Video 33 Paar Aus Nevada City

0 Aufrufe
0%


FAMILIENMANN Teil 2
Bindung von Vater, Tochter und Freundin der Tochter
Das Licht ging an, und Peter Griffin sprang wieder aus seinem Schlafzimmerfenster, und als er zurückkam, sah er seine Tochter Meg in der Tür stehen und ihn erschrocken im Bademantel anstarren. „Ich dachte, du schläfst, Meg“, forderte er heraus. Seine Tochter Meg stand in der Tür, umrahmt von dem Licht, das durch ihr musikalisches High-School-Nachthemd schien, und zeigte ihre großen Brüste und ihren jungenhaften, schlanken Körper. Meg starrte auf den steifen Hahn ihres Vaters, der wie ein Fahnenmast zwischen den Säumen seiner Roben hervorragte, er musste mindestens neun Zoll lang gewesen sein.
Sein Vater zog die Robe schnell an sich und versuchte zu ignorieren, wie die Robe von seinem Schoß sprang. „Das war ich“, antwortete Meg lächelnd und schloss den Mund, als sie den riesigen Hahn sah, den ihr Vater geweckt hatte. „Dann bin ich aufgewacht und konnte nicht mehr schlafen. „Nur unruhig“, sagte er. „Uh huh. Was hast du dir angesehen?“ Er bat sie, zum Fenster zu gehen, um nachzusehen. „Da drinnen sieht man nichts.“ „Nicht Meg!“ rief sie und warnte sie, Meg vom Fenster fernzuhalten, aber sie stand bereits neben ihm und blickte auf das Haus der Nachbarn.
„Susie Swanson, du gibst an“, lachte er fast vor sich hin. Als die Griffins vor acht Jahren nebenan zogen, war Meg skeptisch gegenüber einem Mädchen in ihrem Alter, das viel weniger erwachsen aussah als ihre neue Nachbarin Susie Swanson. Aber nur wenige Wochen später waren Meg und Susie immer noch beste Freunde, mit denen sie eng zusammenstanden, obwohl Megs Bruder Kevin manchmal für unangenehme Momente in ihrer Beziehung sorgte.
Meg war sich bewusst, dass ihre Freundin Rosenduftbäder liebte, aber sie wusste nicht, dass sie sie mitten in der Nacht nahm oder die Jalousien offen ließ, damit Megs Vater oder sonst jemand sie sehen konnte. „Ist Susie nicht wunderschön, Daddy?“ fragte Meg ihren Vater. „Ich denke schon, Schatz. Du solltest jetzt ins Bett gehen, weil es spät ist und du morgen Schule hast.“ „Was ist mit deinem Vater? Du musst morgen zur Arbeit gehen, und normalerweise schläfst du, bevor ich ankomme, zumindest wenn meine Mutter hier ist.“ Peter Griffin war erschrocken, als er seine Frau Lois erwähnte, erholte sich aber wieder.
„Es ist nicht so einfach, alleine zu schlafen, wenn Meg weg ist, selbst nach einer Woche. Besonders eine Woche später.“ „Das ist es also, was du hier bleibst und Susie zusiehst und masturbierst, Dad?“ „Macht er das jede Nacht?“ „Schaust du ihn jede Nacht an, Dad, wenn Mamas weg sind?“ Meg „Meg!“ sagte. rief sein Vater und fand nichts Sinnvolles zu sagen. „Es ist keine große Sache, Dad. Ich hätte nie gedacht, dass du es tun würdest, aber jeder tut es, Dad, weißt du?“ „Du gehst jetzt ins Bett, Meg“, sagte ihr Vater.
„Ich weiß, dass alle Jungs in der Schule das tun, sogar Chris, denke ich.“ Er fuhr fort, als würde sein Vater nicht rot werden. „Letzten Herbst machten wir einen Ausflug zu einem Hundeheim, wo streunende Hunde gehalten wurden, und einer der Hunde rieb sich an den Beinen der Arbeiter.“ „Es war das Lustigste, dass sein Schwanz so groß war und es allen Kindern und Chris so peinlich war.“ „Ich wette, sie sind beide rot geworden, weil sie dachten, ihre Geheimnisse seien gelüftet worden oder so.“ „Dann kommt endlich der Hund“. . . „Genug Mega.“ Wir sollten uns jetzt beide besser ausruhen, okay?“, sagte ihr Vater.
Meg legte auf und sah, dass ihre Freundin Susie fertig war, da das Badezimmer jetzt dunkel war. Meg zuckte mit den Schultern. „Dann gute Nacht, Daddy“, sagte sie, küsste ihn auf die Wange und berührte immer noch seinen großen harten Schwanz mit ihren Fingern, was ein Zittern über seinen Rücken schickte. „Dann schöne Träume.“ sagte. Als Peter Griffin in das Schlafzimmer seiner Tochter zurückkehrte, sah er, wie das Licht erneut durch sein Nachthemd schien und seine schlanken Hüften und Brüste zeigte, die sich rhythmisch bewegten, und ihr Vater bewunderte ihre Figur. Es ist erst vier oder fünf Jahre her, seit sie mit der Entwicklung ihrer großen Brüste begonnen hat, dachte eine Spätentwicklerin, aber jetzt schau dir das an, sie geht so und redet über masturbierende Hunde. Wo läuft die Zeit?
Am nächsten Tag, an einem Samstagabend, ging Meg wieder mit Susies älterem Bruder Kevin, dem Kapitän der Fußballmannschaft der Schule, aus. Er war ziemlich genau ein Jahr älter als Meg und ihr Geburtstag, der nur sechs Tage auseinander lag. Peter machte sich Sorgen, dass seine Tochter seiner Freundin Susie erzählen würde, dass sie ihn in seiner Badewanne beobachtete. Als die Sekunden begannen, sich in Minuten nach Mitternacht zu verwandeln, war Meg normalerweise so pünktlich, dass ihr Vater anfing, sich Sorgen um sie zu machen, Susies Eltern begannen, einen Anruf von Joe und Bonnie zu fürchten, wer dann seine Frau Lois sein wird, nachdem die Polizei die gebracht hat Zeitungen? kann den Humor darin wahrscheinlich nicht erkennen.
Fünf Minuten nach Mitternacht ging Susies Badezimmerlicht an und die Fensterläden öffneten sich. Susie ließ ihren weißen Baumwollmantel auf den Boden fallen und beugte sich über die Wanne, um das Wasser anzudrehen, wobei sie in die Richtung des nackten, jugendlichen, harten Peter deutete. Während sie mit den Knöpfen spielte und versuchte, diese Wärme zu bekommen, studierte Peter Griffin ihren schönen nackten Hintern, wo er ihre junge haarlose Fotze zwischen ihren Beinen sehen konnte, und fing an, ihren großen, harten, dicken, 9-Zoll-Schwanz zu reiben. Da seine Tochter Meg heute Nacht nicht hier war, musste er sich keine Sorgen machen, dass er sich an sie anschleichen könnte. Es war so schön, dachte Susie, als sie heute Abend in den Whirlpool stieg und anfing, ihre großen Brüste für ein Mädchen in ihrem Alter einzuseifen. Von der Form ihres fast femininen Körpers über ihren perfekten Teint, der nie wieder so perfekt sein wird, bis hin zu Peters leuchtend klaren blauen Augen, die wenig Ärger gesehen haben.
Susies Finger waren nicht zu sehen, aber aus dem Winkel ihrer langen, schlanken Arme konnte Peter sehen, wie sie zwischen ihre Beine krochen und mit ihrer engen, jungen, haarlosen Fotze spielten. Er hatte besonderes Glück, wenn er manchmal mit ihr masturbierte, etwas, das er seiner kleinen Meg gegenüber nicht erwähnte, da sie bereits so viel wusste. Peter zog einen Stuhl beiseite und legte seine eigene Robe auf den Boden. Jetzt nackt, kniete sich Megs Vater auf sie und zog an ihrem großen, blutgeschwollenen, dicken Schwanz. Als Susie ihren Kopf mit offenem Mund nach hinten warf, war es offensichtlich, dass sie ihre eigene Berührung ihrer engen jungen Fotze genoss, und sie begann immer schneller abzusteigen. Wahrscheinlich ist das erste, woran ich denke, Peter, was ich normalerweise tue.
Dann gingen plötzlich die Lichter in dem Raum neben Susies Badezimmer an und die Fensterläden öffneten sich. Das war Kevins Schlafzimmer, das wusste er, aber Kevin hatte noch nie zuvor die Jalousien geöffnet. Peter konnte durch die weißen Lamellen sehen, dass Kevin zum ersten Mal ins Schlafzimmer blickte, und war überrascht, als er sah, wie seine kleine Tochter Meg vom Fenster zurücktrat und auf das Bett kletterte. Es hätte seine Tochter Meg sein sollen, nicht Kevin, der die Vorhänge öffnete.
Peter Griffin hörte auf, seinen dicken langen Penis zu reiben, und starrte seine Tochter einen Moment lang an, und sah dann auf Susies Brüste, die sich zwischen ihren Schultern hoben und zuckten, als sie masturbierte. Dann sah er seine Tochter Meg an, die gerade ihre weiße Bluse aufknöpfte. Was ist die Pflicht eines Vaters? Den Bastard töten, mit dem er zusammen ist? Anrufen und ihm sagen, er soll nach Hause kommen? Alles ignorieren und mit der schönen jungen Susie wichsen?
Verwirrt und nicht wenig neugierig auf ihre Tochter Peter Griffin, setzte sie sich auf ihre Fersen, wobei ihr großer harter Schwanz gerade nach oben zeigte. Kevin küsste jetzt seine Tochter, als er die Hand ausstreckte, um seinen weißen Spitzen-BH auszuziehen. Wie viele Teenager in ihrem Alter hatte sie es noch nicht gemeistert, und Meg musste Kevin helfen, ihren BH um 180 Grad nach vorne zu schieben. Sowohl Kevin als auch Peter lächelten in Anerkennung von Megs ordentlich geformten jungen Brüsten, die aus den weißen Körbchen strömten, während ihr Vater sich nervös in den Mundwinkel biss.
Peripher sah Peter Griffin, wie Susie sich in der Wanne leicht aufrichtete und dann in klaren Wellen der Ekstase zurückfiel, die Augen geschlossen und der Mund geöffnet. Megs Vater rieb seinen riesigen, blutgetränkten 9-Zoll-Schwanz und berührte einen Tropfen Vorsaft, der aus dem Ende seines Knollenschwanzes sickerte. Mit einem letzten Schauder glitt Susies Kopf unter das Wasser und tauchte wieder auf, schüttelte den Kopf wie ein nasser Hund. Peter Griffin sah seine Tochter zum ersten Mal seit Jahren nackt. Kevin warf jetzt so schnell er konnte seine eigenen Klamotten weg und begann, nackt ausgezogen, die Decke zurückzuziehen, aber Meg schüttelte den Kopf.
Meg zog Kevin nach unten, um sich zu ihm aufs Bett zu setzen, griff zwischen ihre Beine und benutzte ihren harten Schwanz, um ihn auf ihren Rücken zu heben. Meg kniete jetzt nieder, um sich um ihr eigenes Zuhause zu kümmern, von dem sie wusste, dass ihr Vater es beobachtete, und wo sie jetzt ihre gut sitzenden Brüste und ihre rasierte junge Fotze sehen konnte. Dann tauchte Meg ihren Kopf in Kevins Schoß und nahm seinen großen, dicken Schwanz in ihren warmen, nassen Mund und begann zu saugen. Dann sahen Megs Augen in ihr eigenes dunkles Vaterzimmer und leckten Kevins großen, harten jungen Schwanz lang und langsam. Meg leckte sich dann die nassen Lippen und schaute noch einmal in die Richtung, von der sie wusste, dass ihr Vater sie beobachten würde, und sie streckte ihre Zunge heraus, um Kevins riesigen, heißen Schwanz zu schmecken.
Meg nahm einen Tropfen Vorsperma vom Ende von Kevins Schwanz und zog ihn in ihren Mund. Zum ersten Mal fuhr Meg mit ihrer Zunge in ihren Mund, um Kevins verbleibende Säfte zu schmecken. ?Mmm? Meg steckte dann die Hälfte ihres großen, heißen, dicken Schwanzes in ihren Mund und ließ sie würgen, als die Spitze in ihre Kehle rammte. Meg fing an, Kevins großen Schwanz zu saugen, indem sie ihren Schwanz von oben nach unten bearbeitete. Kevin drehte sich um, um Meg zu reiben und zu streicheln, die nasse, heiße Fotze ließ seinen Finger in ihre enge, junge, nasse Fotze gleiten.
Meg hatte in der Vergangenheit viel Erfahrung damit, den großen Schwanz ihres Lebens zu lutschen, sodass sie in kurzer Zeit drei Viertel von Kevins in den Mund nehmen konnte. Er bewegt sich auf dem großen Schwanz von der Spitze bis zum dicken Hintern auf und ab wie ein erfahrener Schwanzlutscher. Kevin konnte nicht glauben, dass er Megs großen, dicken Schwanz in seiner Kehle hatte, und er war sich sicher, dass er das Gefühl genoss, nachdem er aufgehört hatte, nachdem er ihn an den Rand des Abspritzens gebracht hatte. Als Peter Griffin noch einmal nach Susie sah, konnte er ihr nicht in die Augen sehen, obwohl er wusste, dass er bei ausgeschaltetem Licht nicht in den Raum sehen konnte.
Jetzt stand sie mit dem Rücken zu ihm in der Wanne und trocknete langsam ihre Handtücher. Sein Hintern war nicht das weiche Fruchtfleisch des Hinterns seiner Frau Lois, aber seine Haut war so dehnbar und doch weich, dass er wusste, dass die Beulen seines Hinterns wie ein reifer Pfirsich sein würden. Sie sah ihre Tochter Meg an, die jetzt mit ihrer Hand die Sohle von Kevins großem Schwanz pumpte und ihre Lippen immer noch fest um den geschwollenen Kopf seines dicken Schwanzes schlossen. Er hat es sich in den Mund gesteckt, dachte Peter. Wo lernen Kinder diese Dinge?
Wie kann ich Meg dazu bringen, ihrer Mutter etwas beizubringen? Völlig konventionell, abgesehen von seinem voyeuristischen Auftreten, hätte Peter Griffin seine Frau Lois nicht direkt bitten können, so etwas zu tun. Ihr Sexualleben war ziemlich banal, keine Schnüre, keine Ketten, nichts Seltsames. Vielleicht der gelegentliche Blowjob, aber selbst dann ließ er seine Frau seine Ejakulation nicht schlucken, sondern ließ ihn sie mit seiner Hand beenden. Der Vater mit dem geradlinigsten Sexualleben der Gegend sah zu, wie seine Tochter Meg aufhörte, Kevin zu lutschen, und auf ihn kletterte.
Meg hielt in ihrer engen, warmen, nassen Fotze inne, als sie das Ende von Kevins Schwanzkopf streifte. Meg ergriff ihren langen dicken Schaft mit ihrer rechten Hand, fegte sie hin und her und rieb ihre enge nasse Fotze an der saftig nassen engen Öffnung. Sperma, um mit seinen heißen, klebrigen weißen Kugeln zu explodieren. Dann neigte sie ihren Kopf zurück zu ihrem Vater, die Spitze ihrer Zunge ragte zwischen ihren nassen Lippen und ihren wohlgeformten Brüsten heraus und hob sich in einem tiefen Atemzug und sie hockte sich sanft auf seinen großen heißen Schwanz, bis ihr Hintern von ihrem Bauch abprallte.
Peter Griffin bemerkte, dass er wieder im Rhythmus seiner Tochter und Kevins eigenen Beats masturbierte. Er hatte völlig aufgehört, der jungen Susie Swanson Aufmerksamkeit zu schenken, und starrte starr auf Kevins riesigen Schwanz, der in die enge, nasse Teenie-Fotze ihrer Tochter hinein- und heraussprang. Plötzlich lösten sich Kevins Hüften vom Bett und die Muskeln seines Arsches kamen fest zusammen, als sein großer, steinharter Schwanz und sein bauchiger Schwanzkopf Megs Jungfräulichkeit zerschmetterten und sein breites Grinsen sich in eine bittere Grimasse verwandelte, als er entfesselte, was gerade passiert war. Es war ihr perfekter Moment, aber plötzlich ist sie weg, sie ist endlich eine Frau, und ihre Kindheit ist für immer vorbei und wird nie wieder dieselbe sein.
Megs junge jungfräuliche nasse Muschi war eng, Junge eng. Sie schien Kevins harten Schwanz zu packen und dann seinen Schwanz gegen ihren Körper zu ziehen, während sie seine saftige, nasse Fotze um jede Ader formte und jede Kontur seines pochenden, steinharten Schwanzes in ihre enge, junge, nasse Fotze formte. Als er spürte, wie seine Eier an seiner Pobacke ruhten, wusste er, dass er sein Ziel erreicht hatte. Nachdem sie Megs Kirsche geknallt hatte, stand sie einen Moment lang still und erlaubte ihr, sich an die Größe des großen, dicken Schwanzes in ihrer engen Fotze zu gewöhnen. Er drückte ihre enge nasse Fotze und griff seinen großen Schwanz tief in das Meg und hielt ihre Hände über ihrem Kopf, während sie um ihn herum zuckte.
„Bist du okay, Meg?“, fragte Kevin leise. „Mmm ja Kevin. Es tat einen Moment weh, aber geht es mir jetzt gut? er murmelte.
Kevin wartete, während Meg ihre Fußgelenke um ihren kleinen Rücken schlang, damit ihre Beine bereit waren, sich zu straffen, und dann hob Kevin seinen Körper noch höher und legte seinen Mund auf ihren. Plötzlich war Meg wie eine Nymphomanin! Sein Mund öffnete sich eifrig, um Kevins abstoßende Zunge zu akzeptieren, seine Arme schlang sich um seinen Hals und küsste ihn, als ob er es sein ganzes Leben lang getan hätte. Er keuchte und legte instinktiv seine Hände auf Kevins Schulter und Kevin begann ihn langsam aus seiner nassen Fotze zu ziehen. Sie wurde noch mehr erregt, als Kevin sie wieder hineindrückte, bis sie den Boden ihrer engen, nassen Fotze berührte. Das Stöhnen und leise Stöhnen von ihm machte Kevin nur noch aufgeregter.
Als Kevin langsam anfing, sie zu ficken, schob er zuerst langsam seinen steinharten Schwanz tief in sie und begann dann, seinen langen, dicken, blutigen Schwanz tiefer und tiefer in ihr enges, nasses Fotzenloch zu treiben, zog ihn fast zurück in die Öffnung ihrer engen, nassen Fotze. Er begann laut zu stöhnen. Kevin hoffte, dass es nicht lange dauern würde, bis Meg bereit war zu ejakulieren, denn sein steinharter Schwanz war dabei, heiße weiße Eingeweide auf sie zu spritzen und sie wollte in Meg ejakulieren, gleichzeitig kam sie von alleine. Ooo, ooo, oh, ooo?? Meg stöhnte und wandte sich von Kevins ab, ihre Hände umklammerten die weiße Bettdecke aus Baumwolle. Das Gefühl, auch Kevin nahe zu sein, beschleunigte seine tiefen, langsamen Schläge zu schnelleren, kürzeren Schlägen. Kevin senkte seine Hände und ergriff Megs straffe Teenager-Po-Wangen und zog ihren kleinen Körper nach oben, um ihre kurzen, schnellen Stöße zu treffen. Oh Kevin so gut so gut, oh mein Gott geht es ihm gut??
Meg schluchzte fast, als Kevin sie schneller, tiefer und tiefer fickte. Seine Arme waren ausgestreckt, als er die Bettdecke hielt, seine Knöchel weiß. Nägel gruben sich in seinen Rücken, als er sie plötzlich wieder fest um Kevins Rücken drückte, sein kleiner Körper wand sich hektisch, um jeden Stoß seines großen Schwanzes aufzunehmen, während Kevin sich verhärtete, als er in ihre enge, verdammt nasse Fotze knallte. Ihre Absätze waren fest hinter ihr gewickelt, als sie versuchte, das Beste aus ihrem riesigen Schwanz zu machen, der in ihre enge, nasse Fotze hinein- und herausgepumpt wurde.
Plötzlich begann Meg unter Kevin zu flattern. Dann spürte Kevin, wie ihre enge Teenie-Fotze anfing zu krampfen und wusste, dass er gleich anfangen würde zu ejakulieren, also drückte er sie noch stärker und schlug seine Eier auf ihren kleinen Arsch, während er sie weiter fickte. Kevin schlug mich so hart er konnte gegen Megs enge nasse Fotze, wie er es mit jedem Mädchen getan hatte, das er jemals gefickt hatte, einschließlich seiner Schwester Susie. Dann stieß Meg einen Schrei aus und fing an, sehr hart zu jagen. Kevin fand es schwierig, einen dicken Schwanz in seiner engen, nassen Fotze zu halten.
Dann spürte Kevin, wie sein steinharter Schwanz anfing, Megs tief in seine dicke, heiße, weiße Wichse in seine enge, nasse Teenie-Muschi zu spritzen. Megs enge nasse Fotze saugte weiter hart an Kevins riesigem, dickem Schwanz und melkte jeden Tropfen weißer, heißer, klebriger Eingeweide, die in ihrem harten harten Schwanz verblieben waren. Als Kevins Geschmack sich durch sein gesamtes Dasein zog, ließ Megs jeden letzten Tropfen heißer, klebriger Eingeweide in die junge enge Fotze fallen.
Meine Tochter dachte, Peter kommt herein und drückt ihren eigenen großen Schwanz. Das Gefühl baute sich hinter ihren Eiern auf und kochte in ihr und ein langer, klebriger Spermastrahl strömte über ihre Robe. Kevin verkrampfte sich in seiner Tochter, als Sperma weiter über Peters Hand floss. Obwohl er von vorne anfing, gab Kevins Hüfte einen letzten Ruck gegen Megs straffe Schenkel, die sich jetzt eng an ihren Körper schmiegten und Sekunden, nachdem Peter fertig war. Weißer Schaum und Blut sammelten sich zwischen Kevins Eiern und Megs enger Muschiöffnung.
Gott, dachte Peter kichernd über das Klischee, dass der Junge wie ein Pferd kam und sein großer Schwanz gerade die Jungfräulichkeit ihrer Tochter genommen hatte. Kevin ließ seinen immer noch harten, dicken Schwanz aus Megs und das Bett hinunter gleiten, so dass Megs nasses Sperma und seine blutgetränkte Teenager-Fotze überall auf seinem Gesicht waren. Kevins Zunge rollte sich in seine enge nasse Fotze und Meg warf ihren Kopf zurück und spürte das Gefühl, wie seine Zunge bei jedem Zungenschlag stöhnte und stöhnte. Hat Meg angefangen zu schreien? Fick mich mit deiner Zunge, Kevin, leck mich, fick mich, schmecke deine Eingeweide und blutbefleckten Säfte, um Himmels willen, Kevin, stich deine verdammte Zunge in meinen engen Arsch? Jedes Mal, wenn ihr nasses Sperma in ihr blutgetränktes Muschiloch eindringt.
Peter Griffin faltete seine Robe zusammen und verließ das Zimmer, um sie in den Wäschekorb der Küche zu werfen. Sie wartete nicht darauf, Kevins Tochter zurückkommen zu sehen, konnte es nicht mehr ertragen und konnte nicht glauben, dass er gesehen hatte, wie ihre Tochter ihre Jungfräulichkeit verlor, weil sie sich insgeheim wünschte, diejenige zu sein, die ihre Jugend verdarb. Seine Tochter ist Meg und nicht Kevin.
Eine Stunde später klopfte ihre Tochter Meg an ihre Schlafzimmertür. „Was ist Meg?“ Er hat angerufen. „Mitternacht.“ Er öffnete die Tür, drückte auf den Lichtschalter und betrat das Schlafzimmer seines Vaters. Sie band ihre Robe aus dem Wäschekorb und ließ ihre kürzlich gefickten nassen Teenagerhaare in der kleineren Muschi hängen. seine gut gefickte Fotze.
„Hast du uns zugesehen, Daddy?“ fragte Meg. „Ich wollte dich zum Vater machen.“ „Wie ich sehe, trägst du deine Brieftasche. Ich wette, es hat sich gut angefühlt.“ Dann ergriff Meg die Revers der Roben ihres Vaters und zog sie über ihren ganzen Körper, zog die Robe von einer Seite zur anderen und zeigte den Samen ihres Vaters, der an seinem Rücken rieb. Sein Vater fing an zu lügen und änderte dann seine Meinung. „Ja Meg, ich habe zugesehen, wie du Kevin fickst und du hast ihn gefickt, nicht umgekehrt Meg und ja, ich habe masturbiert und bin in meinem Bademantel gekommen. OK?“ „Meg, bist du froh, dass du mich ejakuliert hast? Jetzt musst du aufhören, mir das anzutun, Meg. Und nächstes Mal sag Kevin, er soll ein Kondom überziehen.“
„Nun gute Nacht Meg!“ ihr Vater hatte mit Nachdruck das letzte Wort und vergrub seinen Kopf unter seinem Kissen, weg vom Licht, weg von seiner Tochter Meg. Er schloss die Tür nicht und hörte Meg nicht gehen, aber fünf Minuten später sah Peter sie weg. Peter Griffin konnte in dieser Nacht wieder nicht schlafen, sein Kopf war voller Bilder von der nassen, haarlosen Fotze seiner nackten Tochter und Kevins langem, hartem, dickem Schwanz.
Am nächsten Abend holte Peter Griffin ein altes Playboy-Magazin, das er in seinem Sessel aufbewahrt hatte. Er wollte lesen, bis er müde war, und dann ins Bett gehen. Seine Frau Lois würde morgen zurückkommen, und er konnte für eine Nacht völlig ignorieren, was nebenan vor sich ging. Peter hatte keine Ahnung, was er mit seiner Tochter Meg machen sollte. Er legte die Zeitschrift beiseite und ging zum kahlen Fenster im Haus der Swansons. Er stand schweigend da und starrte in das dunkle Badezimmer, wo Susie Swanson, die Freundin seiner Tochter, heute Abend wahrscheinlich ein Bad nehmen würde.
Ich frage mich, ob sie weiß, dass Megs Bruder Kevin fickt? fragte er sich. Susie weiß natürlich, dass sie beste Freunde sein und alles voneinander wissen sollten. Kevins Zimmer war lichtdurchflutet, und Peter spähte durch die offenen Fensterläden auf die Kissen an den falschen Enden der weißen Laken, die durcheinandergebogen waren. Seine Tochter Meg erschien an Kevins Fenster und schürzte seine Lippen in Richtung ihres Vaters und warf ihm einen zärtlichen, liebevollen Kuss zu. Meg begann, ihre weiße Bluse aufzuknöpfen und ging zurück in das Zimmer, wo Kevin Swanson ihre Jeans auszog, während sie auf ihrem Bett lag, ihren riesigen Teenie-Schwanz und ihre prall gefüllten Eier gegen ihre weiße Unterwäsche stopfte.
Genau in diesem Moment klopfte jemand an die Haustür des Greifs. Mit so etwas wie Erleichterung ging Peter nachsehen, wer es war. Wenn er ein Zeuge Jehovas wäre, hatte Peter Griffin beschlossen, ihn ans Fenster zu bringen, um ihnen zu zeigen, womit er es zu tun hatte. „Sushi!“ rief Petrus. „Hallo, Mr. Griffin“, sagte Susie mit einem bösen Lächeln im Gesicht. „Meg hat gesagt, es ist in Ordnung, dich dorthin zu begleiten, wo du alleine bist. Danke.“ „Ich weiß nicht, Susie. . er begann. Susie lehnte sich um ihn herum und eilte in ihr Schlafzimmer, ging direkt zum Fenster, wo sie das Zimmer ihrer Geschwister sehen konnte. »Ich glaube, ich schulde mir fünf Dollar«, sagte Susie laut. Meg würde wirklich damit umgehen.
Haben Sie Mr. Griffin beobachtet? Peter stand hinter ihm. Susie Swansons Parfüm spritzte ihr ins Gehirn und sie rollte mit den Augen. „Ich denke nicht, dass du dir das ansehen solltest, Susie, das stimmt nicht. Keiner von uns sollte das. Seid ihr beide verrückt?“ Susie drehte sich zu Peter und rieb ihre vollen Brüste an Peters Brust. Peter Griffin wusste bereits, dass Susie keinen BH trug, weil ihre Brüste hüpften, als sie zu ihrem Schlafzimmerfenster ging. Peter nicht. So wurde er schon lange nicht mehr gehänselt, und das amüsierte ihn selbst. Er bezweifelte, dass Susie zu weit gehen würde, aber mal sehen, wie weit er gehen würde, dachte er bei sich.
„Ich weiß, dass Sie mich von hier aus beobachten, Mr. Griffin“, sagte Susie. „Sie denken, ich kann Sie nicht sehen, Mr. Griffin, und ich kann nicht viel sehen, aber ich kann erkennen, dass jemand herumläuft. Haben Sie jemals masturbiert, während Mr. Griffin mich beobachtete?“ Susie sah aufrichtig neugierig aus, hob ihre Augenbrauen und neigte ihren Kopf. Susies Hand fand den Reißverschluss von Peters Jeans und fuhr mit ihrem Finger über die Metallzähne. Peter sagte nichts. Kevin Swansons Tochter starrte ihre Tochter Meg an, als sie an ihrer Klitoris zwischen Megs Beinen saugte, während ihr Finger in Megs enge nasse Fotze ein- und ausfuhr.
Ohne ihre Hand vom Reißverschluss zu nehmen, drehte sich Susie um und drückte ihre Brüste an Peters Rücken. Susie streckte ihre andere Hand aus und öffnete ihren Gürtel. Peter Griffin versuchte nachzudenken, aber der logische Teil seines Gehirns wurde durch ihren Jasminduft zum Stillstand gebracht und hörte dann vollständig auf, als Susies pralle, junge, feste Brüste ihn berührten. Susie öffnete Peter und legte ihre Hand auf seinen großen, steinharten Schwanz und kommentierte: „Kevin, der mich verärgert, hat einen wirklich schönen engen Arsch, nicht wahr, Mr. Griffin.“ „Und Sie haben einen sehr schönen, sehr langen, dicken Schwanz, Mr. Griffin.“
Peter stand schweigend da und genoss das Gefühl seiner Susi-Hand auf dem steinharten Schwanz. Unter Kevin fingerte er immer noch seine Tochter im Teenageralter, die sich jetzt bewegt hatte, um Megs straffes, nasses, haarloses Arschloch zu lecken. Susies Finger umschlossen ihren großen, harten Schwanz und drückten ihn fest. Er ließ ein Ende seiner Schulter an ihr hin und her gleiten und sah sich um. „Ich habe noch nie andere Leute vor Mr. Griffin beim Liebesspiel beobachtet“, sagte sie. „Gibt es einen Mr. Griffin? Besonders meine beste Freundin Meg und mein Bruder Kevin, die ihn mit den Fingern ficken, ist irgendwie komisch.
Schau, wie groß sein Penis ist! Aber ich denke, deiner ist größer und dicker, hm, Mr. Griffin.“ „Darf ich dich Peter Mr. Griffin nennen?“ Mit einer Grimasse sah Peter Susies Bruder an, seinen jungen, straffen Hintern in die Luft gehoben, und jedes Mal Meg stürzte für eine enge Umarmung nach vorne. Der Idiot senkte seinen großen harten Schwanz und zog das Bett aus. Während eines dieser Überfallangriffe prallte Kevins großer harter Schwanz nicht zurück, sondern drückte weiter auf die weißen Baumwolllaken. Er begann, die Hüften zu pumpen Hin und her.
Während Kevin Megs saftige, nasse Fotze leckte, suchte sein großer harter Schwanz nach der falschen, verdammten Reibung seines Bettes, während seine Schwester Susie Peters großen harten Schwanz im bettrüttelnden Rhythmus ihres Bruders pumpte, bewusst oder nicht. „Männer sind so komisch“, sagte Peter, streichelte Griffins langen, dicken Penis etwas schneller und fester und zog ihn näher an den Rand. „Sie werden es überall hinstellen, nicht wahr, Mr. Griffin?“ „Du stellst sicher zu viele Fragen, Susie“, antwortete seine Stimme, unglücklich darüber, dass seine Tochter die Initiative an seine Freundin verloren hatte, und nicht sicher, warum es ihm wichtig war.
Susie Swanson hielt den Atem an und drückte den dicken langen harten Schwanz des Vaters ihrer Freundin und hörte auf zu pumpen, als sie ihren Kopf in seinen großen dicken Schwanz senkte. Susie öffnete automatisch ihren Mund und ließ Mr. Griffin seinen dicken, steinharten Schwanz in sie gleiten. Peter Griffin konnte sein Glück nicht fassen, konnte nicht glauben, was los war, er hätte nie wirklich gedacht, dass diese Chance kommen würde, wenn er Susie Swansons Schwanz lutschen könnte, er dachte, es wäre eine seiner Fantasien. Aber jetzt hatte er sich verändert, als er seinen pochenden harten Schwanz tief in die warmen, nassen Münder der Freundinnen seiner Tochter stieß.
Peter war überrascht, wie gut Susie darin war, wo hat sie gelernt, Schwänze zu lutschen? Peter packte seinen Hinterkopf, während er seinen dicken harten Schwanz in Susies nassen Mund steckte, was so seltsam war, dass er hier von der Teenager-Freundin ihrer Tochter Blowjobs bekam. Nur der Gedanke an ihre Tochter in Susi, die das Bett stört, um ihre Finger von ihr ficken zu lassen, ihren großen steinharten Schwanz zu bewachen und zu vermuten, dass sie kurz davor war, tief in ihrem Mund zu ejakulieren, während dieser erfahrene Schwanzlutscher an ihrem harten, langen, dicken Schwanz arbeitete . Susie stöhnte erneut vor Entzücken, bedeckte jetzt wütend Peter Griffins große heiße Ader und saugte alles ein, was ihr lieb und teuer war.
Peter stöhnte, als die feuchte Hitze von Susies Mund den Knollenkopf ihres gigantischen Schwanzes umgab. Sein Schwanz sah riesig aus und füllte Susies sehr kleinen Mund und Peter wusste, dass er es nicht ganz aushalten würde, aber nur so viel in Susies Mund zu spüren, war himmlisch und er fühlte sich so nah dran, seine heißen, weißen, klebrigen Eingeweide in die kleinen Susies zu ziehen . Mund. Susie wollte wirklich, dass Mr. Griffin seinen Teenager-Mund mit heißem, klebrigem, weißem Sperma füllt.
Peter Griffin stöhnte laut, als sein großer Schwanz neben Susie Swansons nassem Mund unkontrolliert zu masturbieren begann. Dies sandte neue Empfindungswellen durch ihn. Ihre Knie begannen sich zu beugen, ihre Eier begannen sich zusammenzuziehen und das vertraute fast explodierende Gefühl begann ihren riesigen, dicken, steinharten Schwanz zu füllen. Sie konnte fühlen, wie sich sein Schwanz ausdehnte und Susies Lippen noch länger machte, indem sie nur die Spitze in ihren Lippen behielt, aber den Rest ihres großen Schwanzes direkt über ihre Lippen zog, um mehr Platz für ihren warmen weißen Mut zu schaffen. Susie schlang ihre Hand fest um ihren langen, dicken, zitternden heißen Schaft und steckte den Schwanzkopf zurück in ihren warmen, nassen, einladenden Mund, um sicherzustellen, dass sie jeden letzten Tropfen von Peters heißem, klebrigem Mut bekam.
Peter Griffins Samen explodierte aus Susies riesigem, dickem, heißem Schwanz, der in ihre Kehle und auf ihre Zunge spritzte. Es produzierte nicht so viel wie Kevin, was ihn fast ärgerte, als er ihr einen Blowjob gab und sein großer Schwanz mit seinem heißen weißen Samen platzte, aber es schmeckte trotzdem großartig. Susie hat schnell Peters heißes klebriges Sperma geschluckt? Er lutscht den letzten Teil seines großen, dicken Schwanzes, wobei nur ein winziger Tropfen weißes, heißes, klebriges Sperma aus seinem Mund sickert. Peter Griffin nahm seinen kleinen Finger und wischte den weißen, klebrigen Ausfluss von seinem Kinn und steckte seinen Finger in seinen Mund und saugte seinen eigenen Samen von seinem kleinen Finger, drehte sich dann zum Fenster und beobachtete das Mädchen und Kevin.
Susies Bruder Kevin starrte plötzlich an die Decke, krümmte seinen Rücken und glitt durch das Loch, das er mit seiner großen, harten, geballten Faust gemacht hatte. Mit sehr wenigen kurzen Stößen spritzte er Sperma über Megs jungen nackten Körper, ein langer Strom von weißem, heißem, klebrigem Sperma, das ihre Brustwarzen und ihren Hals erreichte, dann ihr Kinn und sich dann Tropfen für Tropfen direkt über Megs jungen, wohlgeformten Brüsten sammelte . Meg spreizte ihre Beine ein wenig weiter und rieb ihr warmes, nasses Haar, versuchte, wieder zu Sinnen zu kommen, gerade als Kevin in diesem Moment ejakulierte und vielleicht versuchte, sie zu ermutigen. Ein zweiter Schuss heißer klebriger Sahne spritzte gegen Megs Brust, und als mehr von Kevins heißer Ejakulation über ihren Bauch und zwischen ihre Finger strömte, begann es von ihrer Seite zu tropfen, die damit beschäftigt war, ihre enge, nasse, junge, einladende Fotze zu kratzen.
„Hat sie ihn nicht wirklich gefickt, Mr. Griffen hat es getan?“ Susie fuhr fort, Peters harten, langen, heißen, mit Sperma gefüllten Schwanz zu streicheln. „Ich denke nicht, dass ich ihn dafür bezahlen sollte, dass er ihn nicht wirklich verarscht hat, oder, Mr. Griffin. Was denken Sie, Peter? Meg sagte, er würde ihn ficken, aber er hat einfach aufgelegt.“ Peter wandte sich an Susie. „Ich denke, die Show ist vorbei, Susie. Ich hasse es zu fragen, aber solltest du nicht gehen? Wollen deine Mom und dein Dad sich nicht fragen, wo du um diese Zeit in der Nacht bist?“
Susie ging wieder auf die Knie und nahm ihn in ihren warmen, nassen Mund und saugte die Reste von Peters Ejakulat aus ihrem großen, langen, dicken Penis, ihre Finger rissen leicht Peters Eier. .?“ /“Das fühlt sich unglaublich gut an, junge Dame. Noch zu gut, um dich nach Hause zu schicken.“ „Okay.“ Peter gab nach.
Jetzt nackt im Bett zusammen, hielt Peter Griffin Susie mit beiden Händen fest und massierte ihren engen jungen Arsch. Die Beulen waren genau wie ein reifer Pfirsich, den er gedacht hatte. Peter Griffin wollte Susie mehr als nur einen schnellen Orgasmus zeigen. Zwanzig Jahre Erfahrung, Sex … Egal wie gerade ihr Leben war, es musste einen Wert haben, und obwohl sie es nicht zugab, wollte Peter bewusst, dass Susies Abschlussbericht an ihre Tochter sensationell positiv war.
Er glitt mit seinen fetten, pummeligen Händen über Susies glatten Rücken und küsste sie auf die Stirn. Susie streichelte seinen dicken langen Schwanz. „Also, Susie, du wusstest, dass ich dich die ganze Zeit in der Wanne beobachtet habe, oder hat Meg es dir gesagt?“ Sie hat ihn gefragt. „Das hätten Sie sein sollen, Mr. Griffin. Ich denke, Ihre Frau hätte Lois sein können, aber sie scheint nicht der Typ für Frauen zu sein.“ „Ich würde nach einer Bewegung in Ihrem Fenster oder einem Schimmer von reflektiertem Licht suchen und für eine Weile würde ich mir vorstellen, wie Sie beim Masturbieren im Badezimmer masturbieren. Ich würde es mir kaum vorstellen, selbst wenn ich nicht sagen könnte, dass es tatsächlich da ist. Ich konnte es mir vorstellen Du hast deinen langen, dicken Schwanz gestreichelt, während ich meine enge Fotze gerieben habe, und du warst immer da, um mich zu begleiten. Du warst da.“ Peter berührte Susie mit seiner Zunge und küsste Susie auf die Lippen. „Das nächste Mal“, fuhr er fort, „wird es sensationell. Ich weiß, dass Sie zuschauen.“ „Ich werde wissen, wie dein großer harter Schwanz aussieht. Ich kann es kaum erwarten!“
Peter senkte seinen Kopf und nahm eine von Susies Brustwarzen in seinen Mund. „Würden Sie bitte meine Muschi essen, Mr. Griffin, so wie Kevin es mit Meg gemacht hat?“ Sie fragte. Ohne auf eine Antwort zu warten, setzte sich Susie auf Peters Gesicht und senkte ihre enge nasse junge Fotze in seinen Mund. Es schmeckte so süß wie Necture, dass sie dachte, weil sie daran gewöhnt war, an ihren Frauen zu saugen, vergaß sie, wie enge, nasse Teenagerhaare ohne Fotze schmeckten. Susies junge Muschi war so saftig wie ein Pfirsich und ihre Klitoris war wie eine reife Beere. „Das ist so schön.“ Susie schnappte nach Luft, als Peters erfahrene Zunge tief drang, während ihre enge, junge, saftige Fotze süße Muschisäfte schmeckte. Peter leckte die Innenseite ihrer Schenkel und saugte an den Lippen von Susies nasser Fotze, die in ihren Schritt biss. Er konnte nicht genug von seinem angespannten Bauch bekommen, der vor Kontraktionen pulsierte, als seine Hände ihre muskulösen Schenkel oder seine Zunge ihre Klitoris berührten.
„Können wir etwas versuchen, Mr. Griffin?“ Peter zögerte, unsicher, was die junge Susie sagen würde. „Was Susi?“ „Ich möchte dir beim Masturbieren zusehen und du kannst mir auch zusehen. Wenn ich dann das nächste Mal in die Wanne steige, werden wir genau sehen, wie der andere dabei aussieht.“ Als er auf Susies enge, nasse, saftige Fotze und ihre kecken Teenagerbrüste starrte, sah Peter, wie ihr böses Lächeln sein Gesicht erhellte. „Ich hatte gehofft, du würdest mir sagen, wo ich dich ficken kann, Susie, Schatz.“ Susie kletterte wegen ihm hoch und hockte sich wieder zwischen ihre Beine, ihren Rücken gerade. „Keine Sorge, Mr. Griffin“, sagte Susie schüchtern. „Ich weiß, dass er eine schöne, enge, nasse Teeny-Fotze um seinen großen, dicken, heißen Schwanz braucht, aber lass uns das zuerst versuchen, bitte Peter.“
Er schüttelte seine Schultern wie ein Athlet, der Susie nachlässt, spreizte seine langen Beine noch weiter, seine Knie berührten die Innenseiten von Peters und tippte einmal auf seine Eier, um Glück zu haben. Susie schwebte über ihm, und Peter bewunderte ihre Jugend und das weniger Schnüffeln an ihrem Haar. Peters harter, harter Schwanz klickte wie der Sekundenzeiger einer Uhr und machte kleine ruckartige Bewegungen zu seinem Herzschlag. Susie nahm ihre kleinen Brüste in ihre Hände und seufzte laut. „Wie hat es dir gefallen, Meg und Kevin zu sehen, Mr. Griffin? Ist Meg nicht großartig? Kevin ist definitiv komisch, aber er kommt so über ihn.“ Warum masturbierst du immer noch nicht?“
Susie schob eine ihrer Brüste so hoch wie sie konnte, senkte ihren Kopf und leckte ihre harte Brustwarze. Ihre andere Hand glitt ihren Bauch hinunter und begann, den weniger nassen Schmutz auf ihren Lippen zu streicheln. Peter Griffin quetschte Handvoll seiner Fingerknöchel weiß aus seinem weißen Baumwolllaken. „Ich habe Angst, Susie anzufangen“, sagte er. „Mir ist es auch peinlich, aber der Punkt ist Susie, ich will in deine enge junge Fotze reinkommen, nicht über mich.“
Eine Bewegung vor der Tür erregte Susies Blick, und sie blickte schnell in diese Richtung. Im Flur trat Meg durch den Türrahmen zurück, damit ihr Vater es nicht sehen konnte, drückte ihre Hand auf ihr Gesicht, um ihre Überraschung zu verbergen, oder war es nur ein Scherz? über die Erklärung ihres Vaters gegenüber Susie. „Okay“, sagte Susi. „Hier ist, was wir tun werden, Mr. Griffin. Ich werde Ihre Augen so mit einem der Schals Ihrer Frau bedecken, damit es Ihnen nicht so peinlich wird.“ Susies saftige nasse Fotze streifte versehentlich Peters Schwanz, als sie den Schal bewegte und ihre jungen Brüste auf ihrer Brust schwangen. Peter stöhnte vor purem Vergnügen.
Nachdem Susie die obere Hälfte von Peters Gesicht versteckt hatte, nahm sie ihre rechte Hand und legte sie um seinen riesigen dicken Schwanz. Dann fing er an, seine Hand ein paar Mal auf und ab zu pumpen, setzte sich dann auf seine Fersen und ließ sie schnell los. Peter arbeitete kurz mit und pumpte noch ein paar Schläge in seinen massiven, steinharten Schwanz, bevor er aufhörte. „Ich muss den Besitzer wechseln, weil ich Rechtshänderin bin, Susie.“ Dann brachte seine rechte Hand seinen riesigen Schwanz in eine vertikale Position und begann zu masturbieren.
Susie brachte Meg ins Zimmer. „Sie haben mir nicht erzählt, wie sehr Sie es liebten, Meg auszuspionieren, Mr. Griffin. Ich wette, wenn Meg hier wäre, würde sie es genauso genießen, Ihnen beim Masturbieren zuzusehen wie ich.“ Meg tippte Susie auf den Hinterkopf. Drücken Sie weiterhin Susies Nacken liebevoll, bevor Sie nach unten gehen, um ihre offene Handfläche und dann ihren Rücken und dann ihren Arsch zu streicheln. „Ich hoffe, du siehst nicht, wie rot ich bin“, sagte Megs Vater. „Nun, ich nehme an, ich kann dich nicht sehen und du kannst mich auch nicht sehen. Du solltest wissen, dass ich mein kleines Mädchen wirklich liebe.“ Das heißt, Peters andere Hand greift zwischen seine Beine, um seine Eier zu massieren, und pumpt seine rechte Faust geringfügig schneller in seinen dicken Schwanz.
Seine Tochter, Meg, beugte sich über Susie und küsste sie auf den Hals, dann brachte sie ihre andere Hand zu sich, um eine von Susies Brustwarzen zu necken. Susie ihrerseits benutzte beide Zeigefinger, um die nasse Muschi der Meg auf beiden Seiten der Öffnung zu streicheln. „Ich glaube“, fuhr Megs Vater fort, „ich weiß, dass du mich aufgeweckt hast. Verdammt, ich war schon hart und habe dir beim Masturbieren in der Wanne und der masturbierenden jungen Dame zugesehen, und ich war unglaublich eifersüchtig, als Kevin anfing, Meg mit seiner zu fingern enge nasse Fotze und ich fing tatsächlich an, mir vorzustellen, wie ich sie anstelle von ihr zwischen Megs Beinen ficke.“
Susie steckte zwei Finger in ihre enge nasse Fotze. Sie zog sie heraus, um ihren Kitzler zu reiben, und ohne den Blick von Peters großem Schwanz abzuwenden, drehte sie sich um und legte ihre andere Hand auf Megs nasse Fotze, die immer noch etwas von Kevins Ejakulation darauf hatte, dann tastete sie sich vor, bis sich ihr Zeigefinger vermischte mit Megs enger Nässe. die glitschige Öffnung der jungen Fotze. „Wir kamen beide gleichzeitig herein, du kennst Susie, dein Bruder Kevin und ich“, sagte sie. „Ich hatte das Gefühl, als würde ich in Meg eindringen. Ich möchte dich wirklich so ficken, wie Susie sie gefickt hat.“ „Es ist so nett von dir zu masturbieren“, sagte Susie. „Erst schnell, dann langsam, dann spielst du mit deinen Eiern. Ich habe es sehr genossen, Peter zuzusehen, aber ich denke, du hast Recht.“ Susie hielt den Schal fest über ihre Augen, um sicherzustellen, dass sie es nicht sah. „Halten Sie sich an Ihren Pferden fest, während ich Sie vergesse, Sie großer Idiot, Sie sehen sehr gut und groß aus, Mr. Griffin.“
Susie schaukelte dann aus dem Bett, ihre Hände an den Schal geheftet, und dann kniete sich Meg neben ihren Vater, schloss ihre Augen und nahm seinen großen Schwanz in ihren warmen, nassen Mund. „Oh Susie“, sagte er, „das ist sehr gut. Ich bin bald zurück. Fick mich bitte, Susie. Fick mich.“ Meg sah ihre Freundin Susie an, die breit grinste, und zwinkerte ihr zu. Meg bedeckte dann nach und nach den Körper ihres Vaters mit ihrem eigenen. Ihre harten Nippel drücken gegen ihre Brust und ihr Kopf berührt gerade den Schal, dann fängt sie an, den riesigen 9-Zoll-Schwanz ihres Vaters zu schlucken, bis die enge, nasse Teenie-Fotze von irgendeiner Meg vollständig in ihrer engen, nassen Fotze vergraben ist. Meg rieb ihren Arsch an ihren Hüften und versuchte, den großen, dicken Penis ihres Vaters noch tiefer in ihre enge, junge, nasse Fotze zu treiben.
Der Teenager drückte den dicken Schwanz seines Vaters mit engen Fotzenmuskeln und sein Vater antwortete, indem er ihn zurückschlug, einen langsamen Rhythmus erzeugte und die mit Sperma gefüllten Eier zwischen ihnen hin und her klatschte. „Fick mich einfach, Mr. Griffin.“ „Ich liebe es, wie es sich in meiner engen Muschi anfühlt“, sagte Susie beruhigend. „Deine Stimme ist Susie“, sagte er. „Wie …“ Er ließ Megs Hüften los und zog Susies Hände scharf von dem Schal um ihre Augen. Einen Zentimeter entfernt und direkt in die Augen ihres Vaters schauend, küsste Meg ihn auf die Lippen. Meg fing an, ihren Vater schneller zu ficken. „Oh mein Schatz“, sagte sein Vater, drehte den Kopf und gab den Versuch auf, den Stoß zu stoppen. „Ich sollte niemals… du solltest… wir können nicht…“
Susie streichelte ihr Gesicht mit ihren Fingern. Papas pochender harter Schwanz dringt in die enge, nasse, schlampige Fotze ihrer Tochter ein, während Tochter Meg ihren dicken, großen Schwanz mit ihrer engen, nassen Fotze drückt. „Du fühlst dich so gut, Meg Honey“, ließ es sein Vater entgleiten. „Was für eine enge feuchte Teeny-Fotze. Ich habe vergessen, wie gut es ist, eine enge feuchte Teeny-Fotze zu ficken.“ Peter ergriff die Hüften seiner Tochter und richtete sich abrupt auf. Als Meg mit dem Rücken aufs Bett fiel, zog ihr Vater sie fest an sich, damit ihr großer, langer, dicker Schwanz ihr heißes, enges, nasses Fotzenloch nicht verließ.
Eine Sekunde später fickte ihr Vater Meg in Missionarsstellung, pumpte ihren fetten Arsch hart und lang und bohrte die enge, nasse Teenie-Muschi ihrer großen Schwanztochter Meg tief. Von hinten rieb Susie abwechselnd ihren Hintern und griff nach ihren Eiern, und ihre Knöchel waren nass vom Saft aus Megs schlampiger, nasser Teenie-Fotze. „Fick mich Daddy“, Tochter Meg fickt mich laut und schnell. „Du wirst mich bald haben, Dad! Fick mich schneller! Schneller schneller! Jetzt jetzt jetzt!“ Der Vater benutzte seine Knie, um die Beine seiner Tochter auseinander zu spreizen und hob ihren Arsch höher, wodurch der Winkel ihres großen 9-Zoll-Schwanzes und die Reibung an ihrer Klitoris vergrößert wurden.
Peter fickte sie immer schneller, als er wusste, dass sie gleich kommen würde. Die Tochter schlang ihre Beine eng um ihren Vater und ihre Schenkel wurden steif. Susie steckte ihren Finger in Peters Arschloch und wackelte mit ihm, was dazu führte, dass sich seine Arschmuskeln anspannten und er laut stöhnte und vor Ekstase abspritzte, vor allem in jeden, in den er schon war, sogar in seine Frau Lois. „Hier ist der Vater, komm in mich hinein, gib mir den Samen des Schmerzes“, rief Meg. Nach dem Strahl dicker, cremeweißer, klebriger Spermienkugeln knallte er als Angriff in die Rückseite der Fotze seiner Tochter. „Komm mit mir, Papa, triff dich! JA!!! JA!!!! JA!!! DIESER VATER KEHRT ZU MIR ZURÜCK.
Artikel!“
Im Flur knallte eine Tür. „Liebling, ich bin zu Hause“, rief Lois. Irgendwann. „Was ist da los, Peter?“ Als ihre Krämpfe nachließen, zogen die Beine ihrer Tochter Meg sie näher an sich heran. Susie legte einen Arm um den Vater ihrer Freundin, drückte ihre Brüste über ihren Rücken und vergrub ihren Finger halb in ihrem fetten Arschloch. Peter Griffin, der sich nicht bewegen wollte, selbst wenn er zwischen den beiden Mädchen stecken blieb, fragte Susie: „Hallo, Miss Griffin. Wie war Ihre Reise?“ hörte dich sagen. Als Lois gerade rechtzeitig ihr Schlafzimmer betritt, um ihr kleines Mädchen in ihren letzten Schüben der Ekstase zu sehen.
michael

Hinzufügt von:
Datum: Juli 29, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.