuchs. Ich stöhnte, als er meine Eier streichelte und meinen Kopf küsste. Schockwellen jagten durch meinen Körper, als seine langen, manikürten Nägel meinen Schwanz massierten. Er leckte um den Schaft herum und rieb mich sanft. Dann schob er seine dicken Lippen in seinen Mund. Mir schwirrte schon der Kopf. Er saugte langsam daran und bearbeitete meinen Schwanz mit seiner geschickten Zunge. Ich packte sie an den Haaren und drückte sie weiter nach unten. Er steckte meine Spitze in seinen Rachen und melkte meinen Schwanz mit seinem Mund. Er sah mich an. Seine hypnotisierenden smaragdgrünen Augen schickten mich an den Rand des Abgrunds. Ich grummelte, stieß ein urtümliches Stöhnen aus, als ich kam, schroff.
Er schluckte jeden letzten Tropfen und kroch dann neben mich.
?Wow,? flüsterte ich und küsste ihn erneut. Wer hat dir das beigebracht?
?Ich bewarb mich.? Er lag neben mir und gähnte.
Glaube nicht, dass wir fertig sind. Ich rutschte unter das Bett. Er warf mir einen fragenden Blick zu. Spreiz deine Beine, ich zeig es dir.
Sie spreizte ihre Beine, während ich ihr Höschen auszog. Sie waren so nass wie sein talentierter Mund. Ich grinste. Langsam küsste ich ihre durchtrainierten, schlanken Beine. Er stöhnte ungeduldig, als ich näher kam. Ich hielt oben an und ging dann zurück zum anderen Fuß. Er stöhnte lauter.
Gute Dinge kommen zu denen, die geduldig sind.
?Ich kann es kaum erwarten.? Er zog mich an meinen Haaren hoch. Ich atmete ihren Moschusduft ein und leckte sie dann langsam vom Anfang bis zum Ende ihrer Spalte. Es schmeckt, wie es riecht: himmlisch.
?Gefühle? so was? gut?? Er flüsterte. Ich leckte erneut, diesmal tiefer. Ihre Lippen öffneten sich und ich gab ihnen dabei einen kleinen Bissen. Sie zuckte zusammen und schlang ihre Beine um meinen Kopf. Ich hob eine Hand und zog ihren BH aus. Ich packte eine ihrer verwöhnten Brustwarzen und kniff sie in die Brustwarze. Er ist außer Atem. Den anderen habe ich ins Katzenloch gesteckt. Mir passte nur ein Finger. Gott, er war die engste Person, mit der ich je zusammen war. Ich spielte mit ihren wunderschönen Möpsen, während ich ihre winzige Fotze fingerte. Sie hatten Körbchengröße D, mit kleinen Warzenhöfen, aber dunkel, fast im Kontrast zu ihrer weißen Haut. Ihre Brustwarzen ragten etwa einen Zoll heraus und ihre schönen Brüste schwankten. Zu meiner Überraschung schüttelte ich ihre Klitoris mit meiner Zunge. Er knirschte mit meinen Fingern, sein Bett verwischte sich.
?James,? Ich brauchte keine Warnung mehr. Ich beschleunigte meine Finger und schüttelte ihre Klitoris noch einmal. Sie schrie, ihr Fotzensaft spritzte überall hin. Ich sah ihn lächelnd an.
?ein spritzer??
Sie wandte ihren Blick ab, offensichtlich verlegen. ?Ja, ich- ?
?Es ist sehr heiss.? Ich lag neben ihr, ich war auch müde. Ich sah ihn von der Seite an. Hey, das hat noch nie jemand für dich getan?
Lacey lächelte. Nein, aber ich werde jetzt öfter fragen.
Ich lächelte zurück. ?Es kann sein- ?
Plötzlich öffnete sich die Tür und meine Schwester stolperte herein, ihre Hände um die Taille eines Mannes geschlungen. Er blickte auf und sah mich auf dem Bett liegen. Er öffnete den Mund und brach zusammen.
Werden wir die letzte Nacht ignorieren? Ich schrie. Meine Schwester betrachtete ihr Frühstück. Das war schon mehrmals vorgekommen und ich fühlte mich jedes Mal schuldig. Meine Schwester hatte eine schwache Leber und sollte weder trinken noch fetthaltige Speisen zu sich nehmen oder Drogen nehmen. Ich ließ die ersten beiden gleiten, solange er sich selbst beaufsichtigte, aber die Drogen waren mein großes Tabu.
?ICH? Ich kann mich nicht erinnern.? Er wusste jedoch, was er tat.
Du bist ohnmächtig geworden. Wieder.?
Meine Schwester stand auf. ?Ich bin davon gelangweilt.? Er sprang heraus. Ich seufzte, dja vu. Die Badezimmertür öffnete sich, als die Haustür zuschlug.
Tut mir leid, dass ich nicht mitkommen konnte. Ich umarmte Lacey.
Kannst du es beim nächsten Mal machen? Er setzte mich ab und ging auf die Veranda hinaus.
?Nächstes Mal??
Ja, du? Du hast mein Höschen genommen? Als die Tür das zweite Mal zuschlug, konnte ich das kindliche Lächeln nicht unterdrücken, das sich auf meinem Gesicht ausbreitete.
————————————————– ————– ————————
Danke, dass Sie bis hierhin gelesen haben Lasst ein Like da, wenn euch die Geschichte gefällt. Ich werde es regelmäßig hochladen (Daumen drücken), also halte Ausschau nach dem nächsten. Hinterlassen Sie auch ein Feedback in den Kommentaren. Alles wird geschätzt.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert